R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

Trainer C Reiten Basissport

Dieses Profil qualifiziert besonders für die Ausbildung und Begleitung von Einsteigern aller Altersstufen, erwachsenen Wiedereinsteigern und nicht primär wettkampforientierten Pferdesporlern. Für diese Zielgruppe plant, signalisiert, leitet und reflektiert der Trainer C Basissport die Trainingsangebote. Er kennt, analysiert und begründet Inhalte des Breitensports und gestaltet Übungs- sowie geeignete Wettbewerbsangebote im Bereich der vielseitigen Grundausbildung für Pferde und Pferdesportler. Sein Rollenprofil beinhaltet auch die Mitgliedergewinnung und -Bindung im Pferdesport auf der Einstiegsebene. 

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind:

  • Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört
  • Vollendung des 18. Lebensjahres bzw. des 16. Lebensjahres, sofern der Bewerber die Prüfung zum Trainerassistent erfolgreich bestanden hat und vom Lehrgangsleiter und der Prüfungskommission dieser Maßnahme entsprechende Empfehlung ausgesellt worden sind.
  • einwandfreie charakterliche Haltung und Führung, Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses, nicht älter als 6 Monate
  • Besitz des RA 4 (Dressur und Springen) und des Reitpasses mit Springen
  • Besitz des LA 5 
  • Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (9 LE), der nicht länger als 2 Jahre zurückliegt
  • Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar gemäß Abschnitt E.I nach APO 2014
  • Teilnahme an einem ca. 3-wöchigen Trainerlehrgang zur Prüfungsvorbereitung mit mindestens 120 LE a 45 Minuten inkl. Prüfung; zulässig sind Modul-, Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgange sowie Mischformen; sie müssen der Prüfung unmittelbar vorausgehen.
Prüfungsanforderungen

Die Prüfung findet in folgenden Fächern, die gemäß § 4010 bewertet werden, statt.
Lehrgangsgestaltung, Prüfungsinhalte und -verfahren werden in einem gesonderten
Merkblatt geregelt:
1. Praktisches Reiten (drei Noten, Zeugnis)

  • Vorstellen von Pferden auf Trense im Bereich der gymnastizierenden Grundausbildung,

Reiten ohne Bügel, Pferdewechsel, wobei mindestens ein Großpferd
geritten werden muss (eine Note)

  • Reiten über Hindernisse, siehe Merkblatt (eine Note)
  • Reiten im leichten Sitz und Vorstellen von Pferden im Rahmen der geländemäßigen

Grundausbildung (eine Note)
2. Unterrichtserteilung (drei Noten, Zeugnis)

  • Anwendung der Grundkenntnisse der sportwissenschaftlichen Grundlagen und Psychologie, insbesondere der Methodik und Didaktik des Unterrichts (eine Note mündlich)
  • praktische Unterrichtserteilung zu einem unter § 4301.2 aufgeführten Themengebiet (eine Note)
  • praktische Unterrrichtserteilung zu einem weiteren unter § 4301.2 aufgeführten Themengebiet (eine Note)

3. Reitlehre (zwei Noten, Zeugnis), eine Note mündlich, eine Note schriftlich Vermittlung der Kenntnisse gemäß Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 1: Grundausbildung für Reiter und Pferd und Band 6: Longieren, über

  • Grundausbildung und Training von Reiter und Pferd
  • den Ausbildungsweg von Reiter und Pferd gemäß Skala der Ausbildung für Reiter und Pferd
  • Bewertung und Beurteilung der gerittenen Pferde hinsichtlich ihrer Eignung als Lehrpferd

4. Sportartbezogenes Basiswissen
Überprüfung der Handlungs- bzw. Vermittlungskompetenz in:
a) Organisation, Sport und Umwelt, Sicherheit (eine Note mündlich oder schriftlich,
Zeugnis)

  • Überwachung der Sicherheitsregeln im Umgang mit dem Pferd in Stall, Reitanlage und GeländeGrundkenntnisse über die reiterliche Verbandsstruktur sowie die Gliederung und Aufgaben der Vereine einschließlich Mitgliedergewinnung
  • Bewertung der Integration des Sports in die Umwelt, Kenntnisse wichtiger Bestimmungen
  • Ethische Grundsätze des Pferdefreundes/Grundregeln des Verhaltens im Pferdesport

b) Pferdehaltung und Veterinärkunde (eine Note mündlich, Zeugnis) 

  • Kenntnisse des Tierschutzgesetzes sowie von Verbandsnormen über den Umgang mit dem Pferd einschließlich Transport
  • Grundkenntnisse über Haltung und Fütterung des Pferdes gemäß Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 4: Haltung, Fütterung, Gesundheit und Zucht
  • Grundlagen der Anatomie des Pferdes sowie wichtige Pferdekrankheiten, Einleitung entspr. Sofortmaßnahmen bei Verletzung oder Krankheit
  • Anlegen einfacher Verbände
Lehrgangs- und Prüfungsort

Lehrgang und Prüfung erfolgen:

  • bei von den LV benannten Fachschulen oder
  • auf Vorschlag des LV an anderen Ausbildungsstätten, sofern die Genehmigung der FN vorliegt

Als Lehrgangsleiter müssen Pferdewirtschaftsmeister Teilbereich Reitausbildung, im Regelfall Ausbildungsleiter von Fachschulen, oder Trainer A Reiten mit gültiger DOSB- oder BLSV-Trainerlizenz eingesetzt werden, wenn die Genehmigungen des LV und der FN vorliegen. Der Lehrgangsleiter ist im Besitz des DOSB-Ausbilderzertifikats.