AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

Trainer klassisch-barocke Reiterei

Zuständig für die Ausbildung der Trainer in der klassisch-barocken Reiterei ist der Bundesverband für klassisch-barocke Reiterei Deutschland e.V. (BfkbR). Weitere Informationen dazu auf der BfkbR-Homepage.

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind:

  • Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein bzw. in einer Reitsportorganisation der Anschlussverbände der FN
  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses (nicht älter als sechs Monate)
  • Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (9 LE), der nicht länger als 2 Jahre zurückliegt
  • Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar (Sichtung) zur Trainerausbildung
  • Nachweis des RA 5 der FN oder eines vergleichabren Reitabzeichend eines Anschlussverbandes der FN
  • Nachweis des LA 5 und des Reitpasses, der bei Nichtvorlage während des Lehrgangs oder während des Prüfung abzulegen ist
  • Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang mit mindestens 120 LE inkl. Lehrprobe/Prüfung; zulässig sind Wochen-, Wochenabend-, Wochenend- und Tageslehrgänge sowie Mischformen, die eine Gesamtlehrgangszeit von ca. 3 Wochen inklusive Prüfung ergeben; sie sollen der Prüfung unmittelbar vorausgehen
Prüfungsanforderungen

Die Prüfung findet in folgenden Fächern statt, die nach den Prüfungsbenotungen
(Anhang) bewertet werden:
a) Praktischer Teil (drei Noten, Zeugnis)

  • lösende und gymnastizierende Arbeit des Pferdes unter dem Reiter in der Reitbahn (eine Note praktisch)
  • lösende und gymnastizierende Arbeit des Pferdes unter dem Reiter im Gelände sowie Sicherheitstraining (eine Note praktisch)
  • Vorbereitung an der Longe und kombinierte Arbeit an der Hand und unter dem Reiter sowie Demonstration der Grundlagen für die Arbeit am langen Zügel (eine Note praktisch)

b) Unterrichterteilung/sportwissenschaftliche Grundlagen (drei Noten, Zeugnis)

  • Grundkenntnisse in sportwissenschaftlichen Grundlagen insbesondere der Methodik und Didaktik des Unterrichts (eine Note mündlich)
  • praktische Unterrichtserteilung zur Vermittlung der Sitzgrundlagen in unterschiedlichen Sitzformen, Gymnastizierung des Pferdes an der Longe und an der Hand/am langen Zügel (eine Note praktisch)
  • praktische Unterrichtserteilung zur Vermittlung von Grundübungen beim Reiten im Gelände/Sicherheitstraining (eine Note, praktisch)

c) Reitlehre (zwei Noten, eine Note mündlich, eine Note schriftlich, Zeugnis)

  • gemäß Francois Robichon de la Guérinière und ihre Auswirkungen in der weiteren historischen Entwicklung bis zu den Richtlinien für Reiten und Fahren (eine Note schriftlich)
  • Kenntnisse über Barock-Pferderassen und Besonderheiten im Hinblick auf ihre Ausbildung (eine Note mündlich)

d) Sportartbezogenes Basiswissen (zwei Noten mündlich, Zeugnis)

  • Organisation, Sport und Umwelt, Sicherheit (eine Note mündlich)
  • Grundkenntnisse über die reiterliche Verbandsstruktur sowie die Gliederung und Aufgaben der Vereine
  • Bewertung der Integration des Sports in die Umwelt, Kenntnisse wichtiger Bestimmungen
  • Ethische Grundsätze des Pferdefreundes
  • Pferdehaltung und Veterinärkunde (eine Note mündlich)
  • Überwachung der Sicherheitsregeln im Umgang mit dem Pferd in Stall, Reitanlage und Gelände
  • Kenntnisse des Tierschutzgesetzes sowie von Verbandsnormen über den Umgang mit dem Pferd
  • Grundkenntnisse über Haltung und Fütterung des Pferdes
  • Grundlagen der Anatomie des Pferdes sowie wichtige Pferdekrankheiten; Einleitung entsprechender Sofortmaßnahmen bei Verletzung oder Krankheit
  • Anlegen einfacher Verbände
Lehrgangs- und Prüfungsort

Lehrgang und Prüfung erfolgen durch den Bundesverband in Abstimmung mit der FN. Der Lehrgangsleiter wird vom Bundesverband in Abstimmung mit der FN bestimmt.