Deutsche Reiterliche Vereinigung
01.01.2024 | 17:55 Uhr | fn-press

Fahren: Platz drei für Michael Brauchle in Mechelen

Brauchle für Weltcup-Finale der Vierspänner qualifiziert

Michael Brauchle - Foto: Stefan Lafrentz

Beim Weltcup-Turnier in Belgien fährt Michael Brauchle auf Platz drei. Archivfoto: Lafrentz

Mit einem dritten Platz in der Weltcup-Prüfung und Rang zwei in der Qualifikationsprüfung hat sich die Reise zwischen den Feiertagen ins belgische Mechelen für Michael Brauchle gelohnt.

Beim Weltcup-Turnier konnte Michael Brauchle mit dem dritten Platz in der entscheidenden Prüfung sein Punktekonto für das vom 2. bis 4. Februar in Bordeaux in Frankreich stattfindende Finale um fünf Zähler verbessern. Der Baden-Württemberger ist derzeit der erfolgreichste deutsche Fahrer in der FEI-Hallenserie. Angespannt hatte er Joey, Balo, Fabius und Sunny, unterstützt wurde er von seinen Grooms Jan Brauchle und Lisa Beyrle –135,6 Sekunden war sein Ergebnis im Stechen. „Das ist ein tolles Ergebnis für Michi und ich freue mich sehr für ihn, dass er sich mit diesem Erfolg einen Startplatz für das Weltcup-Finale sichern konnte“, so Bundestrainer Karl-Heinz Geiger.

Schneller als Brauchle war Boyd Exell, der für seine strafpunktfreie Runde 126,57 Sekunden benötigte, Zweiter wurde Bram Chardon. Der Niederländer war zwar schneller als Exell, ein Abwurf bedeutete vier Strafsekunden, so hatte er mit 128,3 Sekunden am Ende das Nachsehen.

Vor der entscheidenden Prüfung, in der es um die Punkte geht, haben die Vierspännerfahrer stets eine Qualifikationsprüfung. Hierbei geht es um die Startfolge am nächsten Tag. Brauchle beendete diese erste Prüfung in Mechelen auf dem zweiten Platz, musste sich nur Boyd Exell, dem Führenden der Weltrangliste, geschlagen geben.

Die letzte Station der Fahrer ist vom 18. bis 21. Januar in Leipzig, danach steht fest, wer beim Finale an den Start gehen darf. Für Michael Brauchle dürfte die Teilnahme nicht mehr infrage stehen, er liegt mit 22 Punkten im Gesamtklassement an vierter Stelle. Zehn Fahrer hatten sich für die FEI-Hallenserie qualifiziert, die sechs Punktbesten fahren nach Bordeaux.

Exell führt in der Gesamt-Wertung
Ganz oben im Ranking steht Boyd Exell, der den Weltcup schon zehn Mal gewonnen hat, er hat nach drei Siegen dreißig Punkte auf seinem Konto. Mit 27 Zählern dicht hinter ihm sein schärfster Konkurrent Bram Chardon. Er konnte das Finale schon zwei Mal für sich entscheiden. Auch Brams Vater Ijsbrand Chardon hat einen Startplatz sicher, er liegt mit 24 Punkten an dritter Stelle.

Mareike Harm, die einzige Fahrerin in dieser nach wie vor von Männern dominierten Disziplin, konnte bisher acht Punkte sammeln, liegt damit auf Platz neun, gefolgt von Georg von Stein mit sechs Zählern auf Rang zehn. Sie startet in Leipzig mit einer Wildcard, das heißt, sie kann dort also keine Punkte für das Gesamt-Ranking mehr sammeln. „Nicht nur Michi Brauchle, sondern auch Mareike und Georg haben schon einige starke Auftritte beim Weltcup gezeigt und ich bin gespannt auf das Weltcup-Turnier in Leipzig, bei dem wir alle drei deutschen Fahrer noch einmal sehen werden“, sagt Geiger. fn-press/Christine Meyer zu Hartum

Stand: 01.01.2024