R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Vereine und Betriebe - Vorreiter Deutschland

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

Pressearbeit

Presseverteiler, Pressemitteilungen und Pressefotos

Der wichtigste Teil der Pressearbeit ist die Vorbereitung. Was hier versäumt wird, ist später kaum oder gar nicht nachzuholen. Hierzu gehört die Erstellung eines Presseverteilers, aber auch die Produktion der zu verteilenden Medien, meist Texte und Fotos.

Wie baut man einen Presseverteiler auf?
Als erster Schritt empfiehlt es sich, die lokale Medienlandschaft sorgfältig zu studieren. Auf der regionalen Ebene kommen insbesondere die lokale/regionale Tageszeitung, das lokale Anzeigenblatt und das Gemeindeblatt in Frage. Sie sind am ehesten geeignet, um Veranstaltungen jeder Art anzukündigen oder um Erfolge eines aus dem Ort stammenden Sportlers darzustellen. Zudem berichten sie über den Sport und Veranstaltungen, vom Reitturnier bis hin zur Jahreshauptversammlung des Reitvereins. Auch lokale Online-Portale und Radio- oder Fernsehsender sollten, sofern vorhanden, mit Informationen versorgt werden.
Jeder Landespferdesportverband verfügt über eine eigene Zeitschrift für Pferdezucht und Sport, die sich fast ausschließlich um die Belange der regionalen Pferdeszene kümmert und meist auch das offizielle Organ der Verbände ist. In der Regel bieten sie den Vereinen des Landesverbandes die Möglichkeit, eigene Berichte zu veröffentlichen oder auch Anzeigen zu schalten.

Wer gehört nicht in den Presseverteiler?
Die Ansprache von großen, überregionalen elektronischen Medien wie z.B. den NDR oder große Radiosender lohnt sich in der Regel erst, wenn ein überregionales oder sogar internationales Turnier oder eine entsprechende Veranstaltung ansteht. Gleiches gilt für große, überregionale Tageszeitungen, wie z.B. die "Süddeutsche Zeitung" oder die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Wie pflegt man einen Presseverteiler?
Für den Presseverantwortlichen des Vereins ist es sinnvoll, sich persönlich, zunächst per Telefon, bei dem für Sport und/oder Lokales zuständigen Redakteur/in der jeweiligen Medien vorzustellen. Dabei gilt es, vorab Vorname, Name und Titel zu recherchieren und sämtliche Adressdaten sowie das jeweils gewünscht Medium für die Pressetexte und -bilder zu notieren.

Was ist bei der Pressemitteilung zu beachten?
Der wichtigste Bestandteil der Pressearbeit ist die Pressemitteilung. Ob sie ankommt oder nicht, entscheidet sich oft in wenigen Sekunden und hängt von verschiedenen Faktoren ab: Besitzt sie Neuigkeits- oder Informationswert? Liefert sie den Lesern, Hörern oder Zuschauern Wissen oder Orientierung, hat sie also einen Nutzwert, oder bietet sie zumindest Gesprächsstoff?

Wie sollte die Pressemitteilung aufgebaut sein?
Als Grundregeln für das Schreiben von Pressemitteilungen gilt:

  • Die Überschrift fasst kurz und prägnant die Kerninformation des Textes zusammen
  • Der Aufbau ist logisch. 
  • Das Wichtigste kommt zuerst. 
  • Die journalistischen "W"-Fragen (Wer, was, wann, wo, warum, wie und welche Quelle?) sind beantwortet.
  • Die Sprache ist klar und verständlich. Kein Bürokratendeutsch, keine Bandwurmsätze. „Reiterlatein“ und Fremdworte werden vermieden oder zumindest erklärt.
  • Der Text ist objektiv und sachlich. 
  • Keine Lobhudeleien. 
  • Keine persönliche Meinung oder Bewertung des Verfassers. 
  • Der Stil passt zur jeweiligen Publikation.

