Deutsche Reiterliche Vereinigung

Championate 2020

Alle Höhepunkte im Pferdesport im Überblick

Höhepunkt des Pferdesportjahres 2020 sind die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio. Der frühe Termin der Spiele – 25. Juli bis 9. August beziehungsweise 25. August bis 6. September – hat Einfluss auf den gesamten Turniersportkalender. So finden auch Turniere wie die Deutschen Meisterschaften Dressur und Springen in Balve oder der CHIO Aachen in diesem Jahr ausnahmsweise früher als gewohnt statt. Eine Übersicht über die wichtigsten Championate und Bundesveranstaltungen bis einschließlich der Olympischen Spiele gibt es hier, Teil 2 folgt. 

(Stand Februar 2020/Änderungen vorbehalten)

Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter vom 30. Januar bis 2. Februar in Verden
Die VER-Dinale ist das traditionelle Dressur- und Springturnier in der Verdener Niedersachsenhalle. Neben Spring- und Dressurprüfungen bis zur Klasse S*** zählt das Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter zu den Höhepunkten der Veranstaltung. 22 Paare konnten sich im Rahmen eines Auswahllehrgangs unter der Leitung von Pony-Bundestrainer Karl Brocks für den Start empfehlen. Die Besonderheit des Bundesnachwuchschampionats: Das Finale der besten vier mit Pferdewechsel. Nach einer Einlaufprüfung auf L-Niveau und der finalen Stilspringprüfung mit Standardanforderungen auf M-Niveau tauschen am Ende die besten vier Paare die Ponys. In den Siegerlisten des Bundesnachwuchschampionats der Ponyspringreiter, das seit vier Jahren von der Horst-Gebers-Stiftung gefördert wird, finden sich so bekannte Namen wie Toni Hassmann (1991), Tim Rieskamp-Goedeking (1998), Anna Siemer (1999) oder Patrick Stühlmeyer (2004). 2019 gewannen Sara Karstens und Crazy-Hardbreaker aus Schleswig-Holstein.
Informationen: www.ver-dinale.de

Weltcup-Finale Fahren vom 6. bis 9. Februar in Bordeaux/FRA
Für die Vierspännerfahrer geht es Anfang Februar in Bordeaux in Frankreich um das Weltcup-Finale. Neun Stationen standen im Winterhalbjahr auf dem Programm. Den Auftakt machte Lyon, danach folgten Maastricht, Stuttgart, Stockholm, Budapest, Genf, London, Mechelen und Leipzig. Auf allen Stationen konnten die Fahrer Punkte sammeln, die besten sechs sind für das Finale in Frankreich qualifiziert. Als einzige deutsche Teilnehmerin startet Mareike Harm aus Negernbötel in Schleswig-Holstein in dieser Saison erstmalig im Weltcup. Amtierender Weltcup-Sieger ist der Niederländer Bram Chardon, der im vergangenen August in Donaueschingen auch Europameister der Vierspänner wurde.
Informationen: www.jumping-bordeaux.com/en/competitions/fei-world-cup-driving-final

Deutsches Hallenchampionat der Springreiter/HGW-Bundesnachwuchschampionat der Springreiter vom 6. bis 8. März in Braunschweig
Die Braunschweiger LöwenClassics (LC) stehen seit 2002 für hochkarätigen Reitsport in der Volkswagen Halle Braunschweig. Neben Topsport auf Drei-Sterne-Niveau erwarten die Zuschauer nationale Highlights, wie das Championat der Landesmeister, die Deutschen Meisterschaften der Landesverbände sowie das HGW-Bundesnachwuchschampionat in memoriam Debby Winkler, in dem sich junge Talente (U21) des deutschen Springsports miteinander messen. In einem Auswahllehrgang in Warendorf können sich die Nachwuchsspringreiter für den Start in Braunschweig empfehlen, das eigentliche Finale gipfelt dann in einem Pferdewechsel der besten Vier. Als Siegerin ging daraus im vergangenen Jahr Hanna Schumacher hervor. Den Titel der Hallenchampionesse sicherte sich Inga Czwalina mit Cezanne. Die drei Mitglieder des Teams Baden-Württemberg, Hans Dieter Dreher (Eimeldingen), Tobias Schwarz (Herbolzheim) und Tina Deuerer (Bretten), gewannen souverän die Deutsche Meisterschaft der Landesverbände. Braunschweig ist 2020 außerdem die Auftakt-Etappe von Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport und der Familie Müter. Über die vier Stationen Braunschweig, Mannheim, Hagen und Balve können sich die besten Springreiter bis 25 Jahre für das große Finale der Turnierserie im Rahmen des CHIO Aachen qualifizieren.
Informationen: www.loewenclassics.com

