AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Zucht - Aufgaben, Themen, Schauen - Foto: Christiane Slawik

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

Haflinger und Edelbluthaflinger

FN-Bundesschauen für Haflinger und Edelbluthaflinger

Hier finden Sie Informationen zur:

FN-Bundesstutenschau Haflinger und Edelbluthaflinger 2017  
Arabella, Aurora, Overa und Harmonie sind die Bundessiegerinnen

Bundessiegerstute in der Alterklasse „Altstute“ der sechs- bis 14-jährigen Haflinger wurde die achtjährige Stute Arabella v. Amaro-G – Waldess-B. Züchterin und Ausstellerin war Maria Schwarz aus Miesbach. Die Reservesiegerin heißt Aileen v. Augartner – Alban. Die siebenjährige Haflingerstute stammt aus der Zucht und ist im Besitz von Egbert Bispinghoff (Werne). In der Alterklasse „Jungstute“ der drei- bis fünfjährigen Haflingerstuten gewann die fünfjährige Aurora v. Atlantik – Nobelius den Titel Bundessiegerstute. Aussteller und Züchter ist das Haflingergestüt Stange aus Edertal-Berghein in Hessen. Bundesreservesiegerstute wurde die dreijährige Bergfee v. Blickfang – Standschütz. Sie wurde vom Haflingerhof Karlsbad in Baden-Württembergischen gezogen und ausgestellt. 
Bei den Edelbluthaflingern siegte in der Altersklasse „Altstute“ die neunjährige Overa K v. Niron – Silvano, ausgestellt und gezogen von Johann Kappelsberger im bayerischen Dietramszell. Vor zwei Jahren in München war sie noch Bundesreservesiegerstute. Diesen Titel erzielte nun die in Edewecht in Weser-Ems gezogene Filomena vor dem Moore von Sternfürst – Nebos II (Züchterin und Ausstellerin: Ina Kuhlmann). Die Altersklasse „Jungstute“ führte Harmonie, eine dreijährige Stute v. Armani Ass – Sandro, aus der Zucht und im Besitz von Markus Port aus dem bayerischen Honsolgen an. Den zweiten Platz belegte hier Himalaya. Die vierjährige Stute v. Nebos II– Alibaba wurde von Paul Grath aus Stiefenhofen/Bayern gezogen und auch in Münster ausgestellt. Ebenfalls prämiert wurde Schelma v. Alando – Amsterdam (Züchter: Peter Blick, Mosbruch, Aussteller: Eva und Christian Hofer, Zweibrücken) als Bundessiegerin der „dressurbetonten Stuten“.
Als Bundessiegerfamilie wurde bei den Haflingern die zehnjährige Stute Askhona (v. Askhan) mit ihren Töchtern Askhana (v. World-Cup) und Atlanta (v. Nordcup) aus der Zucht des Haflingergestüts Reimer aus Zarnewanz in Mecklenburg-Vorpommern herausgestellt. Die Reservefamilie stellte die Zuchtgemeinschaft Heym aus Wuppertal mit den drei Halbschwestern Augenweide (v. Allerdings), Ausnahme (v. Ahnenstolz) und A la Princess (v. Amadeus) aus der Mutter Mercedes von Mordskerl.
Insgesamt konnten 29 Stuten die FN-Bundesprämie mit nach Hause nehmen, da sie bei der FN-Bundesschau eine Endnote von 8,0 von den Richter erhalten haben und bereits eine Leistungsprüfung abgelegt haben.
Bewertet werden bei der Stutenschau jeweils die äußere Erscheinung und den Bewegungsablauf der Stuten auf den Schauringen. Eingeteilt wurden die Pferde zuvor je Rasse in verschiedene Alterklassen: dreijährige Stuten, vier- und fünfjährige Stuten, sechs- bis neunjährige Stuten sowie zehn- bis vierzehnjährige Stuten. Die besten zwei Stuten jeder Klasse wurden herausgestellt und prämiert und anschließend in der Gruppe „Jungstuten“, der drei- bis fünfjährigen und der Gruppe „Altstuten“, der sechs- bis achtjährigen, in Konkurrenz gestellt, um die jeweiligen Sieger- und Reservesiegerstuten zu ermitteln. „Es war eine tolle Veranstaltung, die sich für eine FN-Bundesschau dieser Art gut bewährt hat. Von allen Seiten gab es Lob für den Standort und vielen wünschen sich eine Wiederholung – das nächste Mal vielleicht auch für die Hengste“, sagte die stellvertretende Geschäftsführerin des Bereichs Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), Dr. Teresa Dohms-Warnecke.
Zusätzlich konnten die Pferde auch in Sportwettbewerben präsentiert werden. Alle Stuten, mussten sich allerdings auch dem jeweiligen rassespezifischen Schauwettbewerb gestellt haben. Parallel wurde eine Dressurpferdeprüfung angeboten, die Springpferde- und Eignungsprüfung für Fahrpferde fiel mangels Nennung leider aus. „Das war sehr schade, denn die Qualität der Stuten war sehr gut, was auch die große Zahl an FN-Bundesprämien beweist“, so Dr. Teresa Dohms-Warnecke. „Zudem waren die meisten Stuten sehr sportlich und man sie hätte gerne in den Sportwettbewerben Springen und/oder Fahren gesehen.“

