Deutsche Kreditbank AG (DKB) - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

27.09.2017 | 10:00 Uhr | Uta Helkenberg

HLP: 50-tägige Veranlagungsprüfungen abgeschlossen

54 Junghengste in Neustadt/Dosse und Schlieckau geprüft

Warendorf (fn-press). Gestern sind in Neustadt/Dosse und Schlieckau die letzten 14-tägigen Hengstleistungsprüfungen dieses Jahres zu Ende gegangen. Geprüft wurden insgesamt 54 Junghengste, von denen 13 mit einer gewichteten Gesamtnote von 8,0 und besser erzielten.

In Neustadt/Dosse, wo 36 vorwiegend springbetonte Junghengste geprüft wurden, erzielte ein Hannoveraner Sohn des Viscount aus einer Mutter von Edward die höchste gewichtete Endnote von 8,58 (Prüfungsmittel: 7,77). Der Fuchshengst stammt aus der Zucht von Wolfgang Meyer (Spenge) und wurde vom Landgestüt Celle ausgestellt. Die höchste springbetonte Endnote von 9,15 vergab die Bewertungskommission allerdings an den vom Gestüt Gestüt Zhashkov gezogenen Westfalen Dembélé (v. Diamant du Semilly – Cornet Obolensky), der von Kai Ligges (Ascheberg) ausgestellt wurde. Der in Westfalen von Hermann Gerland (Taufkirchen) gezogene und vom Gestüt Sprehe (Löningen-Benstrup) angemeldete Hengst Erdinger (v. Escolar – Contender) erhielt mit 8,80 die höchste dressurbetonte Endnote des Prüfungsdurchganges.

18 vorwiegend dressurbetonte Junghengste stellten sich in Schlieckau der Bewertung durch die Jury. Von ihnen erhielt der Trakehner Fellini (v. Berlusconi – Grafenstolz) die höchste dressurbetonte Endnote von 8,20. Der Dunkelbraune stammt aus der Zucht von Renate Wernke-Schmiesing (Damme) und wurde von Helmut Eisner (Ahorn) angemeldet. Die höchste gewichtete Gesamtnote von 8,35 ging in Schlieckau allerdings an einen „Springhengst“. Der Hannoveraner Hengst Lyon (v. Lord Argentinus – Lex Lugar), der von Frank Sander (Raddesdorf) gezogen und von Gerd Sosath (Lemwerder) ausgestellt wurde, punktete vor allem im Springen und erzielte mit 9,0 auch die höchste springbetonte Endnote der 14-tägigen Veranlagungsprüfung in Schlieckau.

Alle Ergebnisse und Kataloge sind unter www.hengstleistungspruefung.de einsehbar.

Neue LPO

LPO 2018

Turniersaison 2018

Ab dem 1. Januar tritt die neue Leistungs-Prüfungs-Ordnung in Kraft. Neu ist unter anderem die Definition des Begriffs Amateur, die Änderung der Leistungsklasse Null in LK 7 sowie die Einführung der Altersklasse Children (U14).

Jetzt bestellen!