R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

Trainerausbildung

Nebenberuflich oder ehrenamtlich als Ausbilder arbeiten

Der Trainer im Pferdesport kann drei "Lizenzstufen" durchlaufen: den Trainer CTrainer B und Trainer A. Aber auch Vorstufenqualifizierungen sind fester Bestandteil des Qualifizierungssystems. Die Qualifizierung der Trainer im Pferdesport ist in das mehrstufige Lizenzsystem des organisierten Sports in Deutschland eingebettet. Struktur und inhaltliche Ausrichtung entsprechen den Rahmenrichtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Darüber hinaus werden Ergänzungsqualifikationen und die Qualifizierung zum Diplomtrainer angeboten. Ziel aller Lizenzausbildungen ist die eigene Weiterentwicklung als Ausbilder. Das betrifft sowohl persönliche und sozialkommunikative Kompetenzen, also die Fähigkeit und das Geschick, mit Menschen und hier in erster Linie mit Reitschülern umzugehen.

Aber natürlich geht es auch um die Erweiterung von Fachkompetenz, um das Wissen um geeignete Methoden, um Handlungssicherheit und um das Know How der Vermittlung. Gutes Reiten und Bereiten allein genügt nämlich nicht, der gute Ausbilder muss Wissen und Reiten auch anderen vermitteln können und zwar jeweils auf dem Niveau der jeweiligen Lizenzstufe.

Je nach Interessenlage ist es möglich, einen Trainerschein in den Bereichen Reiten, Distanzreiten, Westernreiten, Fahren, Voltigieren, Gangreiten oder klassisch-barocke Reiterei zu absolvieren.

DOSB-Trainerlizenz

DOSB-Trainerlizenz

Wer die Trainerqualifizierung und -prüfung erfolgreich absolviert, erwirbt das Recht, die DOSB-Trainerlizenz der jeweiligen Stufe zu führen. Die Gültigkeit der DOSB-Trainerlizenzen ist allerdings zeitlich begrenzt, die Verlängerung wird durch die Teilnahme an anerkannten Fortbildungen bzw. anerkanntem Mentoring möglich. Das soll eine gleichbleibend hohe Qualität der Ausbildung sicherstellen. Mehr zur DOSB-Lizenz-Verlängerung hier.

Qualitätssicherung

Qualitätssicherung

Das wichtigste Instrument der Qualitätssicherung in der Ausbildung sind die Lizenzfortbildungen. Sie entsprechen definierten Standards, die in der FN-Lizenzordnung geregelt sind. Ein weiteres Instrument ist das Mentoring. Es wird durch LV/LK, die eine Mentorenliste führen, angeboten und anerkannt.

Lehrkräfte für APO-Angebote

Lehrkräfte für APO-Angebote

Die Ausbildungsangebote der Ausbildungs- und Prüfungsordnung, kurz APO, dürfen nur von Personen durchgeführt werden, die entweder im Besitz einer gültigen DOSB- oder BLSV (Bayerischer Landes-Sportverband)-Trainerlizenz sind, also von lizensierten Amateurausbildern, oder von Pferdewirten, die einen gültigen BBR-Fortbildungsnachweis führen (BBR = Bundesvereinigung oder Berufsreiter) oder aber von Pferdewirtschaftsmeistern. 

Wo kann ich mich ausbilden lassen?

Wo kann ich mich ausbilden lassen?

Informationen zu den einzelnen Fachrichtungen finden Sie in den unten stehenden Anlagen oder auf den Seiten der jeweiligen Spezialverbände wie z.B. dem Islandpferde-Reiter- und Züchter-Verband e.V. (IPZV) oder der Ersten Westernreiter Union Deutschland e. V. (EWU).

Vorstufenqualifizierung

Vorstufenqualifizierung

Vorstufenqualifizierungen – was hier ein wenig bürokratisch klingt, ist in der Realität ein durchaus nützliches wie interessantes Instrument auf dem Weg der Aus- und Weiterbildung im Pferdesport. Vorstufenqualifizierungen sind fester Bestandteil des Qualifizierungssystems im Sport und strukturell unterhalb der ersten Lizenzstufe angesiedelt. Sie umfassen stets mindestens 30 Lerneinheiten und schließen mit einer Prüfung ab.

