Deutsche Reiterliche Vereinigung

FAQ rund um die Trainerausbildung

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Welche Vorkenntnisse und Zulassungsvoraussetzungen benötigt man als Trainer?
Der Schwerpunkt in der Trainerausbildung liegt in der Vermittlung von reiterlichen Fertigkeiten. Daher ist es unablässig, über eigene gefestigte reiterliche Fähigkeiten zu verfügen. Welche dies für die unterschiedlichen Disziplinen, Schwerpunkte und Stufen sind, kann man den jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen für jede Lizenzstufe entnehmen.

Wo kann ich mich ausbilden lassen?
Bitte wenden Sie sich dazu an ihren Landespferdesportverband. Die Pferdesportverbände übernehmen für jeweils ihre Region die Organisation der Trainerausbildungen und arbeiten dazu größtenteils mit Fachschulen oder sonstigen Ausbildungsbetrieben zusammen. 

Kann ich ohne eigenes Pferd eine Ausbildung zum Trainer absolvieren?
In vielen Fachschulen und Ausbildungsbetrieben ist es möglich ohne ein eigenes Pferd eine Trainerausbildung zu absolvieren. Bitte wenden Sie sich direkt an den Veranstalter und klären das weitere Vorgehen ab.

Was ist der Unterschied zwischen den Schwerpunkten Leistungssport und Basissport?
Trainerausbildungen mit dem Profil Basissport oder Leistungssport unterscheiden sich hinsichtlich der konkreten Handlungskompetenz in Bezug auf die Zielgruppen, haben dabei die gleiche Grundstruktur und sind innerhalb des Lizenzwesens auf der gleichen Ebene angesiedelt. Während das Profil Basissport für die Ausbildung und Begleitung von Einsteigern aller Altersstufen qualifiziert, liegt der Fokus im Profil Leistungssport vermehrt auf der Zielgruppe der turniersportorientierten Pferdesportlern. Unter den einzelnen Trainer-Lizenzstufen können Sie die Unterschiede im Detail nachlesen.

Ist es möglich innerhalb der Lizenzen die Profile Basissport und Leistungssport zu wechseln?
Ein Profilwechsel zwischen Basis- und Leistungssport ist innerhalb der Lizenzstufen aber auch zwischen den Lizenzstufen möglich. Ausschlaggebend sind hier nicht der bereits abgelegte Schwerpunkt sondern die jeweils geforderten Zulassungsvoraussetzungen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Vorbereitungsseminar und einem Vorbereitungslehrgang?
Vor Beginn einer Trainerausbildung ist es verpflichtend an einem Vorbereitungsseminar teilzunehmen. Ziel ist die Feststellung der notwendigen Voraussetzungen für eine Teilnahme am Trainerlehrgang. Das Vorbereitungsseminar findet an Fachschulen oder sonstigen Ausbildungsbetrieben statt. Es wird empfohlen das Vorbereitungsseminar mindestens ein halbes Jahr vor Beginn des Trainerlehrgangs zu absolvieren. Nach zwei Jahren verliert das Vorbereitungsseminar an Gültigkeit. Unter einem Vorbereitungslehrgang versteht man den eigentlichen Trainerlehrgang, welcher mit der Prüfung zum Trainer abgeschlossen wird.

Wie lange dauert die Trainerausbildung?
Der Dauer des Vorbereitungslehrgangs gestaltet sich wie folgt:

  • Trainer C: 120 LE á 45 Minuten
  • Trainer B: 60 LE á 45 Minuten
  • Trainer A: 90 LE á 45 Minuten

Zulässig sind Trainerlehrgänge in Modul-, Wochen-, Wochenabend-, Wochenend-, Tages- oder Blended-Learning-Formaten.                                    

Wie ist der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Trainerstufen?
Zwischen dem Erwerb des Trainer C und dem Trainer B müssen eine mindestens einjährige Ausbildertätigkeit und eine Mentorenbegleitung in Form von fünf Lerneinheiten (LE) vorliegen. Um eine Trainer-A-Qualifizierung zu erwerben ist eine mindestens dreijährige Ausbildertätigkeit nach der Trainer-C-Prüfung und eine mindestens einjährige Ausbildertätigkeit nach der Trainer-B-Prüfung nachzuweisen.

Warum soll ich überhaupt einen Trainerschein machen?
Mit dem Trainerschein erwerben Sie den anerkannten Nachweis, dass Sie geeignet sind Reitschüler auszubilden und sie zu fördern. Gleichzeitig erfüllen Sie damit den vielfach behördlichen gestellten Anspruch auf fachliche Qualifikation bspw. für das Betreiben eines Pferdebetriebes. Das Curriculum für die Trainerausbildung beinhaltet eine Bandbreite an Inhalten zum praktischen Reiten, der Unterrichtserteilung, sportwissenschaftlichen Grundlagen, Tierschutzaspekten, der Reitlehre und vielem mehr. Zugleich weisen Sie durch den Besitz einer gültigen DOSB-Lizenz nach, dass Sie sich regelmäßig fortbilden und an ihren fachlichen Qualifikationen stetig arbeiten. Außerdem fordern die Versicherer eine Trainerqualifikation als Voraussetzung für einen Haftungsschutz, damit Sie im Falle eines Unfalls während des Reitunterrichts abgesichert sind.