Die Ergebnnisse der FN-Bundesstutenschau sind unter den Anlagen auf dieser Internetseite zu finden.

FN-Bundeshengstschau Haflinger und Edelbluthaflinger 2015: Erfolg für bayerische Hengste
Argentino Ass, Stano, Ampere und Aachquell heißen die Sieger der alle vier Jahre ausgetragenen FN-Bundeshengstschau der Haflinger- und Edelbluthaflingerhengste in München-Riem. Insgesamt bewarben sich 21 Hengste – neun Haflinger und zwölf Edelbluthaflinger – aus dem gesamten Bundesgebiet um die begehrte FN-Bundesprämie, zwölf davon wurden ausgezeichnet. 

Seit 2011 wird die Bundessschau nicht mehr nur als reiner Schauwettbewerb für fünf- bis zwölfjährige Hengste, sondern auch in den Sportdisziplinen Dressur, Springen und Fahren ausgetragen. Voraussetzung für alle Hengste, die an den Sportwettbewerben teilnehmen, ist auch die Vorstellung an der Hand im Schauwettbewerb. Aus der Sport- und der Schaunote wird das arithmetische Mittel errechnet, aus dem dann die Endnote für den jeweiligen Bundesprämientitel ermittelt wird. Als Richter der Schauwettbewerbe fungierten die bayerische Zuchtleiterin Cornelia Back und ihre Kollegen aus Westfalen Wilken Treu und Hessen Florian Solle. Die Sportwettbewerbe wurden von Bruno Six, Johann Speth und Helmut Meidert gerichtet. 

Doppelerfolg für Argentino Ass
Bei den Edelbluthaflingern feierte der neunjährige bayerische Hengst Argentino Ass aus der Zucht von Konrad Hofer (Hopferau) gleich einen Doppelerfolg: Er avancierte in München nicht nur zum FN-Bundessieger Edelbluthaflinger, sondern auch zum FN-Bundessieger dressurbetonter Haflinger und Edelbluthaflinger. Der 2008 in München-Riem süddeutsch gekörte Sohn des Alibaba – Naxan siegte in der Dressurpferdeprüfung Klasse A mit einer Wertnote von 8,4 und erhielt in der Schau die höchste Wertnote von 8,6 aller vorgestellten Hengste, was zu einer Endnote von 8,5 führte. Argentino Ass, der im Sport in Fahrprüfungen bis Klasse M und in Dressurprüfungen bis Klasse L hoch erfolgreich ist, stammt aus dem Besitz von Georg Karosser aus Bad Feilnbach, der mit seinem zweiten Hengst Armani Ass auch den FN-Bundesreservesieger Edelbluthaflinger stellte. Der fünfjährige Sohn des Argentino Ass aus einer Elitestute von Welt-Ass stammt aus der Zucht von Agnes Elisabeth Vogt aus Bad Feilnbach und erzielte im Schauwettbewerb die Wertnote 8,4. In den Sportwettbewerben war er gleich zwei Mal am Start. In der Fahrprüfung platzierte er sich mit 8,3 an zweiter und in der Dressurpferdeprüfung mit der Wertnote 8,0 an vierter Stelle. Auch Armani Ass ist sowohl im Fahrsport als auch der Dressur erfolgreich und gewann u.a. beim Moritzburger Fahrchampionat 2015 die Bronzemedaille. Insgesamt wurden acht Edelbluthaflinger prämiert.