Bundesvierkampf/Bundesnachwuchsvierkampf vom 3. bis 5. April in Appelhülsen
Die besten Vierkämpfer 2019 kamen aus Westfalen. In Münchehofe vor den Toren Berlins sicherten sich die beiden Westfalenteams den Titel sowohl im Bundes- als auch im Bundesnachwuchsvierkampf, zudem wurde Laurenz Terbrack Sieger im Bundesvierkampf. Dessen heimatlicher Kreisreiterverband Coesfeld ist in diesem Ausrichter dieser traditionellen Bundesveranstaltung. Austragungsort der Disziplinen Dressur, Springen und Geländelauf ist die Reitanlage „Am Heitbrink“ des RV Appelhülsen, das Schwimmen findet im Stadtbad Münster statt. Erwartet werden rund 120 Teilnehmer, davon 80 Starter (bis 18 Jahre) am Bundesvierkampf. Sie müssen einen 3.000-Meter-Geländelauf rund um die Reithalle absolvieren, dazu ein 50-Meter-Freistilschwimmen sowie eine Dressur- und Stilspringprüfung der Klasse A. Besondere Herausforderung: Sowohl im Springen als auch in der Dressur starten die Teams mit je zwei eigenen und zwei Pferden einer anderen zugelosten Mannschaft. Seit 2010 findet parallel zum Bundesvierkampf – dem Deutschlandpreis der Vierkämpfer – auch ein Bundesnachwuchsvierkampf mit Teilnehmern bis 14 Jahre statt. Hier treten die Jugendlichen in einem 2000-Meter-Geländelauf, einem 50 m Freistil-Schwimmen, einer E-Dressur sowie einem Stilspringwettbewerb der Klasse E gegeneinander an. Siegerin im Bundesnachwuchsvierkampf 2019 war Anna Pragall aus Bremen.
Informationen: https://rv-appelhuelsen.de/

Weltcup-Finale Springen/Dressur vom 15. bis 19. April in Las Vegas/USA
Höhe- und zugleich Schlusspunkt der internationalen Hallensaison ist das Weltcup-Finale der Dressur- und Springreiter. In diesem Jahr reisen die weltbesten Viereck-Spezialisten und Parcours-Athleten in die US-Amerikanische Casino-Metropole Las Vegas. Bereits zum siebten Mal ist die Stadt im Bundesstaat Nevada Gastgeber des Weltcup-Finals. In diesem Jahr könnte Dressurreiterin Isabell Werth den Titel der inoffiziellen Hallen-Weltmeisterschaft zum vierten Mal in Folge und zum sechsten Mal insgesamt gewinnen. Im Springen hat besonders Marcus Ehning großartige Erinnerungen an Las Vegas: 2003 gewann er dort mit Anka seinen ersten von drei Weltcup-Gesamttiteln. 2005 gewann dort Meredith Michaels-Beerbaum mit ihrem legendären Shutterfly. Aktueller Titelverteidiger ist der Schweizer Steve Guerdat.
Informationen: www.worldcuplasvegas.com

Championat der Berufsreiter Springen vom 16. bis 19. April in Bad Oeynhausen
2020 richtet der Reit- und Voltigierverein Bad Oeynhausen sein 50. großes Reitturnier im Sielpark des Staatsbades aus. Höhepunkte sind auch in diesem Jahr das Deutsche Championat der Berufsreiter Springen und der Große Preis. Bereits zum 15. Mal ermitteln die Berufsreiter im Springen in Bad Oeynhausen ihren neuen Champion. Der Weg zur Meisterschärpe führt über zwei Qualifikationen und das Finale mit Pferdewechsel. Dort entscheidet sich dann, wer die Nachfolge von Martin Sterzenbach antritt, oder ob er seinen Titel verteidigen kann. In einem spannenden Stechen setzte er sich 2019 gegen Vorjahressiegerin Sandra Auffarth (Silber) und Michael Kölz (Bronze) durch.
Informationen: www.rv-badoeynhausen.de

Nationenpreis Pony Vielseitigkeit vom 24. bis 26. April in Luhmühlen 
Nachdem das Vielseitigkeitsturnier in Marbach in diesem Jahr ohne Pony-Vielseitigkeit stattfindet, steht Luhmühlen kurzfristig bereit, den im vergangenen Jahr erstmals in Deutschland ausgetragenen Nationenpreis Ponyreiter in sein April-Turnier zu integrieren. Parallel zum CCIP2* sorgen eine Zwei-Sterne-Kurzprüfung (CCI2*-S) sowie eine nationale Vielseitigkeitsprüfung Klasse A für volle Starterfelder. 
Informationen: www.luhmuehlen.de und www.rechenstelle.de

Deutsche Meisterschaft Springen/Dressur vom 7. bis 10. Mai in Balve
Einmal im Jahr trifft sich die Pferdesport-Welt im sauerländischen Balve. Das internationale Reitturnier „Balve Optimum“ ist die größte und renommierteste Sportveranstaltung in der Region Südwestfalen. Bereits in den 1950er Jahren besuchten mehr als 12.000 Zuschauer das Reitturnier auf dem Gelände von Schloß Wocklum. In Balve sind auch die Deutschen Meisterschaften Dressur und Springen zu Hause. Neben Meisterehren geht es für die Aktiven im Parcours und Viereck auch darum, eine Visitenkarte für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio abzugeben. Außerdem stehen Prüfungen für junge zwei- und vierbeinige Talente sowie internationale Springprüfungen auf dem Programm. 2019 sicherte sich Felix Haßmann mit Cayenne WZ erstmals den DM-Titel in der offenen Wertung. Mynou Diederichsmeier siegte mit Carlucci bei den Amazonen. In der Dressur wurden Dorothee Schneider und Showtime FRH Deutsche Meister in Grand Prix Special, in der Grand Prix Kür siegte Isabell Werth mit Emilio. 
Informationen: www.balve-optimum.de

