Deutsche Reiterliche Vereinigung

Ausbildung des Pferdes

Die klassische Reitlehre und die Skala der Ausbildung beim Pferd

Jeder Reiter wünscht sich ein Pferd, das gesund und angenehm zu reiten ist, das willig mitarbeitet und dabei freundlich und gut erzogen ist. Doch bis ein Pferd all diese positiven Eigenschaften vereint, muss es sorgfältig ausgebildet werden. Und nicht nur das Pferd, sondern auch der Reiter muss über viele Jahre hinweg geschult werden, bis er wirklich gut - also pferdegerecht und sicher reiten kann. Eine qualifizierte Ausbildung ist das Fundament für eine harmonische Reiter- Pferd- Beziehung, egal auf welchem sportlichen Level oder in welcher Disziplin.

Genau dieses Fundament bildet die klassische Reitlehre. Sie ist ein lebendiges und modernes System, das auf den bewährten Grundprinzipien der alten Meister aufbaut und sich ständig durch neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung weiterentwickelt. Dabei orientiert sich die klassische Reitlehre stets an der Natur des Pferdes, das heißt an seinen natürlichen Bedürfnissen. Ein Pferd, das nach den Grundsätzen der klassischen Reitlehre ausgebildet wird, hat Vertrauen zum Reiter, arbeitet willig mit diesem zusammen und zeigt sich zufrieden und leistungsbereit. Die Grundausbildung des Pferdes ist in der klassischen Reitlehre auf das Wohl und die Gesunderhaltung des Pferdes ausgerichtet.

Klassische Reitlehre

Die klassische Reitlehre...

  • orientiert sich an der Natur, d.h. an den Bedürfnissen und den natürlichen, individuellen Anlagen des Pferdes
  • berücksichtigt die körperlichen Voraussetzungen des Pferdes und das natürliche Verhalten
  • ist bei richtiger Anwendung artgerecht und führt zum Wohlbefinden des Pferdes
  • zielt ab auf eine ausgewogene Gymnastizierung und Kräftigung des Pferdes
  • bezieht sich auf die Ausbildung eines jeden Pferdes und ist abwechslungsreich und vielseitig angelegt
  • schafft und erhält ein leistungsbereites, willig und vertrauensvoll mitarbeitendes Pferd
  • fordert vom Reiter einen elastischen, ausbalancierten Sitz, eine gefühlvolle, feine Hilfengebung sowie das Verständnis für die Natur des Pferdes und die Zusammenhänge dieser Reitlehre
  • führt zum inneren und äußeren Gleichgewicht bei Pferd und Reiter

Die Ausbildungsskala des Pferdes

An diesen Grundsätzen und diesem Grundverständnis orientiert sich die gesamte Ausbildung des Pferdes. Und damit jeder Reiter und Pferdefreund diesen Beitrag zum Wohlbefinden seines Pferdes leisten kann, ist die Skala der Ausbildung als Leitfaden für den Alltag in der klassischen Reitlehre fest verankert. Die Ausbildungsskala mit ihren sechs Punkten stellt ein ganzheitliches Ausbildungssystem dar und gilt für alle Pferde und alle Sparten der Reiterei - ganz gleich ob Dressur-, Spring- oder Freizeitpferd.

 

  • TAKT
    Gleichmaß aller Schritte, Tritte und Sprünge
  • LOSGELASSENHEIT
    unverkrampftes An- und Entspannen der Muskulatur, bei innerer Gelassenheit
  • ANLEHNUNG
    stete, weich federnde Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul
  • SCHWUNG
    Übertragung des energischen Impulses aus der Hinterhand über den schwingenden Rücken auf die Gesamt-Vorwärts-Bewegung des Pferdes
  • GERADERICHTUNG
    gleichmäßiges Gymnastizieren beider Körperhälften zum Ausgleichen der natürlichen Schiefe des Pferdes
  • VERSAMMLUNG
    leichtfüßiges Ausbalancieren auf kleinerer Grundfläche mit energisch herangeschlossenen Hinterbeinen in selbst getragener Haltung

Die sechs Punkte der Skala sind nicht schematisch, sondern systematisch zu verstehen, das heißt, sie beeinflussen sich gegenseitig und entwickeln sich teilweise parallel – sowohl in der gesamten Ausbildung des Pferdes als auch beim täglichen Reiten. In Verbindung mit der Erziehung im Umgang und der Arbeit am Boden werden durch die Skala der Ausbildung das GLEICHGEWICHT und die DURCHLÄSSIGKEIT des Pferdes immer weiter gefördert, so dass am Ende ein gesundes, gehorsames und leistungsbereites Pferd dem Reiter lange Freude bereitet.

Die Skala der Ausbildung ist durchaus mit einem roten Faden zu vergleichen: sie findet ihre Anwendung nicht nur in der Grundausbildung des jungen Pferdes, sondern gibt auch den Rahmen für jede Trainingseinheit mit dem älteren, weiter ausgebildeten Pferd vor. In der Skala der Ausbildung verschmelzen die Kenntnisse über die Natur des Pferdes mit dem Wissen aus der Trainingslehre zum „Herzstück“ der klassischen Reitlehre.

Unsere Empfehlung

Ausbildung junger Pferde
Ausbildung junger Pferde

Der Schwerpunkt des Buches liegt auf der Ausbildung unter dem Reiter, wobei insbesondere auf die Losgelassenheit, die Dehnungshaltung und die Korrektur möglicher Anlehnungsfehler eingegangen wird. Eine detaillierte Anleitung erleichtert es dem Leser, die Ausbildungsschritte der klassischen Reitlehre genau nachzuvollziehen.

Der Neue von Böckmann: Neo

Einzigartiges Design, innovatives Lichtkonzept und jede Menge Platz. Die vielen praktischen Details lassen keine Wünsche offen und sorgen für hohen Komfort für Pferd und Reiter.

Selen-Versorgung beim Pferd

Selen ist ein Spurenelement, das gerade in der Zeit des Fellwechsels eine wichtige Rolle im Zellstoffwechsel spielt. Viele Pferde sind nicht ausreichend mit Selen versorgt. Klarheit bringt die Untersuchung einer Blutprobe beim Tierarzt.

 

Stand: 02.07.2020