Stano und Ampere dominieren bei den Haflingern
FN-Bundessieger Haflinger wurde der in Bayern gezogene Stano v. Stainz – Winterstein aus der Zucht von Karl Stadler (Ziemetshausen). Mit der Wertnote von 8,2 im Schauwettbewerb sicherte er sich den Titel des FN-Bundessiegers der Rasse Haflinger. In der Dressurprüfung platzierte er sich darüber hinaus mit 8,1 an dritter Stelle. Der 2009 geborene Hengst war bereits Sieger des Süddeutschen Fohlenchampionats 2009 und Siegerhengst Haflinger der Süddeutschen Körung 2011. Sein Besitzer, Gerhard Kieffer aus Ruppichteroth, konnte sich über einen weiteren Erfolg freuen. Der achtjährige Ampere v. Aristokrat – Afghan III NTF aus seiner Zucht und seinem Besitz wurde nicht nur FN-Bundesreservesieger Haflinger, sondern auch FN-Bundessieger springbetonter Haflinger/Edelbluthaflinger. In der Springpferdeprüfung der Klasse A siegte Ampere überlegen mit einer Wertnote von 8,5, im Schauwettbewerb erhielt er eine Wertnote von 8,1. Dies führte zur Endnote 8,35. Insgesamt wurden vier Haflinger mit der FN-Bundesprämie ausgezeichnet.

Aachquell ist FN-Bundessieger fahrbetonter Haflinger/Edelbluthaflinger
Freuen konnte sich die Besitzerin Erika Stihl aus Eigeltingen über den Erfolg ihres Edelbluthaflingers Aachquell v. Amor - Arkas. Der aus der bayerischen Zucht von Richard Bayrhof aus Wald stammende Hengst gewann die Fahrprüfung mit einer Wertnote von 9,0. Für die Schau erhielt Aachquell eine 8,0, was zu einer Endnote von 8,5 führte und ihm den Titel FN-Bundessiegerhengst fahrbetonter Haflinger/Edelbluthaflinger einbrachte. Auch in der Dressurpferdeprüfung Klasse A startete Aachquell und wurde dort mit einer 8,2 bewertet, womit er sich den zweiten Platz sicherte. 8,1 lautete damit die gemittelte Endnote aus Schau und Dressur.

Die Ergebnisse der FN-Bundeshengstschau Haflinger und Edelbluthaflinger 2015 am 1. und 2. Oktober in München-Riem sind unter den Anlagen zu finden. 

FN-Bundesstutenschau für Haflinger und Edelbluthaflinger 2013: Bundessiegerstuten heißen Dina, Stelia, Diva S und Bella
Nachdem 2011 bereits eine gemeinsame Bundeshengstschau der Haflinger und der Edelbluthaflinger in München-Riem stattfand, wurden jetzt auch die Stuten in einer gemeinsamen FN-Bundesstutenschau präsentiert. Auf der Olympiareitanlage in München-Riem wurden 78 Edelbluthaflinger- und 55 Haflingerstuten vorgestellt.

Bundessiegerstute in der Alterklasse „Altstute“ der sechs- bis 14-jährigen Haflinger wurde die sechsjährige Stute Dina v. Nostradamus, Mutter v. Winterstern. Ausstellerin war Barbara Müller aus Obermaiselstein. Die Reservesiegerin heißt Navina v. Andiamo – Apikal. Die siebenjährige Haflingerstute ist im Besitz von Maria Stadler aus Ziemetshausen. In der Alterklasse „Jungstute“ der drei- bis fünfjährigen Haflingerstuten gewann die vierjährige Stelia v. Standing Ovation – Alpenstern den Titel Bundessiegerstute. Aussteller war der Haflingerhof Karlsbad. Bundesreservesiegerstute wurde die ebenfalls vierjährige Usmira v. Aurelius – William. Sie wurde vom Haflingergestüt Meura vorgestellt.

Bei den Edelbluthaflingern gewann die zehnjährige Bella v. Nitendo – Narziss, ausgestellt von Richard Spiess (Ingenried), den Titel in der Altersklasse „Altstute“. Bundesreservesiegerstute wurde hier Overa K v. Niron – Silvano. Aussteller der siebenjährigen Stute war Johann Kappelsberger aus Dietramszell. Die Altersklasse „Jungstute“ gewann Diva S, eine vierjährige Stute v. Weriats – Nathian im Besitz von Johann Söllner aus Raubling. Den zweiten Platz belegte hier Ophelis LK. Die dreijährige Stute v. Nakuri – Steinach stellte Ludwig Köpf (Schwangau) aus. Für die Edelbluthaflinger war das die zweite FN-Bundesstutenschau. 2010 wurde in Meura im Thüringer Wald erstmalig diese noch sehr junge Rasse der Edelbluthaflinger präsentiert.