Championat der Berufsreiter Dressur vom 12. bis 17. Mai in Unna-Massen
Bereits zum siebten Mal treten die Dressur-Profis im Reitsportzentrum Massener Heide zum Leistungsvergleich an. Der Weg zum Titel des Berufsreiterchampions führt über einen Grand Prix, einen Grand Prix Special und das Finale mit Pferdewechsel. Titelverteidiger ist Frederic Wandres, der das Berufsreiterchampionat 2019 zum ersten Mal gewann. Er siegte vor dem fünffachen Champion Heiner Schiergen und Ants Bredemeier, der wie im Vorjahr die Bronzemedaille gewann. 
Informationen: www.reitsportzentrum-massener-heide.de

Championat der Berufsreiter und Nationenpreise Junioren Vielseitigkeit vom 14. bis 17. Mai in Marbach
Unter neuer Führung geht 2020 das renommierte Vielseitigkeitsturnier auf dem Gelände des baden-württembergischen Haupt- und Landgestüts an den Start. Dieter Aldinger, Klaus Bauer, Iris Goedicke-Ruggaber und Andrea Pfefferkorn sorgen dafür, dass sich der bisherige Gesamtturnierleiter Wolfgang Leiss keine Sorgen um die Zukunft „seines Turniers“ machen muss. Marbach ist auch in diesem Jahr wieder der erste nationale Saisonhöhepunkt im Terminkalender der „Buschreiter“ und das CCI4*-S ein erster Wegweiser in Richtung Tokio. Attraktiv ist die internationale Marbacher Vielseitigkeit aber auch für den Nachwuchs und die regionalen Topreiter. So wird es in diesem Jahr bereits zum dritten Mal einen Junioren-Nationenpreis geben sowie die baden-württembergischen Landesmeisterschaften, allerdings keine Pony-Prüfung mehr. Als Sieger der Vier-Sterne-Prüfung 2019 und zugleich des Berufsreiterchampionats Vielseitigkeit ging Andreas Dibowski hervor, der mit Corrida FRH den Lokalmatador und mehrfachen Marbach-Sieger Michael Jung mit fischerChipmunk FRH und Corazon auf die Plätze zwei und drei verwies. Auch im zweiten Jahr des Junioren-Nationenpreises war das deutsche U18-Team mit Calvin Böckmann auch auf Platz eins der Einzelwertung nicht zu toppen.
Informationen: www.eventing-marbach.de

Deutsche Meisterschaft Para-Dressur vom 21. Mai bis 24. Mai in München
Zum zweiten Mal gastieren die Deutschen Meisterschaften der Para-Dressurreiter auf der „Pferd International“ in München. Damit sind die DM erneut Bestandteil des Dressurfestivals der Nürnberger Versicherungsgruppe mit einem CDI5* und Stationen des Louisdor-Preises und des Nürnberger Burg-Pokals. Darüber hinaus erwartet die Besucher auf der Münchner Olympia-Reitanlage Spitzensport im Springen und Voltigieren, dazu ein Working Equitation-Turnier und ein abwechslungsreiches Schauprogramm kombiniert mit Deutschlands größter Outdoor-Messe rund ums Thema Pferd. Wie im Vorjahr werden in der Para-Dressur Meister in allen fünf Behinderten-Grades gekürt. Als Titelverteidiger treten an: Elke Philipp (Grade I) mit Fürst Sinclair, Steffen Zeibig (Grade III) mit Feel Good, Hannelore Brenner (Grade IV) mit Belissima M, Regine Mispelkamp (Grade V) mit Look At Me Now sowie Heidemarie Dresing (Grade II), die mit Responsible for me erstmals einen einen DM-Titel gewann und anschließend mit der erst sechsjährigen Stute La Boum ihr Debüt bei den Europameisterschaften in Rotterdam gab.
Informationen: www.pferdinternational.de

