Deutsche Reiterliche Vereinigung
12.05.2024 | 21:00 Uhr | Laura Schwabbauer

Preis der Besten Springen: Zweimal Gold für Brianne Beerbaum

Sieg bei den Children und Ponies / Lasse Nölting gewinnt bei den Jungen Reitern

Brianne Beerbaum hat beim Preis der Besten direkt zweimal Gold gewonnen. Foto: FN/ Nina Böker

Brianne Beerbaum aus Thedinghausen war beim Preis der Besten in Warendorf eine Klasse für sich und hat zwei Goldmedaillen abgesahnt: Sie gewann bei einem der wichtigsten Turniere für deutsche Nachwuchsreiter sowohl die Gesamtwertung in der Altersklasse der Children (U14) und als auch bei den Ponys (U16). Den Sieg in der Gesamtwertung der Junioren sicherte sich zum dritten Mal Naomi Himmelreich, die Goldmedaille bei den Jungen Reitern ging an Lasse Nölting. 

Mit zwei Ponies und zwei Großpferden ist Brianne Beerbaum zum Preis der Besten angereist und besser hätte ihre sportliche Bilanz kaum ausfallen können: Bei den Ponies gewann sie mit Noriego vd Riloo beide Wertungsprüfungen und somit auch die Goldmedaille in der Gesamtwertung. Da für diese je Altersklasse und Reiter nur ein Pferd, bzw. Pony, gewertet wird, gab es keine weitere Medaille, ansonsten hätte sie mit MHS Glow sie nach zwei dritten Plätzen auch noch Silber gewonnen. Bei den Children hatte es bereits am Vortag zu Gold gereicht. Mit dem Balou de Rouet-Sohn Balottelli landete Beerbaum zusätzlich auf Platz vier des Finales und auf Platz drei der Gesamtwertung - auch hier zählte nur ein Pferd für die Medaillenvergabe. „Gestern war es schon mega. Ich wollte eigentlich nur Spaß haben mit meinen Ponies, aber sie waren einfach richtig gut drauf.“ Briannes Saisonziel: Mit ihren Ponies bzw. Pferden an den Nachwuchs-Europameisterschaften teilnehmen. Die EM der Nachwuchs-Springreiter wird vom 25. bis 28. Juli im belgischen Opglanbbeek ausgetragen. Platz zwei und bei den Ponys gehen nach Bayern, an Rafael Reichart-Eisenhardt mit Casino Royale und Lena-Marie Kraus mit Miss Mc Fly D NRW.

„Die Eindrücke, die ich im Frühjahr und Winter von den Ponys bekommen habe, haben sich bestätigt. Wir haben die letzten Wochen intensiv genutzt und man merkt, dass sich viele Paare permanent weiterentwickelt haben. Sicher sind viele noch nicht in ihrer hundertprozentigen Form, aber wir haben eine gute Tendenz und sind auch in der Breite wieder besser aufgestellt“, resümierte Peter Teeuwen, der als Bundestrainer unter anderem die Altersklasse der Ponys betreut.

Bei den Jungen Reiter bis 21 Jahre haben sich Lasse Nölting Und Chatanooga EP für den Pferdesportverband Hannover an die Spitze gesetzt. Sie wurde Siebte in der Einlaufprüfung und sicherten sich den Sieg im Finale, einer Springprüfung der Klasse S*** mit zwei Umläufen. Mit dem Sieg in der Gesamtwertung durfte sich Lasse Nölting auch über den Fritz-Ligges-Gedächtnispreis freuen, der als Wanderehrenpreis an die Sieger der Gesamtwertung überreicht wird.

Johanna Beckmann (Löningen) und Queen Frieda beendeten die erste Wertung zunächst auf Platz 15, doch kämpften sich im Finale auf Rang drei vor, so dass es am Ende für die Silbermedaille in der Gesamtwertung reichte. Bronze geht an Henry Munsberg (Hagen a.T.W.) mit Nola van St. Maarten für den Pferdesportverband Weser-Ems.

Der Preis der Besten im Springen wird seit vielen Jahren von der Horst-Gebers-Stiftung unterstützt, die seit 2015 bundesweit größter Förderer des Jugendspringsports ist. Außerdem wird die Veranstaltung von der Dieter-Hofmann-Stiftung gefördert.

Alle Ergebnisse und Infos zum Preis der Besten unter www.preisderbesten.de

 

Stand: 13.05.2024