Deutsche Reiterliche Vereinigung
12.12.2023 | 20:00 Uhr | Uta Helkenberg

Dietmar Hogrefe neu in den DOKR-Ausschuss Vielseitigkeit berufen

Der Jurist und Turnierrichter löst Hendrik von Paepcke im Amt ab

Nach knapp siebenjähriger Amtszeit hat Hendrik von Paepcke auf eigenen Wunsch den Ausschuss Vielseitigkeit des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) verlassen, da er als Besitzer des neu in den Olympiakader berufenen Pferdes D’Accord (Reiter: Christoph Wahler) bei seinen Entscheidungen möglicherweise befangen sein könnte. An seiner Stelle berief der Vorstand Sport des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) Dietmar Hogrefe aus Salzhausen kommissarisch in den Ausschuss. Die aktuelle Wahlperiode endet mit den FN-Tagungen im Mai 2025.

Der Ausschussvorsitzende Prof. Dr. Jens Adolphsen sagt dazu: „Hendrik von Paepcke hat aus unserer Sicht der Ausschussmitglieder einen tollen Job gemacht in den letzten Jahren. Wir lassen ihn nur ungern ziehen, aber es ist auch richtig und konsequent, dass jemand, der ein Pferd im Olympiakader hat, nicht Mitglied des Ausschusses sein kann. Wir freuen uns auf Dietmar Hogrefe, der sich sofort bereit erklärt hat, uns zu unterstützen. Er bringt alles mit für eine erfolgreiche Ausschussarbeit."

Hendrik von Paepcke, Diplom-Kaufmann, Geschäftsführer der Hamburger APOprojekt GmbH & Co. KG und Betreiber des Reitstalls Hof Bredeneek in Lehmkuhlen in Schleswig-Holstein, war 1996 mit Amadeus jüngster und bester deutscher Starter bei den Olympischen Spielen in Atlanta. Eine ähnliche sportliche Karriere hat auch sein Nachfolger Dietmar Hogrefe hinter sich. 1981 war er Dritter bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter in Achselschwang und wurde ein Jahr später an selber Stelle Deutscher Meister und für die Weltmeisterschaften in Luhmühlen nominiert. Dort gewann er mit dem deutschen Team die Silbermedaille. 1984 feierte Hogrefe mit Team-Bronze und einem 12. Platz in der Einzelwertung bei den Olympischen Spielen in Los Angeles den größten Erfolg seiner gemeinsamen Karriere mit dem Holsteiner Follywise xx-Sohn Foliant. Danach war Hogrefe noch bis 2014 auf Turnieren aktiv, heute ist der dort als internationaler Turnierrichter anzutreffen.

Parallel zum Sport studierte Dietmar Hogrefe Jura und ist Richter und Direktor des Amtsgerichts Lüneburg. Dietmar Hogrefe war von 2001 bis 2005 Mitglied der Disziplinarkommission, wechselte dann ins Große Schiedsgericht und ist seit zwei Jahren Vorsitzender des Ersten Senats des Großen Schiedsgerichts der FN. Seit 2001 ist er Mitglied im Schieds- und Ehrengericht der FN, seit 2002 Mitglied in der FN-Rechtskommission. fn-press/Hb

Stand: 12.12.2023