Preis der Besten Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Voltigieren vom 22. bis 24. Mai in Warendorf
Der Preis der Besten ist das bedeutendste Nachwuchsturnier neben den Deutschen Jugendmeisterschaften und ein entscheidender Meilenstein in Richtung der Nachwuchs-Europameisterschaften. Auch 2020 werden 15 Titel vergeben: vier in der Dressur, vier im Springen, drei in der Vielseitigkeit und vier im Voltigieren. Mit einem U21-Sieg in der Vielseitigkeit verabschiedete sich 2019 Anais Neumann aus dem Nachwuchssport, bei den Ponyreitern siegte Maya Marie Fernandez mit Kick. Bei den U18-Reitern setzte sich die spätere Doppeleuropameisterin Anna Lena Schaaf mit Fairyale gegen Titelverteidiger Calvin Böckmann durch. In diesem Jahr treten beide für die Warendorfer Perspektivgruppe an, Böckmann vertritt diese sogar in Vielseitigkeit und Springen. Im Parcours setzten sich 2019 Johannes Beeken mit Mentos Junior bei den Ponyreitern, Mikka Roth mit Atthina bei den Children, Matthis Westendarp mit Stalido bei den Junioren sowie Niklas Betz mit Contan bei den Jungen Reitern durch. In der Dressur siegte Semmieke Rothenberger mit Dissertation erneut bei den Jungen Reitern und sicherte sich ihren insgesamt achten Preis-der-Besten-Titel. Bei den Junioren hieß die Beste Valentina Pistner mit Flamboyant OLD. Neu gemischt wurden die Karten bei den Ponyreitern. Hier hatte Antonia Busch-Kuffner mit Daily Pleasure W die Nase vorn. Bei den Children, die zum zweiten Mal in Warendorf dabei waren, landete Allegra Schmitz-Morkramer einen Doppelerfolg. Sie belegte mit Lavissaro nicht nur Platz eins, sondern erzielte mit Tropensonne auch das zweitbeste Ergebnis ihrer Altersklasse. In der Halle machte Neuss das Rennen bei den Voltigier-Gruppen und stellte mit Mona Pavetic auch die Siegerin bei den Damen. In der Herrenkonkurrenz setzte sich Jannik Liersch an die Spitze und im Pas-de-Deux konnten Ronja Kähler und Julian Kögl ihren Vorjahreserfolg wiederholen. Die zum vierten Mal ausgeschriebene Zukunftstrophy ging an Lily Warren.
Informationen: www.preis-der-besten.de

Deutsche Meisterschaften der Para-Fahrer vom 28. bis 1. Juni in Zeiskam
Der Reit- und Fahrverein Zeiskam hat nicht nur langjährige Erfahrung mit hochkarätigen Fahrsportveranstaltungen, sondern auch mit einer Vielzahl an Reitsport-Events. So fanden noch im vergangenen Jahr die Deutschen Jugendmeisterschaften in Dressur und Springen dort statt. In diesem Jahr treffen sich nun die Fahrer mit Behinderung in Rheinland-Pfalz im Rahmen des großen Pfingstturniers, um ihre Deutschen Meister zu ermitteln und sich zugleich für die Heim-WM im August in Schildau in Sachsen zu empfehlen. Titelverteidigerin ist Alexandra Röder mit der KWPN-Stute Equistar Lucie, die bei der DM 2019 in Bad Segeberg ihren Titel von 2018 schon einmal erfolgreich verteidigen konnte. Silber ging an Heiner Lehrter mit Pony Dashwood, Bronze gewann 2019 die Vize-Meisterin von 2018 – Yvonne Hellenbrand mit Haflinger Anderson.
Informationen: www.rv-zeiskam.de

CHIO Aachen vom 28. Mai bis 7. Juni in Aachen
Jahr für Jahr sind die besten Pferdesportler der Welt in der Aachener Soers am Start und mehr als 360.000 Besucher jubeln ihnen an zehn Tagen bei den Wettkämpfen zu. Neu in diesem Jahr ist jedoch der Termin. Statt im Juli tragen die Voltigierer ihren Nationenpreis bereits Ende Mai aus, die Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsreiter und Vierspännerfahrer folgen in der ersten Juni-Woche. Grund dafür sind die Olympischen Spiele in Tokio, die bereits Ende Juli beginnen. Auf dem Weg dorthin ist Aachen traditionell ein Meilenstein, nicht nur für die deutschen Teilnehmer. Passend dazu ist das Gastland des CHIO in diesem Jahr Japan und das Thema Olympische Spiele ein bestimmendes Element der Eröffnungsfeier am 2. Juni. Als Titelverteidiger im Voltigieren geht erneut Deutschland an den Start. 2019 belegten die deutschen Athleten die Plätze eins und zwei im Nationenpreis, aber auch im Gruppen-, Einzel- und Doppelvoltigierer blieben alle Siege im Land. Im Nationenpreis der Vierspänner landete das deutsche Team mit Mareike Harm, Georg von Stein und Michael Brauchle 2019 auf Platz vier. Der Sieg ging zum zwölften Mal in Folge an die Niederlande. In der Vielseitigkeit konnte die deutsche Mannschaft den Sieg zurückerobern und verwies Vorjahressieger Neuseeland und Australien auf die Plätze; die spätere Europameisterin Ingrid Klimke und SAP Hale OLD sicherten sich den Sieg in der Einzelwertung. Auch in der Dressur stand die deutsche Equipe 2019 ganz oben auf dem Podest, während die Springreiter Platz zwei belegten.
Informationen: www.chio-aachen.de

