Weltreiterspiele

World Equestrian Games mit acht Disziplinen

1990 treffen sich in Stockholm zum ersten Mal Pferdesportler aus sechs Disziplinen – Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Fahren, Voltigieren und Distanzreiten – an einem Ort zur gleichen Zeit, um ihre Weltmeister zu ermitteln. Die Idee der Weltreiterspiele an einem Ort überzeugte bei der Premiere in Stockholm, seit 1990 finden die Weltreiterspiele alle vier Jahre als wiederkehrendes Event statt: 1994 in Den Haag, 1998 in Rom, 2002 in Jerez, 2006 in Aachen, 2010 in Lexington und 2014 in der Normandie. Seit 2002 nehmen auch die „Reiner“ als siebte FEI-Disziplin an den Weltreiterspielen teil. Die Para-Dressur, seit 2006 offiziell bei der FEI als achte Disziplin integriert, wird erstmals 2010 in Kentucky Teil der Weltreiterspiele. Während die Weltreiterspiele mit acht Disziplinen alle vier Jahre ausgerichtet werden, treffen sich die nicht-olympischen Disziplinen Fahren, Voltigieren, Reining und Distanzreiten in den olympischen Jahren zu ihren disziplinspezifischen Weltmeisterschaften.

Die Weltreiterspiele 2018 finden vom 11. bis 23. September in Tryon in den USA statt. Die Weltreiterspiele 2014 in der Normandie bleiben den deutschen Teilnehmern in guter Erinnerung: Mit fünf Goldmedaillen, sechsmal Silber und viermal Bronze gingen die Wettkämpfe für das deutsche Team sehr erfolgreich zu Ende.

Medaillenspiegel Weltmeisterschaften

1953 fanden die ersten Weltmeisterschaften der Springreiter statt, die übrigen Disziplinen folgten nach und nach. Wie erfolgreich deutsche Pferdesportler bei WM und Weltreiterspielen waren, zeigt die Übersicht.

Medaillenspiegel der deutschen Pferdesportler bei Weltmeisterschaften - Stand 2017
Stand: 21.08.2018