Wie erfahre ich, ob meine Trainerlizenz noch gültig ist und wie kann ich diese verlängern?
Um herauszufinden, ob Ihre DOSB-Trainerlizenz noch gültig ist, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Landespferdesportverband. Die Möglichkeiten zur Verlängerungen haben wir unter Lizenzverlängerung zusammengefasst.

Was ist das Trainerschild?
Mit Einführung der APO 2020 erhalten Trainer seit dem 1. Januar 2020 die Möglichkeit ein Trainerschild zu erwerben. Dieses gilt als Nachweis über die Fort- und Weiterbildung zum Trainer und dient der besseren Orientierung für Kunden durch eine entsprechende Außendarstellung. Es kann zu Werbezwecken im Verein oder Betrieb platziert werden oder für mobile Trainer im Auto positioniert werden.

Das Trainerschild dokumentiert die Disziplin, in der die Trainerausbildung absolviert wurde (Reiten, Fahren, Voltigieren, Westernreiten, Distanzreiten, Islandpferdereiten, Gangreiten oder klassisch-barocke Reiterei) sowie die Gültigkeit der Trainerlizenz. Es enthält das Logo der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, des DOSB und des zuständigen Landesverbandes.

Trainer, die ihre Qualifikation ab dem Jahr 2020 erwerben, erhalten das Trainerschild automatisch durch das Ablegen ihrer Trainerprüfung. Wer seine Trainerqualifikation zuvor erworben hat, kann ein Trainerschild mit Kopie des Trainerzeugnisses und der Trainerlizenz bei Andrea Frische (afrische@fn-dokr.de) bzw. beim zuständigen Landespferdeverband bestellen.

Gibt es die Möglichkeiten einen Trainerschein ohne Reiten zu absolvieren?
Ja, diese Möglichkeit gibt es seit dem Jahr 2020. Dazu müssen Sie das 50. Lebensjahr vollendet haben. Wenn Sie die Trainerprüfung ohne Springen absolvieren möchten, müssen Sie mindestens fünf Platzierungen der Klasse A im Springen nachweisen. Um eine Trainerprüfung komplett ohne Reiten zu absolvieren, müssen Sie mindestens vier Platzierungen in mindestens zwei Disziplinen (registrierte Einzelerfolge in Dressur, Springen oder Vielseitigkeit) in Prüfungen der Klasse L oder mindestens zwei Platzierungen in der Klasse M in einer Disziplin oder zwei Platzierungen in Vielseitigkeitsprüfungen der Klasse L nachweisen.

Was ist ein internationaler Trainerpass und wie erhalte ich diesen?
Der internationale Trainerpass der IGEQ (The International Group for Equestrian Qualifications) sichert die Anerkennung von Trainerqualifikationen im Ausland und gilt in 28 Ländern weltweit. Unterschiedliche Ausbildungssysteme werden durch diesen Pass gleichgestellt und erleichtern Trainern und Berufsausbildern damit die Arbeit im Ausland.

Die IGEQ teilt die Trainerqualifikationen in drei Levels, die den deutschen Trainern A, B, und C entsprechen. Seit dem Jahr 2016 gibt es auch den IGEQ Student Passport für angehende Trainer und Auszubildende. Er bietet Traineranwärtern und Auszubildenden die Möglichkeit, sich Fortbildungen und Teile der Berufsausbildung im Ausland anrechnen zu lassen.

Der internationale Trainerpass kann für ca. 60 Euro und der Student Passport für ca. 30 Euro bei der FN beantragt werden. Der internationale Trainerpass wird jährlich von der FN fortgeschrieben, Fortbildungen sind dafür nicht notwendig. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Andrea Frische (afrische@fn-dokr.de).

Wie finde ich einen Mentor?
Mentoren werden durch die Landespferdesportverbände benannt. Bei den jeweils zuständigen Landespferdeverbänden kann man sich selbst einen Mentor anhand der Mentorenlisten auswählen.

Welche Ansprechpartner helfen mir bei Fragen zur Trainerausbildung weiter?
Neben den regionalen Landespferdesportverbänden und den Fachschulen steht Ihnen Kathrin Krage (kkrage@fn-dokr.de) der Abteilung Ausbildung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner

Kathrin Krage

Tel: 02581/6362-120
Fax: 02581/6362-208

kkrage@fn-dokr.de

Unsere Empfehlung

FN-Handbuch Lehren und Lernen im Pferdesport
FN-Handbuch Lehren und Lernen im Pferdesport

Basis- und Nachschlagewerk für alle Ausbilder im Pferdesport mit Tipps und Anleitungen zur zielgerichteten Unterrichtsvorbereitung sowie pädagogischem und psychologischem Grundwissen für die Unterrichtserteilung.

Der Neue von Böckmann: Neo

Einzigartiges Design, innovatives Lichtkonzept und jede Menge Platz. Die vielen praktischen Details lassen keine Wünsche offen und sorgen für hohen Komfort für Pferd und Reiter.

Cushing Diagnostik-Aktion

Die jährliche Cushing Diagnostik-Aktion von Boehringer Ingelheim läuft vom 17. August bis zum 30. September. Bei begründetem Cushing-Verdacht können Gutscheine für einen ACTH-Test hier heruntergeladen werden.

 

Stand: 16.07.2020