Deutsche Meisterschaften und Deutsche Jugend-Meisterschaften Distanzreiten vom 11. bis 14. Juni in Buch
Die Deutsche Meisterschaft (DM) und die Deutsche Meisterschaft der Junioren und Jungen Reiter (DJM) im Distanzreiten wird 2020 im Rahmen des „Endurance Festival Bavaria“ in Buch in Bayern ausgetragen. Titelverteidiger ist Bernhard Dornsiepen. Drei Mal war er Vize-Meister, 2019 klappte es dann auch mit dem Titel: Bei der DM in Rotenburg an der Fulda 2019 sicherte sich der Sauerländer mit seinem Wallach Rio den Sieg. Titelverteidigerin bei der Jugend-DM ist Nayla Al Samarraie. Sie konnte bei der DM rund um ihr elterliches Gestüt mit der Stute Olympia ihre erste Goldmedaille gewinnen.
Informationen: www.endurance-team-klingbeil.de

Deutsche Meisterschaften Vielseitigkeit vom 18. bis 21. Juni in Luhmühlen
Rund sechs Wochen vor den Olympischen Spielen in Tokio findet in Luhmühlen die internationale Vielseitigkeit statt – das nationale Topevent in dieser Disziplin. Hauptprüfung ist wie gewohnt eine Fünf-Sterne-Prüfung, von der es weltweit nur eine Handvoll gibt. Große Aufmerksamkeit findet wie immer auch das CCI4*-S, in dem die Elite der deutschen Reiter um den Meistertitel kämpft. Dann wird sich zeigen, ob Julia Krajewski der Hattrick gelingt und sie ein drittes Mal in Folge oben auf dem Treppchen steht. Bislang gelang dies nur Dr. Matthias Baumann mit Shamrock und Alabaster (1990 bis 1992) sowie Ingrid Klimke mit Sleep Late und Robinsons Concord (1999 bis 2001). Rekordhalter ist nach wie vor Horst Karsten mit fünf deutschen Meistertitel, allerdings nicht in Folge. Dominierend in der Fünf-Sterne-Prüfung waren in vergangenen beiden Jahren die Neuseeländer mit dem Ehepaar Jonelle Price (Siegerin 2018) und Tim Price (Sieger 2019).
Informationen: www.luhmuehlen.de

Deutsche Jugendmeisterschaft Vielseitigkeit vom 26. bis 28. Juni in Luhmühlen
Nur eine Woche nach der Deutschen Meisterschaft der „Senioren“ und dem CCI5*-L ist Luhmühlen bereits wieder Schauplatz einer Meisterschaft. Ausrichter ist allerdings nicht die Turniergesellschaft Luhmühlen (TGL), sondern der Pferdezucht- und Reitverein Luhmühlen. Nun sind es die besten deutschen Nachwuchsreiter, die nach 2016 und 2018 hier zum dritten Mal ihre Meister ermitteln. Aufgrund des Termins nur fünf Wochen vor den Europameisterschaften in Hartpury wird die Meisterschaft der Jungen Reiter in diesem Jahr erneut in Form einer internationalen Kurzprüfung ausgetragen. Sie bestreiten ein CCI3*-S, die Junioren ein CCI2*-L. Zusätzlich wird aber auch eine CCI2*-Prüfung in Langform für alle offen angeboten. Als Titelverteidiger tritt Brandon Schäfer-Gehrau mit Fräulein Frieda bei den Jungen Reitern an, bei den Junioren hatte die spätere Doppeleuropameisterin Anna Lena Schaaf mit Fairytale die Nase vorn.
Informationen: www.luhmuehlen.de und www.rechenstelle.de

Goldene Schärpe Ponys vom 3. bis 5. Juli in Höven
Die "Goldene Schärpe – der Deutschlandpreis der Ponyreiter" ist ein bundesweiter Wettbewerb mit über 45-jähriger Tradition. 1972 wurde er ins Leben gerufen „um die Ausbildungsarbeit und -richtung auf dem Gebiet der Ponyreiterei nachhaltig zu beeinflussen“. Nach 2016 findet die Goldene Schärpe für Ponys erneut in Wardenburg-Höven in Weser-Ems statt. Verlangt werden wie üblich eine Dressur, ein Stil-Springen und ein Stil-Geländeritt der Klasse E sowie Theorieprüfung, Vormustern und Fitnesstest (seit 2014). Jeder Landesverband darf bis zu maximal vier Mannschaften stellen. Zusätzlich kann jeder Landesverband, der eine oder mehrere Mannschaften für die Goldene Schärpe entsendet, zwei Einzelreiter stellen. Landesverbände, die keine Mannschaft für die Goldene Schärpe stellen, können bis zu zwei Einzelreiter an den Start bringen. Jede Mannschaft besteht aus drei bis fünf Reitern und Ponys, die drei besten Teilnehmer jeder Teilprüfung werden gewertet. Besteht eine Mannschaft aus drei Reitern, müssen zwei Reiter 15 Jahre und jünger sein, ein Reiter darf 16 Jahre alt sein. Besteht eine Mannschaft aus vier Reitern, müssen zwei Reiter 15 Jahre und jünger sein, zwei Reiter dürfen 16 Jahre alt sein. Bei einer Fünfer-Mannschaft dürfen drei Reiter 16 Jahre alt sein. Als Sieger ging im vergangenen Jahr in Beedenbostel das Team Hannover III vor Westfalen III und Hannover I hervor. Die Einzelsieger der in zwei Abteilungen geteilten Prüfung hießen Nike Meier mit Sammy Joe und Fritz Jelkmann mit Mattis.
Informationen: http://rv-hoeven.de/

