Deutsche Reiterliche Vereinigung

Reitabzeichen 2

Für Reiter, die das Reitabzeichen 2 ablegen wollen, gibt es keine Altersbegrenzung. Es besteht die Möglichkeit das Reitabzeichen 2 disziplinspezifisch (RA 2 Dressur, RA 2 Springen) abzulegen oder es aufgrund von Turniererfolgen zu erhalten. 

Voraussetzungen für das Reitabzeichen 2

  • Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
  • Besitz des Reitabzeichen 3 und Teilnahme am Vorbereitungslehrgang
  • Pferde, die in der Prüfung vorgestellt werden, müssen mindestens 5 Jahre alt und in der Ausbildung so weit sein, dass sie den Prüfungsanforderungen genügen. Beim Reitabzeichen 2 disziplinspezifisch müssen die Pferde mindestens 6 Jahre alt sein

 

Was wird verlangt?

1. Teilprüfung Dressur

  • Dressurreiterprüfung Klasse L auf Kandare gemäß Aufgabenheft, einzeln geritten

2. Teilprüfung Springen

  • Stilspringprüfung Klasse L mit Standardanforderungen

Die Teilprüfung Geländereiten kann nach den anderen Teilprüfungen auch zeitgleich unabhängig erfolgen, sofern es nicht die Teilprüfung Springen ersetzen soll. Die Anforderungen werden in Anlehnung an einen Stilgeländeritt Klasse L abgeprüft.

3. Teilprüfung Stationsprüfungen

  • Station 1
    Prüfungsgespräch in Bezug auf die eigene/n praktische/n Teilprüfung/en, Reitlehre gemäß den Anforderungen der Klasse L, Skala der Ausbildung
  • Station 2
    Verpassen der Ausrüstungsgegenstände insbesondere Gebiss/Kandare
  • Station 3
    Trainingslehre, funktionale Anatomie, Exterieurlehre

Wer hat bestanden?

Bewerber müssen zum Bestehen mindestens die Durchschnittsnote 6,0 aus allen Teilprüfungen erreicht haben. Keine Einzelnote einer Teilprüfung darf unter 5,0 sein. Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden.


Reitabzeichen 2 aufgrund von Turniererfolgen

Gewertet werden Turniererfolge (Einzelerfolge) im In- und Ausland (ab dem 1.1.1973), im Ausland jedoch nur bei internationalen Turnieren, wenn die Nennung durch die FN gemäß Art. 121 RG erfolgt ist. Für ausländische Reiter werden nur Turniererfolge anerkannt, die im Bereich der deutschen FN errungen wurden.

Folgende Erfolge müssen nachgewiesen werden:

  • zwei Siege in Dressurprüfungen Klasse L. Je ein Sieg kann durch eine Platzierung an 1. bis 5. Stelle in Dressurprüfungen Klasse M ersetzt werden
    und
  • zwei Siege in Springprüfungen Klasse L. Je ein Sieg kann durch eine Platzierung an 1. bis 5. Stelle in Springprüfungen Klasse M ersetzt werden
    oder
  • eine Platzierung an 1. bis 5. Stelle in GVL/CCI* oder drei Platzierungen in VL/CIC* oder höher
    oder
  • drei Siege in Dressurprüfungen Klasse M. Je ein Sieg kann durch eine Platzierung an 1. bis 5. Stelle in Dressurprüfungen Klasse S ersetzt werden
    oder
  • drei Siege in Springprüfungen Klasse M. Je ein Sieg kann durch eine Platzierung an 1. bis 5. Stelle in Springprüfungen Klasse S ersetzt werden

Ihr Ansprechpartner

Andre Steiling

Tel: 02581/6362-196
Fax: 02581/6362-208

asteiling@fn-dokr.de

Unsere Empfehlung

Die Reitabzeichen 5-1 der Deutschen Reiterlichen Vereinigung
Die Reitabzeichen 5-1 der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Das Buch „Die Reitabzeichen 5–1“, ist das Standardwerk für die Reitabzeichen 5 bis 1. Es vermittelt dem fortgeschrittenen Reiter von Klasse E bis M das notwendige Grundlagenwissen zum Thema Pferd und hilft bei der Vorbereitung auf die Prüfungen zu den Reitabzeichen (5–1) und zum Pferdeführerschein Umgang mit dem Pferd.