Die Vorstufenqualifizierungen richten sich an Interessierte aller Altersstufen. Inhaltlich führen sie an die Aufgaben eines Trainers, Jugendleiters oder Vereinsmanagers heran und erlauben eine Orientierung in diesen Tätigkeitsfeldern. Aufbauend auf den vorhandenen Kenntnissen und Erfahrungen als Sportler oder Betreuer und ausgerichtet auf das angestrebte Handlungsfeld bietet diese Einsteigerqualifizierung eine tolle Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung.

Qualifizierungen zum Trainerassistenten werden mit den Profilen Pferdesport (Reiten oder Fahren), Westernreitsport, Voltigieren und Schulsport angeboten. Der Trainerassistent unterstützt Trainer bei deren Aufgaben. Unter Anleitung und Aufsicht übernimmt er die Leitung von Gruppen.

Für eine Ausbildung zum Trainerassistenten, Beritt- und Wanderreitführer ist der Besuch eines Vorbereitungsseminares freiwillig. Das Vorbereitungsseminar dauert mindestens ein bis drei Tage. Es findet an Fachschulen oder sonstigen Ausbildungsbetrieben statt, die mit der Organisation eines solchen Lehrganges vertraut sind. Bei dem Vorbereitungsseminar sollen die notwendigen Voraussetzungen für eine Teilnahme am Ausbilderlehrgang bzw. an der angestrebten Prüfung festgestellt werden. Außerdem wird der Teilnehmer über die Möglichkeiten einer individuellen Ausbilderlaufbahn beraten.

Trainer C

Trainer C

Die Trainer C-Ausbildung bildet die erste Stufe der durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenzierten Ausbildung der Ausbilder. Die Tätigkeit als Trainer C umfasst die Anleitung in der pferdesportlichen Betätigung im Rahmen der Grundausbildung sowie die Hinführung zum Wettkampf- und Turniersport. Das Ausbildungssystem im Pferdesport ermöglicht dabei eine Auswahl des eigenen Schwerpunktes. Sie haben daher, passend zu Ihren eigenen Interessen und Stärken, die Möglichkeit, sich entweder für die Ausbildung zum Trainer C Basissport oder die Ausbildung zum Trainer C Leistungssport zu entscheiden. Natürlich ist auch die Absolvierung beider Schwerpunkte (bei Anrechnung von Lerneinheiten einer bereits absolvierten Trainerausbildung) möglich. Vor der Ausbildung zum Trainer C ist der Besuch eines Vorbereitungsseminars Pflicht.

Trainer B

Trainer B

Sie haben den Trainer C erfolgreich abgelegt? Sie möchten sich weiterbilden und dazulernen? Dann wäre nun die Qualifizierung zum Trainer B das Richtige. Diese zweite Lizenzstufe innerhalb der durch den DOSB lizenzierten Ausbilder-Ausbildung baut auf den Trainer C auf. Bisher erreichte Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten sowie Erfahrungen werden nun allgemein oder in einem gewählten Schwerpunkt, der eine Zielgruppe, eine Disziplin, eine Reitweise oder einen speziellen Bereich der Pferde-Ausbildung in den Mittelpunkt stellt, vertieft.

Trainer-B-Qualifizierungen werden in den Disziplinen Reiten, Fahren und Voltigieren mit den beiden Profilen Basissport und Leistungssport angeboten. Der Trainer B Distanzreiten und der Trainer B Westernreiten werden jeweils ausschließlich mit dem Profil Leistungssport angeboten, der Trainer B klassisch-barocke Reiterei, Trainer B Gangreiten und Trainer B IPZV lediglich mit dem Profil Basissport. Alle Ausbildungsgänge zum Trainer B haben die gleiche Grundstruktur und sind innerhalb des Lizenzwesens auf der gleichen Ebene angesiedelt. Sie werden innerhalb der beiden Profile in vielen Schwerpunkten angeboten.