Goldene Schärpe Pferde vom 10. bis 12. Juli in Lauterbach
Nach dem Vorbild der Goldenen Schärpe Ponys wurde erstmals 2003 im hessischen Lauterbach auch eine Goldene Schärpe für Pferde veranstaltet. 2020 kehrt die Veranstaltung zum wiederholten Mal an ihren Ursprungsort zurück. Wie die Ponyreiter treten hier die Junioren mit ihren Pferden in Dressur, Stil-Springen und Stil-Geländeritt auf dem Niveau der Klasse E und in den Teilprüfungen Theorie, Vormustern und auch einem Fitnesstest (seit 2014) an. Die Ausschreibung beider Schärpen ist seit Jahren gleich. Im vergangenen Jahr Überherrn setzte sich das Team Hannover I gegen Weser-Ems II und Rheinland durch. In Crawinkel siegte das Team Westfalen vor Hannover und Schleswig-Holstein. Die Sieger in der Einzelwertung hießen Kea Grabasch mit New Luck und Tida Siebens mit Cherry Liess.
Informationen: www.ruf-lauterbach.de

Weltmeisterschaften und Jugend-Europameisterschaften Reining vom 14. bis 19. Juli in Givrins/SUI
Wie im vergangenen Jahr treffen sich die besten Reiner wieder in Givrins in der Schweiz auf der CS-Ranch, der Anlage von Corinna Schumacher. Die Senioren ermitteln 2020 ihre Weltmeister, parallel dazu finden wieder die Jugend-Europameisterschaften Reining statt. Die Senioren haben bei den Weltreiterspielen 2018 Bronze geholt. Sie reisen als Mannschafts-Europameister und mit Grischa Ludwig mit dem amtierendem Einzel-Europameister in die Schweiz. Auch die Nawuchs-Reiner haben im vergangenen Jahr bei der Jugend-WM in Givrins Medaillen gesammelt und werden gerne zur CS-Ranch zurück kommen. Die Jungen Reiter holten bei der WM 2019 Gold, die Junioren Silber. Das Team der CS-Ranch hat vielfache Erfahrung in der Ausrichtung hochkarätiger Championate, denn Welt- und Europameisterschaften sind schon mehrfach in Givrins ausgetragen worden. Mehr als 1.400 Zuschauer finden Platz in der Halle dieser größten und modernsten privaten Reining-Anlage in der Schweiz, so dass hier ideale Bedingungen für internationale Reining-Events geboten werden.
Informationen: www.cs-ranch.eu

Europameisterschaft Pony Springen/Dressur/Vielseitigkeit vom 15. bis 19. Juli in Strzegom/POL
Die Suche nach einem Ausrichter der Pony-Europameisterschaften hat etwas gedauert. Zuletzt fand sich der renommierte Vielseitigkeit-Veranstalter in Strzegom bereit, das Championat für die U16-Reiter in allen drei Disziplinen nach 2019 für weitere Jahre in Folge zu übernehmen. Erneut reisen die Ponyreiter also nach Polen, um in Morawa, einem Vorort von Strzegom, dem niederschlesischen „Striegau“, ihre Europameister zu ermitteln. Ziel der deutschen Dressurreiter ist es, nach Team-Bronze im vergangenen Jahr wieder an die historischen Erfolge der letzten Jahrzehnte anzuknüpfen. Auch in der Vielseitigkeit besteht „Luft nach oben“. 2019 musste die deutsche Mannschaft die Medaillen den Teams aus Großbritannien, Frankreich und Irland überlassen und wurde Sechste. Beste Einzelreiterin war Sophia Rössel mit Camillo WE auf Platz sechs. Die Springreiter verpassten im Team knapp einen Podestplatz und wurden Vierte, ebenso wie Bo Chiara Gröning mit Chessy und Magnus Schmidt mit An Angel.
Informationen: www.strzegomhorsetrials.pl

Europameisterschaft Springen Junioren/Junge Reiter/Children vom 19. bis 26. Juli in Vilamoura (POR)
Für die Nachwuchsspringreiter geht es 2020 in Portugals Süden, genauer gesagt an die Algarve. Die 2000 Hektar große Anlage in Vilamoura, nur fünf Kilometer vom Strand entfernt, ist Austragungsort der U14-, U18- und U21-Europameisterschaften der Springreiter. 2019 lief es für die Teams von Eberhard Seemann und Peter Teeuwen bei der EM im niederländischen Zuidwolde hervorragend: Mannschaftsgold bei den Children, dort gab es auch noch Einzelgold für Tiara Bleicher mit Daniels Jack. Die Junioren sicherten sich Mannschaftssilber und die Jungen Reiter Teambronze. Einen goldenen Abschluss seiner U21-Zeit feierte Philipp Schulze Topphoff: Er sicherte sich mit Concordess NRW den Einzeltitel der Jungen Reiter.
Informationen: www.vilamouratour.com

