Alles rund um die Olympischen Reiterspiele 2016 in Rio
Deutsche Kreditbank AG (DKB) - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Classic Ponys - Foto: Stefanie Grober

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

Dülmener

Wildpferde aus dem Münsterland

Das aus der Frühzeit der Domestizierung des Pferdes stammende halbwilde Kleinpferd der nord-deutschen Bruch- und Moorlandschaften wurde in einer Herde im Meerfelder Bruch nahe der Kreis-Stadt Dülmen bis auf die heutige Zeit erhalten. Bereits 1316 wurden die Wildbahn-Ponys erwähnt und konnten trotz Vermischung mit anderen Hauspferderassen ihr charakteristisches Aussehen bewahren.

Mitte des vorigen Jahrhunderts erwarb Herzog Alfred von Croy das Meerfelder Bruch, zäunte es ein und schaffte damit die Voraussetzung zum Erhalt dieser frei gehaltenen Herde. Im etwa 360 ha großen Gebiet leben heute rund 350 Zuchtstuten und die dazugehörigen Hengste. Während der letzten 100 Jahre wurde der Hengstbestand durch Exmoor- und Welsh Ponys der Sektionen A und B sowie vor allem mit Konik-Hengsten aus Polen ergänzt. Speziell der Konik-Hengst „Nougat“ hatte einen großen Einfluss auf die Verbesserung eines einheitlichen Typs mit der entsprechenden Farbvererbung als Falbe oder Graufalbe mit Aalstrich und Zebrastreifen an den Beinen.

Impressionen Dülmener

Dülmener-Britta Becker

Die Wildbahnherde war und ist daher ein geeignetes Studienobjekt der Verhaltensforschung des Pferdes. Wichtige Erkenntnisse für die allgemeine Pferdezucht wie Verhaltensweisen, artgerechte Haltung oder auch die Ausbildung konnten hier gewonnen werden.
Am letzten Sonnabend im Mai eines jeden Jahres wird im Meerfelder Bruch ein Volksfest besonderer Art gefeiert: Aus der Wildbahnherde werden die Hengstjährlinge aus dem Herdenverband selektiert und eingefangen. Anschließend findet eine Auktion statt und viele Jährlinge finden dann eine neue Heimat. Auch einige Stuten werden selektiert und verkauft, um die Population in den erwünschten Grenzen zu halten. Die westfälische Reitponyzucht ist vielfach auf diese Ursprungsbasis zurückzuführen.

Heute sind außer in Westfalen auch im Rheinland und Hessen Wildbahnstuten eingetragen. Die Population ist nur klein, doch sollte berücksichtigt werden, dass die Dülmener auf der „Roten Liste“ der bedrohten Haustierrassen stehen und in Nordrhein-Westfalen durch ein Förderprogramm unterstützt werden.




Für die Zucht des Dülmeners in Deutschland gilt folgendes Zuchtziel:

  • Rasse: Dülmener (Wildpferd)
  • Herkunft: Deutschland, Merfelder Bruch bei Dülmen
  • Größe: ca. 125 cm - 135 cm
  • Farben: Falben in allen Variationen; alle mit Wildzeichnung; weiße Abzeichen nicht erwünscht
  • Gebäude:
    • Kopf:mittelgroß; ausdrucksvoll; breite Stirn; gerader bis leicht konkaver Nasenrücken; großes, intelligentes Auge; kleine Ohren
    • Hals: genügend lang; leicht gewölbt; gut aufgesetzt; Unterhals wird toleriert
    • Körper: mäßig ausgebildeter Widerrist; schräge Schulter; elastischer, gut bemuskelter Rücken; leicht abschüssige Kruppe; breite Brust; gute Rippenwölbung und Gurtentiefe; Rechteckformat.
    • Fundament: trockene, markante Gelenke; nicht zu lang gefesselt; gut geformte, kleine, harte Hufe; Hinterhand gut gewinkelt; muskulös
  • Bewegungsablauf: taktrein; raumgreifend; elastisch; nicht zu flach; energischer Schub aus der Hinterhand;
  • Einsatzmöglichkeiten: vielseitiges Familienpferd; gut geeignet als Reit- und Fahrpferd
  • Besondere Merkmale: gutmütig; ausgeglichen; lernfreudig; hart, robust, ausdauernd, sehr guter Futterverwerter; langlebig.

Sie interessieren sich für dieses Pony? Verkaufsanzeigen finden Sie hier.

HKM Sportsequipment

HKM Sportsequipment

Entdecken Sie die neue Frühjahr/Sommer Kollektion 2016 in unserem neuen HKM Katalog.

HKM Artikel erhalten Sie im gut sortierten Reitsportfachgeschäft oder auf www.hkm-sports.eu .