R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Olympische Reiterspiele 2016 in Rio de Janeiro - Foto: istock/zxvisual

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

Dressur bei den Olympischen Spielen in Rio

10. bis 15. August 2016

Gold, Silber und Bronze: Mit gleich drei Medaillen kehren Deutschlands Dressurreiter von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zurück. Gold gab es in der Teamwertung: Nach einer Unterbrechung im Jahr 2012 knüpften Isabell Werth mit Weihegold OLD, Dorothee Schneider mit Showtime FRH, Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados FRH und Newcomer Sönke Rothenberger mit Cosmo mit einem fulminanten Sieg an die von 1984 bis 2008 andauernde Goldserie deutscher Dressurteams an. Auch in der abschließenden Kür, in der es um die Einzelmedaillen ging, trumpften die deutschen Dressurreiter auf: Silber für Isabell Werth und Weihegold OLD, Bronze für Kristina Bröring-Sprehe und Desperados FRH. Mit nunmehr sechs Goldmedaillen und viermal Silber übertrifft Isabell Werth den bislang erfolgreichsten Olympiareiter Dr. Reiner Klimke, der ebenfalls sechs Goldmedaillen, aber „nur“ zwei Mal Bronze gewinnen konnte.

Gold, Silber und Bronze für das deutsche Dressurteam

Siegerehrung Dressur: Gold für Charlotte Dujardin/Valegro, Silber für Isabell Werth/Weihegold OLD, Bronze für Kristina Bröring-Sprehe/Desperados FRH. Foto (c) Stefan Lafrentz
Isabell Werth und Kristina Bröring-Sprehe mit Medaillen. Foto (c) Stefan Lafrentz
Isabell Werth und Weihegold OLD gewinnen Silber. Foto (c) Stefan Lafrentz

Wettkampfmodus
An den ersten zwei Tagen starten alle Paare des Dressurteams im Grand Prix. Die besten sechs Mannschaften und die acht bestplatzierten Einzelreiter, die sich noch nicht als Teammitglieder qualifiziert haben, sind im Grand Prix Special startberechtigt. Hier wird über die Vergabe der Team-Medaillen entschieden.

Um die Einzelmedaillen geht es in der abschließenden Grand Prix Kür. In dieser Prüfung dürfen nur die besten 18 Reiter aus dem Grand Prix Special starten, pro Nation jedoch maximal drei. Allein das Ergebnis in der Kür entscheidet über die Vergabe der Einzelmedaillen.

Das Team besteht in der Dressur - anders als vor vier Jahren in London - aus vier Reitern, wobei je Prüfung nur die Resultate der besten drei Reiter für das Teamergebnis addiert werden. Es gibt also ein Streichergebnis. Die Ergebnisse in der Dressur werden in Prozent angegeben. Sieger ist das Team, das nach Addition der Resultate die höchste Prozentzahl erreicht. Titelverteidiger ist Großbritannien, die deutschen Reiter holten vor vier Jahren in London Silber.

Olympische Medaillen

Olympische Medaillen

Seit 1912 gehören die Reiter zum Programm der Olympischen Spiele. Mit insgesamt 85 olympischen Medaillen, darunter 39 goldene, führt Deutschland das 100-jährige Medaillenranking der Reiter an.

Mehr dazu...