In München-Riem bewertete jeweils eine dreiköpfige Jury die äußere Erscheinung und den Bewegungsablauf der Stuten auf zwei Schauringen. Eingeteilt wurden die Pferde zuvor je Rasse in verschiedene Alterklassen: dreijährige Stuten, vier- und fünfjährige Stuten, sechs- bis neunjährige Stuten sowie zehn- bis vierzehnjährige Stuten. Die besten zwei Stuten jeder Klasse wurden herausgestellt und prämiert und anschließend in der Gruppe „Jungstuten“, der drei- bis fünfjährigen und der Gruppe „Altstuten“, der sechs- bis achtjährigen, in Konkurrenz gestellt, um die jeweiligen Sieger- und Reservesiegerstuten zu ermitteln.

Zusätzlich konnten die Pferde auch in Sportwettbewerben präsentiert werden. Alle Stuten, mussten sich zuvor allerdings dem jeweiligen rassespezifischen Schauwettbewerb gestellt haben. Es wurden eine Dressurpferde-, eine Springpferde- und eine Eignungsprüfung für Fahrpferde angeboten. Hierbei waren Pferde beider Rassen zugelassen. Bundessiegerin der dressurbetonten Stuten wurde die 14-jährige Novita v. Amethist van de Heksenketel –
 Nordstern. Die Haflingerstute ist im Besitz von Anouk Wächter. Bei den springbetonten Stuten heißt die Siegerin Naranga. Sie ist eine 13-jährige Haflingerstute v. Amadeus Liz. – Mithras Pr.H. und ist im Besitz von Martina und Michael Niedermair. Ihre Eignung als Fahrpferde demonstrierte die vierjährige Haflingerstute Rosella v. Weritas – Nanking und wurde Bundessiegerstute der fahrbetonten Stuten. Aussteller war Josef Singer.

„Das war eine tolle Veranstaltung mit einem großen Engagement des Landesverbandes Bayerischer Pferdezüchter. Auch das Novum, erstmals die beiden Rassen Haflinger und Edelbluthaflinger bei einer Schau parallel auf zwei Ringen zu präsentieren, ist gelungen und sicherlich zukunftsweisend. Die Gleichwertigkeit beider Rassen zeigte sich besonders auch bei den Sportwettbewerben“, sagte Hans-Heinrich Stien (St. Peter-Ording), stellvertretender Vorsitzenden des Vorstandes des Bereiches Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.

FN-Bundeshengstschau Haflinger und Edelbluthaflinger 2011: Titel für Alabaster B und No Mercy
Auf der Olympiareitanlage in München ist 2011 nach 2007 zum zweiten Mal in einer gemeinsamen Veranstaltung der Bundessiegerhengst der Haflinger und der Bundessiegerhengst der Edelbluthaflinger ermittelt worden.

Es war ein erfolgreiches Wochenende für Manfred Zuhr aus Taufkirchen. Er ist Besitzer des neuen Bundessiegerhengstes der Haflinger Alabaster B und des Bundesreservesiegerhengstes Werano-Gold. Alabaster B ist ein achtjährige Hengst v. Amsterdam - Winterstern aus der Zucht von Matthias Reiter (Anger). Der Hengst überzeugte im Schauwettbewerb, bei dem es um die Bewertung der rassetypischen Merkmale, der äußeren Erscheinung und des Bewegungsablaufes ging, die Richter. Werano-Gold ist ein sechsjähriger Hengst von Wagner-E v. Sauro's - Amor aus der Zucht von Karl Reichinger (Bad Abbach). Bei den Edelbluthaflinger hieß der neue Bundessiegerhengst No Mercy v. Naiv - Nobody. Züchter und Besitzer des fünfjährigen Hengstes ist das Haflingergestüt Meura, wo im vergangenen Jahr die erste FN-Bundesstutenschau für Edelbluthaflinger stattfand. Bundesreservesiegerhengst der Edelbluthaflinger wurde Nakuri v. Nebos II - Nadin aus der Zucht und im Besitz von Julia Linder (Rosshaupten).