Olympische Spiele vom 25. Juli bis 9. August in Tokio
Nach 56 Jahren kehren die Olympischen Spiele in die japanische Metropole Tokio zurück. Austragungsort der Spiele ist wie 1964 der Equestrian Park, der jedoch komplett neu gestaltet wurde. Die Vielseitigkeit, die damals in den Bergen in Karuizawa ausgetragen wurde, findet ebenfalls im Equestrian Park sowie in innerhalb Tokios in Sea Forest statt. Der Modus der Olympischen Spiele 2020 ist komplett neu. In allen drei Disziplinen dürfen nur noch drei Reiter pro Mannschaft starten, ein Streichergebnis gibt es nicht mehr. Im Springen sind Einzel- und Teamwettbewerbe strikt voneinander getrennt. Es werden jeweils zwei Prüfungen ausgetragen, beginnend mit dem Kampf um die Einzelmedaillen. In der Dressur zählt der Grand Prix lediglich als Qualifikation für den Grand Prix Special, in dem die Teamentscheidung fällt. Die Kür ist ausschlaggebend für die Einzelmedaillen. Auch in der Vielseitigkeit besteht ein Team nur noch aus drei Paaren pro Nation, jedoch ist jeweils ein Reservepaar erlaubt, dessen Einsatz mit Strafpunkten belegt ist. Die Reihenfolge der drei Prüfungen bleibt wie sie ist: Dressur, Gelände und Springen, woraus sich die Mannschaftswertung ergibt, danach zusätzlich ein weiteres Springen zur Ermittlung des Olympiasiegers in der Einzelwertung. 1964 kehrten die Vielseitigkeitsreiter, die in einer ost-westdeutschen Mix-Mannschaft an den Start gingen, mit einer Bronzemedaille nach Hause zurück, darüber hinaus gab es Bronze für Fritz Ligges mit Donkosak in der Einzelwertung und einen sechsten Platz für Horst Karsten mit Condora. Doppelgold gab es für Mauro Checcoli und seine italienische Mannschaft. Die Springreiter konnten die Teamwertung für sich entscheiden, die besten Einzelergebnisse erzielten die Springreiter-Legenden Hans Günter Winkler mit Halla (Platz fünf) und Fritz Thiedemann mit Meteor (Platz sechs). Teamgold gab es auch in der Dressur. Bester Deutscher im Viereck war Harry Boldt mit Remus auf dem Silberrang, seine Teamkollegen Josef Neckermann mit Antoinette und Dr. Reiner Klimke folgten auf den Plätzen fünf und sechs. In diesem Jahr zählt dessen Tochter Ingrid Klimke als Doppeleuropameisterin zu den Favoriten in der Vielseitigkeit, ebenso wie Titelverteidiger Michael Jung, der sowohl in London 2012 als auch Rio 2016 Olympiasieger wurde. Ebenfalls als Titelverteidiger gehen die deutschen Dressurreiter an den Start, darüber hinaus gewann Isabell Werth 2016 mit Weihegold Silber in der Einzelwertung. Die Springreiter holten in Brasilien die Bronzemedaille, mit der sich Ludger Beerbaum aus dem Championatsgeschehen verabschiedete. Als beste Deutsche in der Einzelwertung belegten Daniel Deußer mit First Class und Christian Ahlmann mit Taloubet Z gemeinsam Platz neun.
Informationen: www.pferd-aktuell.de/tokio2020 und https://tokyo2020.org/en/

Europameisterschaft Junioren/Junge Reiter Dressur und Vielseitigkeit in Hartbury/GBR vom 27. Juli bis 2. August
Nach einem medaillenreichen Jahr 2019 geht es für den Nachwuchs in Dressur und Vielseitigkeit gemeinsam zur Europameisterschaft ins britische Hartbury, auf die Reitanlage am Hartbury College. Die Europameisterschaft der Dressurreiter hatte 2019 in Italien noch die Altersklassen U14, U18 und U21 zusammengefasst. In diesem Jahr reisen nur die Junioren und Jungen Reiter nach Großbritannien, die Children und U25-Reiter messen sich bei ihrer EM in Ungarn. Die Junioren wurden in Italien Europameister, Jana Schrödter und Der Erbe sicherten sich Einzel- und Kürgold. Erfolgreich lief es auch bei den Jungen Reitern: Die U21-Reiter kamen mit dem Mannschaftstitel nach Hause, Semmieke Rothenberger wurde zudem Europameisterin in der Kür und im Einzel. Über Doppelgold durften sich auch die Vielseitigkeitsreiterinnen Emma Brüssau mit Dark Desire GS bei den EM der Jungen Reiter beziehungsweise Anna Lena Schaaf und Fairytale bei den U18-Europameisterschaften freuen. Dazu sicherte sich Ann-Cathrin Bierlein mit Auf Geht’‘s Fräulein Hummel zusätzlich zu Team-Gold bei den Junioren noch die Bronzemedaille in der Einzelwertung.
Informationen: https://hartpuryequineevents.co.uk/fei-dressage-and-eventing-european-championships-for-young-riders-and-juniors-2020/

