Deutsche Reiterliche Vereinigung

Olympische und Paralympische Spiele in Tokio

Coronavirus: Olympische Spiele und Paralympics auf Sommer 2021 verschoben

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden die Olympischen Spiele und Paralympics auf den Sommer 2021 verschoben. Gastgeber der Olympischen Spiele (23. Juli bis 8. August 2021) und der Paralympics (24. August bis 5. September 2021) ist die Stadt Tokio. Nach 1964 richtet Tokio zum zweiten Mal Olympische Spiele aus. Die Wettkämpfe der Reiter finden vorrangig im Equestrian Park statt, die Geländeprüfung der Vielseitigkeit in Sea Forest. Der Equestrian Park war bereits Standort der Olympischen Spiele 1964, wurde aber komplett neu gestaltet. Alle Ställe sind großzügig gebaut, hell und klimatisiert, mit ausreichendem Platz für jedes Pferd. Die Anlage soll nach den Olympischen Spielen für die Entwicklung des japanischen Pferdesports weitergenutzt werden. Das Gelände in Sea Forest hingegen ist auf eine temporäre Nutzung ausgelegt. Insofern werden die Pferde in mobilen, aber klimatisierten Stallzelten untergebracht.


News

24.03.2020 | Tokio 2020: FN-Präsidium begrüßt Verschiebung der Spiele


Veränderter Mannschaftsmodus – nur noch drei Reiter pro Team

In Tokio dürfen in den Disziplinen Dressur, Para-Dressur, Springen und Vielseitigkeit erstmalig nur noch drei Reiter und Pferde pro Team starten. Auch der Wettkampfmodus wurde angepasst.

Im Springen sind Einzel- und Teamwettbewerbe strikt voneinander getrennt. Es werden jeweils zwei Prüfungen ausgetragen. An den ersten beiden Tagen geht es um die Einzelmedaillen. Alle 75 Reiter starten in der ersten Prüfung, einem Springen nach Fehlern und Zeit ohne Stechen. Die besten 30 Paare qualifizieren sich für das Einzelfinale, einem Springen nach Fehlern und Zeit mit einem möglichen Stechen.

Im Teamwettbewerb geht es wieder bei null los. Zugelassen sind drei Paare pro Team, es gibt also kein Streichergebnis. Jede Nation darf aber ein Reservepaar mit nach Tokio nehmen. Auch im Teamwettbewerb findet am ersten Tag ein Springen nach Fehlern und Zeit ohne Stechen statt, an dem alle 20 qualifizierten Nationen teilnehmen. Die besten zehn Mannschaften qualifizieren sich für das Teamfinale, in dem ebenfalls ein Stechen möglich ist.

In der Dressur wird der Grand Prix in einer Gruppenphase an zwei Tagen ausgetragen. Sechs Gruppen á zehn Reiter sind startberechtigt, darunter 15 Teams und 15 Einzelreiter. Der Grand Prix dient als einzige Qualifikation für die Einzel- und Mannschaftsentscheidung. Die Teammedaillen werden im Grand Prix Special vergeben. Startberechtigt sind die acht besten Teams aus dem Grand Prix. Im Special können sich die Reiter eine individuelle Musik für ihre Prüfung aussuchen, die aber nicht mitbewertet wird. Pro Nation dürfen drei Reiter in der Mannschaftswertung antreten. Ein Streichergebnis wird es also nicht mehr geben. Jedoch kann jede Nation ein Ersatzpaar mit nach Tokio nehmen.

In der Grand Prix Kür, in der zu individuell ausgesuchter und mitbewerteter Musik geritten wird, fällt die Entscheidung um die Einzelmedaillen. 18 Paare sind startberechtigt: die zwei besten jeder Grand-Prix-Gruppe sowie sechs „Lucky Loser“, also die besten unter den an dritter Stelle ihrer Gruppe platzierten Paare.

Auch in der Vielseitigkeit besteht ein Team nur noch aus drei Paaren pro Nation, es entfällt also das bisherige Streichergebnis. Je Team ist jedoch ein Reservepaar erlaubt, dessen Einsatz mit Strafpunkten belegt ist. Die Reihenfolge der drei Prüfungen bleibt wie sie ist: Dressur, Gelände und Springen, woraus sich die Mannschaftswertung ergibt, danach zusätzlich ein weiteres Springen zur Ermittlung des Olympiasiegers in der Einzelwertung.

In der Para-Dressur wird zunächst in allen fünf Behinderten-Grades der Individual Test geritten, der über die Medaillen in der Einzelwertung entscheidet. Startberechtigt sind vier Paare, drei für das Team und ein Paar als Einzelreiter. Anschließend werden im Team Test die Mannschaftsmedaillen vergeben. Der Team Test wird zur Musik geritten, ein Streichergebnis gibt es nicht. Die besten acht je Grade aus dem Individual Test sind zur abschließenden Kür zugelassen, in der nochmals Einzelmedaillen vergeben werden.

Stand: 29.04.2020