Deutsche Reiterliche Vereinigung

Weltreiterspiele

World Equestrian Games mit acht Disziplinen

1990 treffen sich in Stockholm zum ersten Mal Pferdesportler aus sechs Disziplinen – Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Fahren, Voltigieren und Distanzreiten – an einem Ort zur gleichen Zeit, um ihre Weltmeister zu ermitteln. Die Idee der Weltreiterspiele an einem Ort überzeugte bei der Premiere in Stockholm, seit 1990 finden die Weltreiterspiele alle vier Jahre als wiederkehrendes Event statt: 1994 in Den Haag, 1998 in Rom, 2002 in Jerez, 2006 in Aachen, 2010 in Lexington und 2014 in der Normandie. Seit 2002 nehmen auch die „Reiner“ als siebte FEI-Disziplin an den Weltreiterspielen teil. Die Para-Dressur, seit 2006 offiziell bei der FEI als achte Disziplin integriert, wird erstmals 2010 in Kentucky Teil der Weltreiterspiele. Während die Weltreiterspiele mit acht Disziplinen alle vier Jahre ausgerichtet wurden, trafen sich die nicht-olympischen Disziplinen Fahren, Voltigieren, Reining und Distanzreiten in den olympischen Jahren zu ihren disziplinspezifischen Weltmeisterschaften.

Die Weltreiterspiele 2018 fanden vom 11. bis 23. September in Tryon in den USA statt und bleiben den deutschen Teilnehmern in guter Erinnerung: Mit sechs Goldmedaillen, zweimal Silber und neunmal Bronze gingen die Wettkämpfe für das deutsche Team sehr erfolgreich zu Ende.

Keine Weltreiterspiele 2022

2022 wird es erstmals seit 1990 keine Weltreiterspiele geben. Stattdessen werden die Weltmeisterschaften in den acht Pferdesportdisziplinen an unterschiedlichen Orten ausgetragen. Die dänische Stadt Herning wird von 6. bis 14. August 2022 Schauplatz der Weltmeisterschaften in Springen, Dressur, Para-Dressur und Voltigieren. Die Vielseitigkeitsreiter ermitteln ihre Weltmeister von 14. bis 18. September in Pratoni del Vivaro/ITA. Dort wird eine Woche später auch die WM der Fahrer ausgerichtet (21. bis 25. September). Über die Zukunft der Weltreiterspiele wurde bereits während und nach der letzten Ausgabe in Tryon 2018 diskutiert. Der Veranstalter und auch die FEI waren in die Kritik geraten, da vor Ort organisatorisches Chaos herrschte. Aufgrund des Mangels an Bewerbern hatte die FEI anschließend beschlossen, Veranstaltern die Möglichkeit zu geben, sich für die Austragung von Weltmeisterschaften in einzelnen Disziplinen zu bewerben. Dr. Dennis Peiler, Geschäftsführer des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei, begrüßte einerseits die Entscheidung der FEI, bedauerte aber auch das vorläufige Ende der Weltreiterspiele: „Die Weltreiterspiele haben bisher alle Veranstalter, bis auf Aachen, an den Rand und darüber hinaus des finanziell und organisatorisch Machbaren gestellt. Aber gerade für die nicht-olympischen Disziplinen waren die Weltreiterspiele die Plattform schlechthin, um Aufmerksamkeit für ihre Sportart zu bekommen, wie sie sie sonst nie haben.“

Medaillenspiegel Weltmeisterschaften

1953 fanden die ersten Weltmeisterschaften der Springreiter statt, die übrigen Disziplinen folgten nach und nach. Wie erfolgreich deutsche Pferdesportler bei WM und Weltreiterspielen waren, zeigt die Übersicht.

Medaillenspiegel der deutschen Pferdesportler bei Weltmeisterschaften - Stand 2017
Teaserbild

FN-Regelwerke

  • Online-Jahresabonnement
  • Einmal bestellen - immer aktuell
  • Nutzbar auf allen Endgeräten mit Internetverbindung
  • Optimierte Anzeige für alle Displaygrößen
  • Passende Smartphone-App (iOS/Android) für Abonnenten, um die Inhalte auch offline zu nutzen
Teaserbild

FN-App

Die App der Deutschen Reiterlichen Vereinigung bietet neben Newsticker, TV-Tipps und Turnierkalender eine Pferdenamensuche, die Auskunft darüber gibt, welche Pferdenamen bereits vergeben sind. Mit der ADMR-Suchmaschine kann überprüft werden, ob Substanzen und die Inhaltsstoffe im Futter entsprechend der Anti-Doping und Medikamentenkontrollregeln (ADMR) erlaubt sind.

Stand: 06.07.2020