Wie wird die Pressemitteilung versandt?
Pressemitteilungen werden heute üblicherweise per E-Mail verschickt. Die Pressemitteilung können Sie als pdf-Anhang mitsenden. Sie sollte aber immer auch als Word-Kopie angefügt, der Text zusätzlich in der Mail einfügt sein: Auch Redakteure haben wenig Zeit und meist wenig Lust, Ihren Text noch einmal komplett abzuschreiben, wenn’s auch einfacher geht. Ganz wichtig: Kontaktadresse mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse nicht vergessen.
Beim Versand der Pressemitteilung gilt es unbedingt, die Redaktionsschlüsse der verschiedenen Medien zu beachten. Die jeweilige Redaktion bzw. der Redakteur weiß Genaueres. Bei Medien, die monatlich veröffentlicht werden, sind die längsten Vorlaufzeiten zu erwarten.

Was ist beim Versand von Pressefotos zu bedenken?
Die meisten Printmedien freuen sich über ein passendes (digitales) Foto zu Ihrer Pressemitteilung. Unbedingt dazu gehört auch eine Erklärung des Motivs und die Kennzeichnung der abgelichteten Personen (v.l.n.r. Vorname, Nachname, Funktion). Das Foto muss außerdem groß genug sein (üblicherweise 13 x 18 cm, bei einer Auflösung von 300 dpi). Ganz wichtig: Das Foto sollte honorarfrei zu verwenden sein. Das heißt, Sie haben das Foto entweder selbst gemacht oder haben das Recht zur Weitergabe und Veröffentlichung beim Fotografen gekauft. Eine Verletzung des Urheberrechts kann teuer werden!

Wie sollte ein Pressefoto gestaltet sein?
Bei der Art und Qualität des Pressefotos gibt es folgende Grundsatzregeln:

  • Nah ran ans Motiv. 
  • Je größer das Objekt im Bild, desto besser die Abbildungsqualität. Sogenannte "Suchbilder" lehnt jede Redaktion ab.
  • Akzeptiert werden nur scharfe und richtig belichtete Bilder.
  • Jedes Bild braucht eine Aussage! Dies gilt besonders für Fachzeitschriften, die an Bildinhalte höhere Ansprüche stellen als die Tagespresse.
  • Achten Sie auf kontrastreiche Motive.
  • Variieren Sie zwischen Hoch- und Querformat.
  • Nutzen Sie für die Bilder das jpg-Format mit geringer Kompression, also hoher Qualität, und stellen Sie sie unbearbeitet zur Verfügung.

Was ist noch bei der Pressearbeit zu beachten?
Jede Redaktion hat das Recht, Manuskripte journalistisch zu bearbeiten. Dazu gehört auch das sinnwahrende Kürzen. Für unverlangte Einsendungen von Text oder Bild übernimmt keine Redaktion eine Haftung. Auch eine Abdruckverpflichtung gibt es nicht. Wird ein Text nicht veröffentlicht, ist Beschwerde meist sinnlos, oft sogar kontraproduktiv. Eventuell lohnt sich jedoch die Frage, was der Pressebeauftragte anders oder besser machen könnte.
Honorare werden in der Regel nur an hauptberufliche Foto- oder Wortjournalisten bezahlt. Dies gilt auch für von der Redaktion ausdrücklich beauftragte, freie Mitarbeiter
Es ist nicht untersagt, sich bei den Medien für die Veröffentlichung zu bedanken – schließlich hat man in absehbarer Zeit wieder ein derartiges Anliegen.

Ansprechpartner

Foto von Uta Helkenberg

Uta Helkenberg

Tel 02581/6362-206
Fax 02581/6362-88

E-Mail

R+V

Die R+V-Operationskostenversicherung für Pferde: ab 6,78 EUR mtl., ohne jährliche Höchstentschädigungsgrenze.
Übernahme der in der Tierklinik entstehenden Kosten für tierärztliche Leistungen, Medikamente und Nachsorge bis zu 14 Tage ab der Operation.

Mehr erfahren...