Deutsche Reiterliche Vereinigung
20.06.2021 | 14:00 Uhr | Uta Helkenberg

Luhmühlen: Christoph Wahler wird Zweiter im CCI5*-L

Emotionaler Start-Ziel-Sieg für junge britische Reiterin

Luhmühlen (fn-press). Mit einem zweiten Platz in der Fünf-Sterne-Prüfung in Luhmühlen hat Christoph Wahler (Bad Bevensen) seinen bislang größten Erfolg als Vielseitigkeitsreiter gefeiert.

Es war der dritte Anlauf für Wahler auf den fünften Stern. Immer wieder war etwas dazwischengekommen. Nun hat es endlich geklappt – mit tollem Ausgang. „Ich freue mich wahnsinnig, dass diese Prüfung jetzt so ein schönes Ende genommen hat“, sagte der 27-jährige Chef des Klosterhofes Medingen. In der Dressur waren er und sein Holsteiner Schimmel Carjatan S mit 32,1 Minuspunkten noch unter ihren Möglichkeiten geblieben, waren dann jedoch dank einer Nullrunde durch den anspruchsvollen Luhmühlener Fünf-Sterne-Kurs auf Platz zwei vorgerückt. Im Parcours hielt er dem Druck der guten Ausgangsposition stand und kam ebenfalls fehlerfrei ins Ziel. „Das kann man natürlich nicht ganz aus dem Kopf streichen, aber man versucht natürlich, so zu reiten wie immer. Unser Springtrainer Marcus Döring hat mir vorher gesagt: ‚Du hast ein wahnsinnig gut springendes Pferd, ihr seid ein gutes Paar, nun reite einfach so, als ob es ein Trainingsparcours wäre‘“. sagte Wahler.

Am Ende war nur ein Paar besser: die 23-jährige Britin Mollie Summerland mit dem Hannoveraner Charly van ter Heiden (v. Contendros Bube), die angesichts ihres unerwarteten Start-Ziel-Sieges in Luhmühlen in Tränen aufgelöst war. Immer wieder lobte sie ihren zwölfjährigen Hannoveraner als Ausnahmepferd und bedankte sich bei ihren Heimtrainern, die aufgrund der strengen Einreise- und Zuschauerregelung nicht selbst vor Ort sein konnten, ihre Reiterin jedoch anhand von Videoaufnahmen vom Geländekurs und aus dem Parcours nach Kräften unterstützten. Während ihres Rittes klapperte es zwar mehrfach verdächtig an den Stangen und am Ende kamen noch 1,2 Zeitstrafpunkte hinzu, doch alles blieb liegen und sie ritt ungefährdet zum Sieg.

Dank einer abschließenden Nullrunde im Parcours landeten die 32-jährige US-Amerikanerin Ariel Grald aus North Carolina und ihr irisches Pferd Lenamore Master Plan auf dem dritten Platz. Anders als die ersten beiden brachte Grald bereits Fünf-Sterne-Erfahrung mit. Sie nahm 2019 am CCI5*-L in Lexington/USA teil und war im selben Jahr die am höchsten platzierte Newcomerin beim CCI5*-L in Burghley. „Ich könnte nicht stolzer auf mein Pferd sein. Ich habe ihn seit er fünf ist. Er ist mein erstes Vier- und Fünf-Sterne- Pferd und hat so viel für mich getan“, sagte Grald, die sich im Verlaufe der Prüfung vom elften Platz nach Dressur auf einen Podiumsplatz verbessern konnte.

Michael Jung (Horb) beendete die Prüfung auf Platz fünf. Nach Dressur waren er und sein Fünf-Sterne-Debütant fischerWildWave Vierter, kassierten im Gelände jedoch elf Strafpunkte für das Auslösen eines MIM-Sicherheitselements. Im Parcours blieben beide dann fehlerfrei.

Mit seinem Topferd fischerChipmunk FRH hat der dreifache Olympiasieger allerdings noch ein Eisen im Feuer. Im Rahmen der Meßmer-Trophy CCI4*-S geht es für ihn um den zweiten deutschen Meistertitel.

Das NDR überträgt die Entscheidung heute live von 15.00 bis 16.00 Uhr. Darüber hinaus zeigt Horse&Country TV (gegen Gebühr) ganztägig alle Prüfungen unter https://horseandcountry.tv/de/

Informationen gibt es auch unter www.pferd-aktuell.de/spitzensport/deutsche-meisterschaften/deutsche-meisterschaft-vielseitigkeit

Stand: 20.06.2021