Neu war bei dieser Veranstaltung, dass die Hengste nicht nur in einer Schau antraten, sondern auch in Sportwettbewerben. Während die Teilnahme an der Schau, also dem Präsentieren an der Hand auf der Dreiecksbahn, verpflichtend war, war der Start in einer Dressurpferdeprüfung der Klasse A, einer Springpferdeprüfung der Klasse A oder einer Eignungsprüfung für Fahrpferde freiwillig. Aus der Note des Schauwettbewerbs und dem Sportwettbewerb, bei dem Haflinger und Edelbluthaflinger gemeinsam starteten, wurde dann eine Endnote ermittelt. So gab es am Ende noch drei weitere Bundesieger für dressurbetonte, springbetonte und fahrbetonte Haflinger und Edelbluthaflinger. Bundessieger der Haflinger Alabaster B gewann einen weiteren Titel. Er wurde Bundessieger aller dressurbetonten Haflinger und Edelbluthaflinger. Er kam auf eine Endnote aus Schau- und Dressurwettbewerb von 8,3. Sein Stallgefährte Werano-Gold zeigte starke Leistungen im Springparcours und wurde zusätzlich noch Bundessieger der springbetonten Haflinger und Edelbluthaflinger (Note 8,0).

Auch der Edelbluthaflinger Nakuri überzeugte im Sportwettbewerb. Der Siebenjährige, der erfolgreich international in Fahrprüfungen der Klasse S geht und 2009 Bundeschampion der Fahrponys in Moritzburg geworden war, wurde zusätzlich Bundessieger aller fahrbetonten Haflinger und Edelbluthaflinger. Mit einer Endnote von 8,55, die sich aus der Note des Schauwettbewerbs und der Note der Eignungsprüfung für Fahrpferde zusammensetzte, sicherte er sich diesen Titel.

Zugelassen zur Bundeshengstschau waren fünf- bis zwölfjährige Hengste der Rassen Haflinger und Edelbluthaflinger, die bei einer der FN angeschlossenen Züchtervereinigung im Hengstbuch I eingetragen und leistungsgeprüft sind. Es ging nicht nur um den Titel Bundessiegerhengst, sondern es bestand auch die Möglichkeit, die Bundesprämie der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) zu erhalten. Die FN-Bundesprämie, inklusive Urkunde und Plakette, bekamen die Hengste, die im Schauwettbewerb in der Bewertung der äußeren Erscheinung und des Bewegungsablaufes eine Endnote von 8,0 und höher erzielt hatten.

Dazu gehörte neben den Haflingern Alabaster B und Werano-Gold noch der sechsjährige Akitan v. Ammersee - Nastral aus der Zucht von Siegfried und Dagmar Westhoven (Bad Honnef) und im Besitz von Gerhard Kieffer (Ruppichterot). Bei den Edelbluthaflingern erhielten fünf Pferde die FN-Bundesprämie. Das waren einmal der Bundessieger No Mercy und der Bundesreservesieger Nakuri. Außerdem wurden noch Sonnenkönig C v. Santana - Barkas (Züchterin und Besitzerin Marion Carreno-Parra aus Diepholz), Nobless v. Novill - Nordano (Züchter Eduard Kartmann aus Engelsberg, Besitzer Jakob Leiss aus Eglfing) und San Remo v. Sandro - Nadin (Züchter Johann Kappelsberger aus Dietramszell, Besitzer Bayerisches Haupt- und Landgestüt Schwaiganger) mit der FN-Bundesprämie ausgezeichnet.                    


FN-Bundesstutenschau Edelbluthaflinger 2010: Erste Bundessiegerstute in Meura gekürt
Die Siegerin der ersten FN-Bundesstutenschau für Edelbluthaflinger heißt Lisa v. Alibaba / Amsterdam (Züchter: Manfred Zuhr, Taufkirchen). In Meura im Thüringer Wald wurde 2010 erstmalig diese noch sehr junge Rasse der Edelbluthaflinger mit rund 60 Stuten präsentiert. Darüber hinaus standen verschiedene Sportwettbewerbe für Edelbluthaflinger und Haflinger auf dem Programm. Veranstalter der FN-Bundesstutenschau waren der Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen, die Interessengemeinschaft  Edelbluthaflinger, die  Interessengemeinschaft Haflinger Sachsen-Thüringen, der Reit- und Fahrverein Meura und das Haflingergestüt Meura.

