Deutsche Reiterliche Vereinigung

Fair geht vor

Jugend für Fairness im Pferdesport

Gegenseitiges Vertrauen, Respekt und ein liebevoller Umgang sind die Grundlagen einer engen und harmonischen Pferd-Mensch-Beziehung. „Fair geht vor“ möchte dieses Thema jugendlichen Reitern näherbringen. 

Im vierten Jahr unterstützen die Persönlichen Mitglieder der FN durch „Fair geht vor“ die Jugend im Pferdesport dabei, Turnierreiter für besonders faires Verhalten im Umgang mit Pferd und Mensch zu würdigen. Bei dem Projekt wird vor Ort auf dem Turnier ein Sonderpreis an einen Reiter verliehen, der sich durch besonders faires sportliches Verhalten auszeichnet. Das Besondere: Die Jury selbst setzt sich aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammen. Das Projekt ermöglicht ihnen, selbst in die Rolle der Jury zu schlüpfen. Ziel ist es, den Blick der Jugend im Pferdesport für fairen Umgang mit dem Partner Pferd zu schärfen und gleichzeitig gutes und faires Reiten an der Basis hervorzuheben. Für das Jahr 2022 sind alle "Fair geht vor"-Pakete vergeben. 

 

Was ist fair?

Die junge Jury bewertet nach Kriterien wie dem Umgang mit dem Pferd, Harmonie und Vertrauen zwischen Reiter und Pferd sowie dem Versorgen des Vierbeiners. Gewertet wird in drei Kategorien: Reiter zu Pferd, Reiter zu anderen Reitern und Reiter zu anderen Menschen, wie beispielsweise Helfer, Zuschauer, Richter und Eltern. 
Beurteilungskriterien sind zum Beispiel:

  • Wie ist der Umgang zwischen Reiter und Pferd?
  • Wird das Pferd vor und nach dem Ritt sorgfältig versorgt? 
  • Beachtet der Reiter eine ausreichende Aufwärmphase?
  • Verläuft das Abreiten mit Rücksicht auf die anderen Turnierteilnehmer?
  • Wie geht der Reiter mit Fehlern um?
  • Wie ist das Verhalten des Reiters gegenüber Eltern und Trainern?

Fairer Umgang mit Pferd und Mensch wird belohnt

 

Ablauf des Projekts

  • Die Jurymitglieder gehen zu Beobachtungsposten, wie beispielsweise Abreite- und Prüfungsplatz, Anhänger- und Parkplatz, Stall und Stallzelt.
  • Dort fertigen sie Notizen zum Umgang der Teilnehmer mit Pferd und Mensch an und vergeben Punkte. Die Jury lernt dabei, genau hinzuschauen, fair zu beurteilen und Verständnis für schwierige Situationen aufzubringen.
  • Im Anschluss an eine Prüfung besprechen sich die Jurymitglieder, vergleichen ihre Unterlagen und teilen dem Moderator den Gewinner mit.
  • Die Entscheidung wird in einer kurzen Ansprache begründet: Was ist positiv aufgefallen?
  • Die PM stellen, neben der Ausrüstung und dem Arbeitsmaterial Arbeitsmaterial, einen Ehrenpreis, eine Schleife und eine Urkunde für den Sieger. Die engagierte Jury erhält außerdem ein kleines Dankeschön für ihren Einsatz vor Ort.

Bewerben: So geht’s

Für das Förderprojekt „Fair geht vor“ kann sich jeder Verein bewerben, der ein Turnier ausrichtet. Der Verein stellt eine Jury aus jungen Reitern bis 27 Jahren, die das Projekt durchführen möchten. Für 2022 stehen insgesamt 20 „Fair geht vor”-Pakete zur Verfügung, die bereits vergeben wurden. Der Start einer weiteren Bewerbungsphase in 2023 wird hier bekanntgegeben. 

Inhalt der Fair geht vor Pakete

  • Ausrüstung und Arbeitsmaterial für die jugendliche Jury
  • einen Ehrenpreis (Schabracke), eine Schleife und eine Urkunde für den Sieger
  • ein kleines Dankeschön für die engagierte Jury

 

 

 

Downloads

Ihr Ansprechpartner

Cosima Meyer

Tel: 02581/6362-245
Fax: 02581/6362-100

cmeyer@fn-dokr.de

Unsere Empfehlung

Aufgabenheft Reiten (Nationale Aufgaben) 2018
Aufgabenheft Reiten (Nationale Aufgaben) 2018

Das Aufgabenheft - Reiten - enthält neben den verschiedenen Aufgaben zu Reiterwettbewerben, Basis- und Aufbauprüfungen und Dressurprüfungen auch Anforderungen für Stilspringprüfungen mit Standardanforderungen sowie Gelände- und Vielseitigkeitsprüfungen.

Stand: 14.04.2022