Deutsche Reiterliche Vereinigung
30.05.2022 | 10:22 Uhr | Eva Borg

Greven: Platz zwei für Dieter Lauterbach bei Einspänner-Sichtung

Platz fünf für Marie Tischer und Fortino

Dieter Lauterbach und Dirigent - Foto: Hippoevent/Julia Krüger Dieter Lauterbach mit Dirigent bei der WM-Sichtung in Greven. Foto: Hippoevent/Julia Krüger

Greven (fn-press). Wer fährt mit zur Weltmeisterschaft? Um diese Frage beantworten zu können, haben sich die besten deutschen Einspännerfahrer und -fahrerinnen zur WM-Sichtung in Greven getroffen. Auf dem Programm stand eine internationale Prüfung für Einspänner, die mit 37 Startern top besetzt war. Bester Deutscher war Dieter Lauterbach (Dillenburg) auf Platz zwei mit seinem championatserfahrenen Fuchswallach Dirigent. Der Sieg ging an den Niederländer Rudolf Pestman mit Diesel. Es stehen allerdings noch weitere Sichtungen an, bevor der Ausschuss Fahren die WM-Teilnehmer nominiert.

Dieter Lauterbach hatte Platz fünf in der Dressur belegt und im Gelände Platz zwei. Somit lag er vor dem Kegelfahren schon auf Rang zwei der Zwischenwertung und konnte mit einem Ergebnis von lediglich 2,19 Strafpunkten den Platz auch halten. Aber auch weitere deutsche Teilnehmer reihten sich vorne in die Platzierung ein. Marie Tischer (Mühlheim) und ihr Fortino beendeten die Prüfung auf Platz fünf. Sie hatten die Dressur und das Kegelfahren gewonnen, allerdings das Gelände auf Rang 27 beendet. Vor dem Kegelfahren lag sie auf Rang sieben der Zwischenwertung und konnte sich durch das beste Ergebnis im Kegelparcours von lediglich 1,36 Strafpunkten wegen Zeitüberschreitung noch auf Platz fünf verbessern. Am Ende kam sie mit Fortino, ihrem ehemaligen Bundeschampion und Weltmeister der jungen Fahrpferde, auf 164,42 Punkte in der Kombinierten Wertung vor Anne Unzeitig (Greifenstein) mit De Niro und 166,73 Punkten. Dicht gefolgt auf den Plätzen sieben und acht von Claudia Lauterbach (Dillenburg) mit FST Velten und Klaus Tebbe (Neuenkirchen) mit Lapas mit den Punkten 167,41 bzw. 168,64.

Beim Reit- und Fahrverein St. Martin Greven-Bockholt herrschten wieder optimale Bedingungen für die Fahrer und Fahrerinnen, neben der Sichtung für die Einspänner fanden zahlreiche weitere Prüfungen unter anderem auch für Ponyfahrer und Para-Fahrer statt. Die Prüfung der Para-Fahrer gewann der mehrfache Weltmeister Heiner Lehrter (Ibbenbüren), vor Lokalmatador Stefan Wortmann und Patricia Großerichter. Der Verein hat schon häufig hochkarätige Fahrsport-Events ausgerichtet – zum Beispiel die Weltmeisterschaften der Ponyfahrer und einige Deutsche Meisterschaften.

Der Weg zur WM der Einspänner
Die Weltmeisterschaften für die Einspänner finden in diesem Jahr vom 15. bis 18. Septembe in Le Pin au Haras in Frankreich statt. Weitere Sichtungen für die Einspänner nach Stadl Paura in Österreich und jetzt Greven sind dann noch in Bühl vom 16. bis 19. Juni, die Deutsche Meisterschaft der Einspänner vom 30. Juni bis 3. Juli in Ottenheim und eine Sichtung in Schildau vom 21. bis 24. Juli. Eine weitere Sichtung für die Einspännerfahrer der Longlist ist dann das Turnier in Chablis in Frankreich vom 4. bis 7. August.

Platz zwei für Mareike Harm in Pisecne nad Dyji/CZE
Vierspännerfahrerin Mareike Harm ist am vergangenen Wochenende nach Tschechien gereist – beim internationalen Turnier in Pisecne nad Dyji ging es unter anderm auch um Weltcup-Punkte. Sie musste sich nur dem Schweizer Jerome Voutaz geschlagen geben und belegte am Ende Platz zwei. Mit ihren Pferden G, Sunfire, Zazou und Zalando gewann sie die Dressur, wurde Fünfte im Gelände und wurde Zweite im Kegelfahren. Das Gelände und das Kegelfahren gewann der Schweizer Voutaz und sicherte sich somit auch den Sieg. Platz drei ging an den Schweden Frederik Persson.

Stand: 30.05.2022