Deutsche Reiterliche Vereinigung
05.05.2022 | 08:25 Uhr | Maike Hoheisel-Popp

PM helfen Flutopfern zurück zur Normalität

Persönliche Mitglieder der FN sponsern von der Flut betroffenen Vereinen und Betrieben im Ahrtal Wochenendlehrgänge bei renommierten Ausbildern

Die Persönlichen Mitglieder der FN helfen von der Flutkatastrophe im Ahrtal 2021 betroffenen Reitanlagen auf dem Weg zurück zur Normalität. Foto: AdobeStock Die Persönlichen Mitglieder der FN helfen von der Flutkatastrophe im Ahrtal 2021 betroffenen Reitanlagen auf dem Weg zurück zur Normalität. Foto: AdobeStock

Warendorf (fn-press). Juli 2021: Die Flutkatastrophe im Ahrtal erschüttert ganz Deutschland, auch Pferdebesitzer und Reitställe sind betroffen. Die Persönlichen Mitglieder und die FN helfen, richten ein Spendenkonto ein, beraten zu finanziellen Hilfen und finanzieren eine Mitarbeiterin, die Hilfsaktionen vor Ort koordiniert. Auch rund zehn Monate später haben sie die Flutopfer nicht vergessen und helfen betroffenen Reitvereinen und -betrieben, wieder in die Normalität zurückzukehren.

Es ist die schwerste Hochwasserkatastrophe in Deutschland seit Jahrzehnten. Etliche Reitställe sind von der Flut betroffen und erleiden starke Schäden: unbrauchbare Ausrüstungsgegenstände, ruiniertes Futter, weggeschwemmte Reitplätze, verschlammte und verschmutzte Weiden mit zertrümmerten Zäunen bis hin zu zusammengebrochenen Pferdeunterständen. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) reagiert schnell, bringt Hilfe auf den Weg, richtet ein Spendenkonto ein und zahlt diese Spenden zu 100 Prozent an hilfsbedürftige Reitställe aus. Um den Wiederaufbau weiter voranzutreiben und Reitställen die Rückkehr in die Normalität zu erleichtern, organisieren die Persönlichen Mitglieder der FN in diesem Frühjahr fünf Wochenendlehrgänge auf betroffenen Reitanlagen, übernehmen dafür die Referentenhonorare der renommierten Ausbilder. Diese sollen den Betroffenen wieder Hoffnung geben, etwas Normalität zurückbringen auf die Anlagen und auch die Einnahmen kommen komplett den betroffenen Vereinen und Betrieben zugute. Denn während für Außenstehende die Flutkatastrophe schon wieder vergessen ist, sitzt bei den Betroffenen der Schock noch immer tief und auch der Wiederaufbau ist noch lang nicht abgeschlossen.

Stand: 05.05.2022