Deutsche Reiterliche Vereinigung

Regine Mispelkamp

Para-Dressurreiterin

Regine Mispelkamp stammt aus einer Reiterfamilie. Bereits dreijährig hatte sie Kontakt zu Pferden, begann mit sieben auf Ponys und den elterlichen Großpferden zu reiten und absolvierte mit 15 Jahren ihre ersten Turniere. Zunächst galt ihre Leidenschaft dem Springreiten. Mit Unterstützung unter anderem von Landestrainer Klaus Reinacher, aber auch Topreitern wie Paul Schockemöhle, Franke Sloothaak und Ludger Beerbaum sammelte sie bereits Mitte der 90er Jahre Turniererfolge mit eigenen Pferden bis Klasse S und nahm an den westfälischen Junioren- und Junge-Reiter-Meisterschaften teil. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Ausbildung zur MTA, war in diesem Beruf allerdings nie tätig, sondern machte direkt den Pferdesport zum Beruf. Auf die Prüfung zum Pferdewirt folgte 2003 die Pferdewirtschaftsmeisterprüfung und 2009 das Studium zum Diplom-Trainer an der DOSB-Trainerakademie in Köln. Seit 1997 ist Regine Mispelkamp selbständig und betreibt aktuell einen eigenen Turnier- und Ausbildungsstall in Geldern.

Zur Dressur kam die Reiterin, die auch Erfolge im Springen bis Klasse S vorweisen kann, durch den Halbblüter Mack Lobell („Er war einfach zu untalentiert fürs Springen“). Neben der Ausbildung von Pferden von Dressurpferdeprüfung bis Grand Prix, erteilt sie Unterricht und strebt eine Richterkarriere an. Die Diagnose Multiple Sklerose erhielt sie eher zufällig im Rahmen einer Bandscheibenuntersuchung. 2018 startete sie beim CPEDIO Mannheim erstmals auch im Para-Dressursport und sammelte auf Anhieb drei Siege und zwei zweite Plätze. Der Deutsche Meistertitel und der erste WM-Start folgten noch im selben Jahr. Mit ihrem Rheinländer Look At Me Now v. Lord Nobel S gewann sie in Tryon sowohl Bronze mit dem Team als auch in der Einzelwertung. Bei den Europameisterschaften in Rotterdam hatte sie Pech. In der Teamprüfung auf Platz drei und damit aussichtsreiche Medaillenkandidaten für die Kür, musste sie auf den Start in der Kür verzichten.

Regine Mispelkamp startet in Grade V. Ihre Erkrankung öffentlich zu machen, fiel ihr lange Zeit schwer und hatte zahlreiche Veränderungen zur Folge, u.a. einen Stallwechsel. Dennoch sieht die mittlerweile zweimalige Deutsche Meisterin die Entwicklung positiv. „Ich bin offener geworden, nachdem ich das Gefühl habe, mich nicht mehr verstecken zu müssen. Und ich denke sogar, dass ich seither sogar noch eine Nummer besser reite“, sagt sie.

Geburtsdatum: 9. Dezember 1970
Wohnort: Geldern
Grade: V

Championatspferd 2019: Look at me now

  • Geburtsjahr: 2005
  • Geschlecht: Wallach
  • Rasse: Rheinländer
  • Vater: Lord Nobel S
  • Mutter: Shaiba von Solo Dancer xx
  • Besitzer: Regine Mispelkamp
  • Züchter: Hildegard Klockner

2018 Tryon/USA Championatsaufgabe Look at me now Bronze
2018 Tryon/USA Kür Look at me now 4.
2018 Tryon/USA Mannschaft Look at me now Bronze

2019 Rotterdam/NED Championatsaufgabe Look at me now 7.
2019 Rotterdam/NED Mannschaft Look at me now 10.

2018 Werder Einzel Look at me now Gold
Teaserbild

EQUITANA Podcast

Die Weltmesse des Pferdesports gibt es ab sofort zum Hören. Prominente Ausbilder und bekannte Persönlichkeiten der EQUITANA sprechen im neuen Podcast über kleine Hilfen mit großer Wirkung, das Vertrauen zwischen Mensch und Tier, leichte Hürden und echte Erfolgserlebnisse.

Teaserbild

FN-App

Die App der Deutschen Reiterlichen Vereinigung bietet neben Newsticker, TV-Tipps und Turnierkalender eine Pferdenamensuche, die Auskunft darüber gibt, welche Pferdenamen bereits vergeben sind. Mit der ADMR-Suchmaschine kann überprüft werden, ob Substanzen und die Inhaltsstoffe im Futter entsprechend der Anti-Doping und Medikamentenkontrollregeln (ADMR) erlaubt sind.

Stand: 08.07.2020