In einem spannenden Wettbewerb konnte die Stute Lisa im Besitz von Marcus Mihm (Tann/Rhön), die gleichzeitig Siegerstute der drei- bis fünfjährigen Edelbluthaflinger wurde, zur Bundessiegerstute der ersten FN-Bundesstutenschau dieser Rasse gekürt werden. Die Stute überzeugte mit „langen Linien, bei allerbester Körperharmonie und sehr guten Übergängen, ausgestattet mit einem korrekten, trockenem Fundament, großer Gelassenheit im Bewegungsablauf bei sehr guter Bergauftendenz“, hieß es von der Jury. Die Stute wurde von Peggy Hörnlein (Oberpörlitz) auf die Schau vorbereitet und vorgestellt.

Zur Bundes-Reservesiegerstute nominierte die Bewertungskommission die Stute Amelie v. Andiamo / Windspiel (Züchter/Besitzer: Zuchtgemeinschaft Stange, Edertal-Bergheim), die Siegerstute der sechs- bis achtjährigen Edelbluthaflinger. „Sie strahlt eine ausgezeichnete Mütterlichkeit aus, ist sehr gut typiert, mit großem Rahmen, mit guter Tiefe und Substanz ausgestattet“, lautete ihre Bewertung. Die Jury lobte außerdem ihr charmantes Gesicht, die gut angesetzte mittellange Halsung, die groß angelegte Bewegungsmechanik und die viel Bewegungsfreiheit garantierende Schulter. Die Stute zeigte sich gelassen, mit gutem Schub aus der Hinterhand, wobei besonders der raumgreifende taktsichere Schritt auffiel.

Auf zwei Ringen waren die sechs Altersklassen der drei- bis achtjährigen Stuten den beiden Bewertungskommissionen einzeln vorgestellt worden. Die besten drei Stuten jeder Klasse wurden herausgestellt und prämiert und anschließend in der Gruppe „Jung“, der drei- bis fünfjährigen und der Gruppe „Alt“, der sechs- bis achtjährigen, jeweils in Konkurrenz gestellt, um die Sieger- und Reservesiegerstuten zu ermitteln. In der Gruppe „Jung“ der drei- bis fünfjährigen gewann die spätere Bundessiegerstute, die dreijährige Lisa. Reservesiegerin wurde die vierjährige Ulrike v. Special-Effeckt II / Modell im Besitz des CJD Weimar in Uhlstädt-Kirchhasel. Im Endring der Gruppe „Alt“ der sechs- bis achtjährigen Stuten setzte sich die spätere Bundesreserve-Siegerin, die siebenjährige Amelie durch. Platz zwei ging an Raja v. Nino de Angelo / Winzer im Besitz von Engelbert Linder (Rosshaupten). Aus beiden Altersklassen wurden dann die Bundes-Siegerstute und Bundes-Reservesiegerstute gekürt.

Die Siegerehrung wurde von Hans-Heinrich Stien (St. Peter-Ording), Stellvertretender Vorsitzenden des Vorstandes des Bereiches Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), Dr. Klaus Miesner, Geschäftsführer des FN-Bereichs Zucht und Horst Hrubesch (Suhlendorf), Vorsitzender der IG Edelbluthaflinger vorgenommen. „Wir haben hier sehr gute Stuten als Basis für diese junge Rasse gesehen, das lässt uns optimistisch in die Zukunft blicken“, sagte Hans-Heinrich Stien.

 Zusätzlich fanden auch Sportwettbewerbe für Edelbluthaflinger und Haflinger statt. Hierbei waren Pferde beider  Rassen mit Zuchtbescheinigung einer in Europa anerkannten Züchtervereinigung zugelassen. Von der Führzügelklasse über Reitpferdeprüfungen und einem Stilgeländeritt der Klasse E bis hin zu Fahrprüfungen, Sonderprüfungen Reining und einer M-Dressur gabt es beinah für jede Disziplin und jede Klasse die Möglichkeit, sich dem Leistungsvergleich mit anderen Haflingern und Edelbluthaflingern zu stellen.                                        

Ansprechpartner

Foto von Dr. Teresa Dohms-Warnecke

Dr. Teresa Dohms-Warnecke

Tel 02581/6362-157
Fax 02581/6362-105

E-Mail

Alte Helden

Alte Helden - Filmreihe über ehemalige Olympiapferde, Foto: Stefan Lafrentz

Spitzenpferde im Ruhestand

Sie haben ihre Reiter zu sportlichen Erfolgen getragen und für sie um Titel gekämpft. Bonaparte, Cento, Marius, Satchmo und Shutterfly. Wir haben uns gefragt, was machen die "Alten Helden" eigentlich.

Filme ansehen...