Weltmeisterschaften Voltigieren Senioren/Europameisterschaften Voltigieren Junioren vom 29. Juli bis 2. August in Flyinge/SWE
Das schwedische Nationalgestüt Flyinge Kungsgård bei Lund in Südschweden ist das größte und bekannteste Gestüt in Schweden, dessen Wurzeln bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen. Seit 1983 befindet sich Flyinge im Besitz einer Stiftung und vereint Pferdezucht, Pferdesport, Ausbildung und Wissenschaft unter einem Dach. Das Gestüt verfügt neben dem historischen Gebäudeensemble über alle Möglichkeiten, um hier verschiedenste Veranstaltungen auszurichten. Die deutschen Senior-Voltigierer treten in Flyinge als Favoriten an, auch wenn sich Weltmeisterin Kristina Boe nach der WM 2018 vom aktiven Sport verabschiedet hat. In Tryon konnten die deutschen Voltigierer außerdem die Goldmedaille im dort erstmals ausgetragenen Nationenpreis sowie bei den Gruppen durch den VV Köln-Dünnwald sichern. Außerdem gab es Bronze im Pas-de-Deux für das Duo Janika Derks und Johannes Kay, dazu jeweils Silber im Einzelvoltigieren für Janika Derks und Jannik Heiland. Spannend wird es bei den Junior-Voltigierern. Sie kehrten im vergangenen Jahr ungeschlagen von der WM in Ermelo zurück: Das Duo Ronja Kähler und Julian Kögl, die Einzelvoltigierer Mona Pavetic und Jannik Liersch sowie das Junior-Team des RSV Neuss-Grimlinghausen sicherten sich jeweils die Goldmedaille, dazu gab es Bronze für Anna Löw und Fabian Pentrop im Pas-de-Deux sowie Julian Kögl im Herren-Einzel.
Informationen: www.vaulting2020.com

Deutsche Jugendmeisterschaften Fahren und Bundesnachwuchschampionat Fahren vom 29. Juli bis 2. August in Zülpich
Die Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) Fahren gibt es seit 2010, sie finden seither an wechselnden Austragungsorten statt. Im vergangenen Jahr traf sich der Fahrsport-Nachwuchs auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem, 2020 richtet der Fahrverein St. Medardus in Zülpich im Rheinland erstmalig eine DJM aus. Gemeinsam mit der DJM Fahren wird auch immer das Bundesnachwuchschampionat Fahren ausgetragen. Die Titelverteidiger sind: Helena Scheiter (Hausen), Anika Geiger (Rechtmehring), Henrik Thiemann (Saerbeck), Anna Genkinger (Hof Georgenau), Rebecca Poppe (Zeven), Ferdinand Grams (Krumke) und Pia Schleicher (Krefeld).
Informationen: www.fahrverein-st-medardus.de

Deutsche Meisterschaften der Vierspänner und der Pony-Vierspänner vom 29. Juli bis 2. August in Lähden
Nach zahlreichen hochkarätigen Fahrsport-Events und mehreren Deutschen Meisterschaften richtet der Verein PSG Lähden 2020 die Deutsche Meisterschaft der Vierspänner für Ponys und Pferde aus. Auf der Anlage von Vierspännerfahrer Christoph Sandmann und seiner Tochter Anna kämpfen die besten deutschen Fahrer nicht nur um Medaillen, sondern auch um ein Ticket für die Weltmeisterschaft der Vierspänner, die Anfang September nicht weit entfernt im niederländischen Kronenberg stattfindet. Titelverteidiger ist Michael Brauchle, der 2019 mit gebrochenem Bein zum Titel fuhr. Silber ging an den Deutschen Meister von 2018 Georg von Stein, Bronze an Anna Sandmann. Diese drei bildeten dann bei der EM 2019 in Donaueschingen auch das erfolgreiche Team, das überraschend die Goldmedaille gewann.
Informationen: www.psg-laehden.de

Bundes-Nachwuchschampionat Vielseitigkeit vom 31. Juli bis 2. August in Warendorf
Traditionell treten die besten U16-Junioren und Ponyreiter aller Landesverbände Anfang August in Warendorf in einer kombinierten Prüfung aus Dressur, Stilspringen, Stilgeländeritt, Theorie und Vormustern sowie einem Fitnesstest an. Vergeben werden Medaillen in der Einzel- und Mannschaftswertung. Jeweils fünf Paare starten für ihren Landesverband, die besten drei Endergebnisse werden gewertet. 2019 gelang den Reitern aus Westfalen der Doppelerfolg, sie sicherten sich die Teamwertung in beiden Abteilungen. In der Einzelwertung hatten Magdalena Steinle mit Casino Express bei den Pferden und Emilia Vogel mit Tina bei den Ponys die Nase vorn.
Informationen: www.pferd-aktuell.de/bundesnachwuchschampionat

Stand: 13.02.2020