Deutsche Reiterliche Vereinigung
17.05.2013 | 17:15 Uhr | fn-press

CSIO***** La Baule/FRA: Deutschland auf Platz sechs im Nationenpreis

Holland gewinnt vor der Schweiz und drei Teams auf Platz drei

La Baule/FRA (fn-press). Im Nationenpreis der FEI-Serie beim Internationalen Offiziellen Springturnier (CSIO*****) im französischen La Baule belegte die deutsche Springreiterequipe Platz sechs.

Nach zwei Umläufen hatte das Team von Equipechef und Bundestrainer Heinrich Hermann Engemann (Porta Westfalica) insgesamt 15 Strafpunkte gesammelt und musste sich mit dem sechsten Platz zufrieden geben.

Der Sieg ging an die Mannschaft der Niederlande mit acht Strafpunkten. Auf Platz zwei folgte das Team der Schweiz mit zehn Strafpunkten. Mit 13 Strafpunkten beendeten gemeinsam auf dem dritten Platz die Mannschaften Frankreichs, Irlands und Großbritanniens den Wettbewerb. Hinter der deutschen Equipe auf dem sechsten Platz landeten Belgien mit 19 Strafpunkten auf Platz sieben und Spanien mit 21 Strafpunkten auf Platz acht.    

Für Deutschland gingen in La Baule an den Start: Holger Wulschner (Klein Beelitz) mit Cavity G (neun Strafpunkte im ersten und vier Strafpunkte im zweiten Umlauf), Katrin Eckermann (Sendenhorst) mit Carlson (einen und vier Strafpunkte), Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) mit Lacan (null und acht Strafpunkte) und Lars Nieberg (Sendenhorst) mit Leonie W (fünf und einen Strafpunkt).

Für Equipechef Heinrich Hermann Engemann war speziell der zweite Umlauf entscheidend: „Nach der ersten Runde lagen wir noch recht hoffnungsvoll auf Platz drei. Im zweiten Umlauf haben uns besonders die Zeitfehler ein Problem bereitet. Zudem waren die Strafpunkte zu gleichmäßig auf alle Reiter des Teams verteilt. Damit hat uns das Streichergebnis für den schlechtesten Reiter nicht wirklich geholfen.“

Stand: 17.05.2013