Deutsche Reiterliche Vereinigung

Turniertierärzte im Pferdesport

Um dem Tierschutz auf Pferdesportveranstaltungen im vollem Umfang gerecht werden zu können, bedarf es einer guten tierärztlichen Turnierbetreuung. Grundlage für die tierärztliche Versorgung auf einer Pferdeleistungsschau ist § 40 der Leistungs-Prüfungs-Ordnung. Demnach hat der Turnierveranstalter für die Dauer des Turniers die tierärztliche Versorgung sicherzustellen. Grundlage für die tierärztliche Versorgung ist eine schriftliche Vereinbarung zwischen Veranstalter und Tierarzt (siehe Musterrahmenvertrag in den Downloads). In der Broschüre Die Aufgaben des Turniertierarztes sind alle wichtigen Informationen zur tierärztlichen Turnierbetreuung aufgeführt.

Medikationskontrolle und Medikationskontroll-Kit

Auch die Durchführung von Medikationskontrollen gemäß Anti-Doping- und Medikamentenkontroll-Regeln gehört zu den Aufgaben des Turniertierarztes. In der Broschüre "Anleitung zur Probenentnahme" (siehe Downloads) sind neben einer anschaulichen Darstellung über die Durchführung einer Medikationskontrolle mit dem Medikationskontroll-Kit auch Hinweise zu Fehlern zu finden, die häufig bei der Probenentnahme auftreten und durch eine entsprechende Vorbereitung und sorgfältiges Arbeiten verhindert werden müssen.

Ihr Ansprechpartner

Angelika Stephan

Sekretariat

Tel: 02581/6362-237
Fax: 02581/6362-543

astephan@fn-dokr.de

Unsere Empfehlung

Leistungs-Prüfungs-Ordnung - LPO 2018
Leistungs-Prüfungs-Ordnung - LPO 2018

Die Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) ist das Regelwerk für alle nationalen Turniere in Deutschland. Sie wird regelmäßig überarbeitet, die aktuelle Fassung der LPO ist seit dem 1. Januar 2018 gültig.

Teaserbild

Die BootProtect Sporen von Sprenger.

Die BootProtect Sporen von Sprenger. Einzigartiges Design und Vorteile, die überzeugen. Rutschfest, bruchfest und ideal für sensible Pferde oder im Fellwechsel. 

Teaserbild

Growi® Quaderraufe 2000 x 2000 mm mit Pferdefressgitter.

Besonders robuste, FN-konforme Ganzstahlausführung aus Quadratrohr mit 12 Fressplätzen. Die Raufe ist komplett feuerverzinkt und hat ein Innenmaß von 2000 x 2000 mm. Mit Gitterboden und Dachkantenschutz aus Vierkantrohr.

Stand: 06.05.2021