Deutsche Reiterliche Vereinigung
22.10.2023 | 19:00 Uhr | Uta Helkenberg

WM junge Vielseitigkeitspferde: Zwei Hannoveraner in den Top Ten

Arne Bergendahl und Bronco bestes deutsches Paar

Arne Bergendahl und Bronco. Foto (c) Hippo Foto / Dirk Caremans

Bestes deutsches Paar bei den Weltmeisterschaften der siebenjährigen Viesleitigkeitspferde: Arne Bergendahl und Bronco. Hippo Foto / Dirk Caremans

Nach den großen Erfolgen in den letzten Jahren standen in diesem Jahr bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde in Le-Lion d’Angers weder deutsche Pferde noch Reiter auf dem Treppchen. Bestes sechsjähriges Pferd aus deutscher Zucht war die Hannoveraner Stute Groove Armada (v. Dancier – Swarowski), die mit Enrico Zeppegno unter italienischer Flagge an den Start ging und Platz acht belegte. Bei den siebenjährigen war es der Hannoveraner Schimmel Quantas R (v. Qualito – Grey Top), der mit seiner neuseeländischen Reiterin Samantha Lissington den fünften Platz erzielte. Als bestes deutsches Paar in dieser Altersklasse landete Arne Bergendahl mit dem Westfalen Bronco auf Platz 13.

Arne Bergendahl und sein Schimmelwallach Bronco v. Blockbuster aus Bergendahls Fünf-Sterne-Stute Luthien starteten mit einer guten Dressur, kassierten allerdings im Gelände einige Zeitstrafpunkte und beendeten die als CCI3*-L ausgeschriebene Prüfung nach einer Nullrunde im Parcours mit 33,5 Minuspunkten. „Im Gelände hat er sich vielleicht am Anfang ein bisschen mit der Zeit vertan und konnte das am Ende nicht mehr einholen“, sagte Ex-Bundestrainer Hans Melzer, der die deutschen Teilnehmer in Frankreich betreute. „Aber generell ist das ein tolles Pferd mit viel Perspektive. Überhaupt haben wir bei den siebenjährigen Pferden einige gesehen, von denen man sich gut vorstellen kann, dass sie das Potenzial für mehr haben.“ Dazu gehört auch der Hannoveraner Dexter FRH (v. Diarado – Cotendro I), aus der Zucht von Chipmunk-Züchter Hilmer Meyer-Kulenkampff. Mit Calvin Böckmann im Sattel musste auch er nur einige Zeitfehler im Gelände in Kauf nehmen: Endstand: 34,6 Minuspunkte – Platz 15 in den 70 Paare zählenden Starterfeld. 

Neue Weltmeisterin der siebenjährigen Vielseitigkeitspferde ist die Anglo-Araber-Stute Golden Beliard, eine Tochter des Upsilon, der 2015 selbst Vize-Champion in Le-Lion d’Angers war und 2019 zum französischen EM-Team in Strzegom gehörte. Geritten wurden Vater wie Tochter von Thomas Carlile. Golden Beliards Ergebnis: 28,3 Minuspunkte. Knapp dahinter landete mit 28.4 Minuspunkten Kiarado D'Arville, ein belgisches Sportpferd (SBS) v. Diarado, miit Lara de Liederkerke-Meier aus Belgien auf dem Silberrang. Der Bronzerang ging an die Selle Francais-Stute Gravure de la Mouline, geritten von Astier Nicholas aus Frankreich (28,7 Minuspunkte).  

Sechsjährige Pferde
Auch wenn der Boden gut gehalten habe, sei das Gelände wetterbedingt anspruchsvoll gewesen, sagte Melzer. „Dazu kam die konditionell etwas anstrengendere Streckenführung.“ Das bekamen auch die beiden deutschen Teilnehmerinnen bei den sechsjährigen Pferden zu spüren. Sowohl Nadine Marzahl als auch Johanna Marloh hoben auf der Strecke die Hand und gaben auf. „Beide haben gemerkt, dass die Pferde nicht mehr zogen. Nadines Viva L’Amour hatte zudem ein Eisen verloren“, sagte Melzer.

Neue Weltmeisterin der sechsjährigen Vielseitigkeitspferde ist die Schimmelstute Barrington Alice (v. Cevin Z) mit der Britin Izzy Taylor im Sattel (26,9 Minuspunkte). Die Silbermedaille sicherte sich der Selle Francais-Wallach Hermes du Gevaudan mit Stephane Landois aus Frankreich im Sattel (27,7 Minuspunkte). Platz drei ging an Cooley on Ice und das Zangersheider Stutbuch. Die Fuchsstute und ihre neuseeländische Reiterin Amanda Goldsbury beendeten die Prüfung mit 28,8 Minuspunkten. 

Hier geht es zu den Ergebnissen

Stand: 22.10.2023