Deutsche Reiterliche Vereinigung
28.10.2020 | 09:00 Uhr | fn-press

Dr. Rudolf Fuchs wird 85

Leipzig (fn-press). Am 21. November feiert Dr. Rudolf Fuchs aus Leipzig, der letzte Präsident des Deutschen Pferdesportverbandes (DPV) der DDR, seinen 85. Geburtstag.

Selten verlief ein Lebensweg sowohl beruflich als auch pferdesportlich so gradlinig wie der von Dr. Rudolf Fuchs. Geboren am 21. November 1935, folgten auf eine Landwirtschaftslehre die Fachschullehrerprüfung, das Hochschulfernstudium zum Diplomlandwirt und die Promotion. Anschließend war er bis zur Auflösung der Agrarwissenschaftlichen Fakultät Ende 1992 als Leiter der Lehr- und Versuchsstation Abtnaundorf tätig. Ähnlich zielstrebig ging „Rudi“ Fuchs auch im Pferdesport vor. In früheren Jahren in Springen bis zur Klasse M und in der Dressur bis zur Klasse S erfolgreich, engagiert er sich bis 2019 als Ausbilder und führte den RFV „Herodot“ Leipzig, den mitgliederstärksten Pferdesportvereins Sachsens, von der Gründung 1984 bis 2018 als Vorsitzender über Höhen und Tiefen hinweg.

Große Verdienste erwarb sich der promovierte Agrarwissenschaftler auch bei der pferdesportlichen Wiedervereinigung. Von 1977 bis 1990 war er Vorsitzender des Arbeitskreises Dressurreiten im Präsidium des DPV der DDR und wurde 1990 als letzter Präsident des DPV gewählt. Mit seiner sachlichen und verständnisvollen Verhandlungsführung hatte Dr. Fuchs einen großen Anteil an der reibungslosen Aufnahme in die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) und war anschließend über drei Legislaturperioden als Vorsitzender der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen und Mitglied des Präsidiums des Landesverbandes Pferdesport Sachsen tätig. 2006 wurde Dr. Fuchs von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) mit dem Deutschen Reiterkreuz in Gold und 2010 vom Landesverband mit der Ehrenplakette, der höchsten Auszeichnung des sächsischen Pferdesports, ausgezeichnet. Dr. Rudolf Fuchs ist Ehrenmitglied der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen. 

Stand: 28.10.2020