Trainer A

Trainer A

Die Qualifizierung zum Trainer A (dritte Lizenzstufe) baut auf Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen auf, die in den vorangegangenen Ausbildungen zum Trainer C und zum Trainer B erworben wurden. Der Trainer A entwickelt, gestaltet und steuert die Ausbildungs- und Trainingsangebote in Pferdesportvereinen und Ausbildungsstätten. In diesem Rahmen erstellt er Unterrichts- und Trainingskonzepte für unterschiedliche Ziele, Zielgruppen und Zeitraume, führt diese selbst durch oder delegiert an Trainer oder Referenten. Er koordiniert und unterstützt Trainerassistenten, Trainer C und Trainer B bei deren Tätigkeit. Sein Rollenprofil umfasst auch die Nachwuchsausbilderfindung und -stärkung.

Qualifizierungsangebote zum Trainer A werden in den Disziplinen Reiten, Distanzreiten, Westernreiten, Fahren und Voltigieren mit dem Profil Leistungssport angeboten. Der Trainer A Reiten kann auch mit dem Profil Basissport erworben werden, u.a. in Reiten, klassisch-barocke Reiterei, Gangreiten und IPZV.

Ergänzungsqualifikationen

Ergänzungsqualifikation

Zusätzlich zu den Trainerausbildungen können durch entsprechende Lehrgänge sogenannte Ergänzungsqualifikationen erworben werden, die die Schwerpunkte in den jeweiligen Lizenzstufen hervorheben und dem Ausbilder weitere Kompetenz vermitteln. 

Folgende Ergänzungsqualifikationen stehen zur Auswahl:

Mentoring

Mentoring in der Trainerausbildung

Durch das Mentoring soll einem noch nicht so erfahrenen oder angehenden Trainer, im Folgenden lernender Trainer genannt - ein erfahrener, qualifizierter Ausbilder (Mentor) als Ansprechpartner, Begleiter und Vorbild zur Seite stehen. Der Mentor ermöglicht dem lernenden Trainer einen Einblick in seine Arbeit mit Schülern und lässt ihn an seinem Ausbilderalltag teilhaben. Für den lernenden Trainer ist vor allem die Übertragbarkeit auf seinen Alltag als Ausbilder wichtig. Der Mentor gibt zum Beispiel Anregungen und Ideen zur Unterrichtsmethodik weiter. Ziel des Mentoring ist die praxisnahe Vorbereitung und die Begleitung der Trainerqualifizierung.

Auszeichnung für Trainer

Auszeichnung für Trainer

Diese Auszeichnung richtet sich an die Trainer C, B und A im Reiten, Fahren und Voltigieren einschließlich der Anschlussverbände. Eine Auszeichnung erfolgt auf Vorschlag des zuständigen Landesverbandes beziehungsweise der Anschlussverbände.

Voraussetzungen für die Verleihung:

  • eine herausragende Leistung im Rahmen der Prüfung zum Trainer C, B oder A
  • eine regelmäßige Ausbildertätigkeit in Vereinen und Betrieben
  • der Nachweis einer gültigen DOSB-Lizenz.
Lehrproben und Hausarbeiten

Lehrproben und Hausarbeiten

Auf dieser Seite finden Sie verschiedene Beispiele für schriftliche Lehrproben und Hausarbeiten aus der Ausbildung von Trainern B und Trainern A. Diese schriftlichen Lehrproben und Hausarbeiten stammen aus realen Trainerlehrgängen und haben nicht den Charakter einer Musterlösung. Sie dienen dazu, angehenden Trainern eine Idee für die Gestaltung und den Aufbau einer Lehrprobe oder Hausarbeit zu geben, um sich optimal auf die bevorstehende Trainerprüfung vorbereiten zu können. Das Kopieren der Lehrproben und Hausarbeiten und die Nutzung für die eigene Trainerprüfung ist nicht gestattet.

Ansprechpartner

Foto von Sabrina Finke

Sabrina Finke

Tel 02581/6362-120
Fax 02581/6362-7120

E-Mail

Neue LPO

LPO 2018

Turniersaison 2018

Ab dem 1. Januar tritt die neue Leistungs-Prüfungs-Ordnung in Kraft. Neu ist unter anderem die Definition des Begriffs Amateur, die Änderung der Leistungsklasse Null in LK 7 sowie die Einführung der Altersklasse Children (U14).

Jetzt bestellen!