Deutsche Reiterliche Vereinigung
06.06.2022 | 20:33 Uhr | fn-press

DM Zweispänner: Gold für Anna Sandmann

DM-Titel für Steffen Brauchle bei den Pony-Zweispännern

Anna Sandmann - Foto: Hippoevent/Kätha Bremberger Anna Sandmann wird Deutsche Meisterin 2022. Foto: Hippoevent/Kätha Bremberger

Zeiskam (fn-press). Anna Sandmann (Lähden) ist zum ersten Mal Deutsche Meisterin bei den Zweispännern! Bei den Ponyfahrern errang Steffen Brauchle (Lauchheim) den Titel. Die Länderwertung konnten die Fahrer aus Westfalen für sich entscheiden.

Im baden-württembergischen Zeiskam kennt man sich aus mit der Organisation von Meisterschaften, u.a. fanden hier 2019 bereits die Deutschen Meisterschaften der Zweispänner statt. Zwischen 1982 und 2019 war der Reit-und Fahrverein Zeiskam mehrfach Ausrichter Deutscher Jugend-Meisterschaften. Ein würdiger Rahmen um die diesjährigen Titelträger bei den Zweispännerfahrern zu ermitteln.

Anna Sandmann war schon vier Mal (2014,2015 2019 und 2021) Deutsche Vizemeisterin, einmal gewann sie die Bronzemedaille (2020), jetzt kann sie ihrer Medaillensammlung die Goldene für die Deutsche Meisterin hinzufügen. Mit 151,32 Punkten errang sie den Sieg in der Kombinierten Wertung und somit die Meisterschaft. Theoretisch hätte sie mit ihrem zweiten Gespann (156,60) noch die Silbermedaille gewonnen, da aber nur eine Medaille pro Teilnehmer vergeben wird, stand Dennis Schneiders (Minden) als Vizemeister auf dem Treppchen (157,16), Dritter in der Gesamtwertung. Max Berlage (Schaag) beendete die Meisterschaft mit 158,85 Punkten auf dem vierten Platz, damit errang er die Bronzemedaille.

Anna Sandmann hatte schon die Dressur dominiert und mit ihren beiden Gespannen die Plätze eins und zwei belegt. Im Gelände zeigte sie ebenfalls zwei souveräne Runden, die mit Platz vier und Platz fünf belohnt wurden. Im Kegelparcours zeigte sie dann mit Image und Jelviro das bessere Ergebnisse, mit nur 6,99 Strafpunkten, so dass sie mit diesem Gespann Platz sechs im Hindernisfahren belegte und Gold in der Meisterschaft gewann. Mit Edmonda und Jordan waren es im Kegelparcours 10,34 Strafpunkte (Platz acht), was Platz zwei in der Kombinierten Wertung bedeutete. Der Sieg im Kegelfahren ging an Marco Freund (Dreieich), der als einziger der 15 Teilnehmer*innen sein Gespann fehlerfrei ins Ziel lotsen konnte.

DM Pony-Zweispänner: Gold für Steffen Brauchle
Steffen Brauchle ist der erfolgreichste Vierspännerfahrer mit Ponys, allerdings stehen seine Leistungen mit dem Zweispänner dem nicht viel nach, häufig ist er in beiden Anspannungsarten unterwegs. Nach 2016 und 2018 fuhr er in Zeiskam seinen dritten Deutschen Meistertitel mit dem Pony-Zweispänner ein, darüber hinaus war er bereits zwei Mal Vizemeister. 139,85 Punkte lautete sein Gesamtergebnis in Zeiskam, für das vor allem sein Sieg im Marathon sorgte. „Er ist einfach ein Künstler an den Leinen“, kommentierte Bundestrainer Karl-Heinz Geiger (Rechtmehring) die Leistung des neuen Deutschen Meisters. Auf den Silberrang fuhr Christof Weihe (Minden, 140,56), der mit seinem zweiten Gespann auch noch den dritten Platz belegte (145,46). Auch für ihn fand der Bundestrainer lobende Worte: „Christof hat hier eine tolle Leistung gebracht! Vor allem mit seinem ersten Gespann, mit dem er die Dressur und das Kegelfahren gewonnen hat.“ Weil auch hier jeder Fahrer nur einen Platz auf dem Siegerpodest einnehmen kann, wurde Tim Schäferhoff (Westbevern) mit der Bronzemedaille belohnt (150,32), seine erste Medaille bei einer Deutschen Meisterschaft. „Vielleicht die größte Überraschung der Meisterschaften“, kommentierte der Bundestrainer.

Länderwertung geht nach Westfalen
Traditionell findet bei der Deutschen Mesiterschaft auch eine Länderwertung statt, dabei fließen die zwei besten Ergebnisse von drei benannten Fahrern in die Wertung ein. Bei den Zweispännern mit Pferden ging der Länderpokal nach Weser-Ems, denn hier zählten die Ergebnisse von Anna Sandmann und Matthias Brümmer. Silber holten Elena Scheipers, Friedrich Gerst und Louis Ferndinand Kessler nach Hessen, Bronze ging an Carola Slater-Diener und Tino Seifert und damit nach Sachsen. 

Beim Länderpokal der Pony-Zweispänner holten Tim Schäferhoff, Dieter Baackmann und Tobias Fiefhaus den Länderpokal nach Westfalen. An zweiter Stelle rangierten die Fahrer aus Baden Würrtemberg Steffen Brauchle, Birgit Kohlweiß und Thomas Seitz vor den hessischen Fahrern Leon Zacharias Rheinhardt, Lea Hensel und Scarlett Sophie Grünewald.

Vierspänner: Sieg für Christoph Sandmann
Auch die Vierspännerfahrer waren an Pfingsten in Zeiskam unterwegs, sowohl mit Ponys wie auch mit Pferden. Nachdem Tochter Anna schon Deutsche Meisterin bei den Zweispänner geworden war, führte Christoph Sandmann (Lähden) dann die Ehrenrunde der Kombinierten Prüfung bei den Vierspännern an (160,75). Platz zwei ging an Georg von Stein (Modautal, 169,80) vor Dirk Gerkens (Paderborn, 173,41).

Seinen zweiten Tagessieg fuhr Steffen Brauchle mit dem Pony-Vierspänner ein, mit 139,85 Punkten setzte er sich an die Spitze des Starterfeldes. Ihm folgte auf dem zweiten Rang Niels Kneifel (Wunstorf) mit 156,72 Punkten und Wilhelm Tischer (Neu Isenburg, 224,50) auf Rang drei.

„Es war wieder ein sehr schönes Turnier hier in Zeiskam“, zog Karl-Heinz Geiger Bilanz. „Die Veranstalter sind besonders bemüht, eine attraktive Veranstaltung zu machen, hier ist ein besonderes Flair. Schade, dass bei den Zweispännern einige Mitglieder des Bundeskaders nicht gekommen sind. Eine Erklärung habe ich dafür nicht.“ FN/Christine Meyer zu Hartum

Stand: 09.06.2022