R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

17.09.2018 | 19:55 Uhr | Eva Borg

WEG Tryon: Bronzemedaille für Ingrid Klimke und SAP Hale Bob OLD

Deutsches Vielseitigkeitsteam auf Platz fünf

Tryon/USA (fn-press). Ingrid Klimke hat mit SAP Hale Bob OLD die WM-Bronzemedaille bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA gewonnen. Die deutsche Mannschaft belegte Platz fünf in der Teamwertung. Damit haben sich die deutschen Vielseitigkeitsreiter für den Start bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio qualifiziert.

Ingrid Klimke (Münster), die nach Dressur und Gelände die Führung übernommen hatte, musste als letzte Starterin in den Springparcours. Bis zum vorletzten Sprung hatte sie es in der Hand, ihrem Europameister- auch den Weltmeistertitel hinzuzufügen. Dann rollte am letzten Oxer die Stange. Mit vier zusätzlichen Strafpunkten landete Klimke auf Platz drei.  „Natürlich würde ich lügen, wenn ich sagte, ich freue mich über Bronze mehr als über Gold. Aber es gibt Schlimmeres“, sagte sie. Es sei der einzige Fehler, den ihr Pferd während dieser WM gemacht habe. „Bobby ist eine wundervolle Dressur gegangen und im Gelände kamen wir fehlerfrei ins Ziel“, sagte sie. „Manchmal fehlt eben einfach auch das letzte Quäntchen Glück.“

Neue Weltmeisterin ist die Britin Rosalind Canter, EM-Fünfte des Vorjahres, die sich mit Allstar B vom dritten Platz nach Dressur über Platz zwei nach dem Gelände an die Spitze vorkämpfte. Sie beendete die WM mit nur 24,6 Minuspunkten vor dem in England lebenden Iren Padraig McCarthy mit Mr Chunky. Der ehemalige Springreiter blieb im Parcours ebenfalls fehlerfrei und sicherte sich damit den Silberrang – zum Nachteil seiner Teamkollegin Sarah Ennis mit Horseware Stellor Rebound, die vor dem Springen noch auf Platz drei rangierte und ihre Hoffnungen auf eine Einzelmedaille durch einen Abwurf zunichte machte. Sie wurde mit 30,3 Minuspunkten Fünfte, noch hinter dem dreimaligen australischen Mannschafts-Olympiasieger Andrew Hoy und seinem neuen Pferd Vassily de Lassos (29,8).

Die deutsche Mannschaft, die nach Dressur und Geländeritt auf Platz sechs lag, konnte im Springen noch einen Platz gutmachen. Grund dafür waren die Nullrunden von Kai Rüder (Blieschendorf) mit Colani Sunrise und Andreas Dibowski (Döhle) mit der erst neunjährigen Hannoveraner Stute FRH Corrida, so dass am Ende nur der Abwurf von Klimke zum Zwischenstand addiert werden musste. "Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht. Mein Pferd hat perfekt abgeliefert. Und mit der Mannschaft wollten wir natürlich mehr“, sagte „Dibo“, der als zweitbester deutscher Teamreiter Platz 28 belegt. Rüder folgt mit Colani Sunrise auf Platz 33. „Von meinem Startplatz her betrachtet, bin ich sehr zufrieden. Klar, hätte ich mir noch ein paar Punkte weniger in der Dressur gewünscht und etwas weniger Zeitfehler im Gelände“, sagte Rüder zum versöhnlichen Abschluss der WM. „Unser Minimalziel haben wir erreicht: die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio“, zog Hans Melzer sein Fazit. Das Streichergebnis fürs Team lieferte Julia Krajewski (Warendorf), die mit Chipmunk FRH nach ihrem fulminanten Dressurstart einen Vorbeiläufer im Gelände kassiert hatte und auch im Springen zwei Abwürfe hinnehmen musste (Platz 39/56,3). Bereits im Gelände ausgeschieden war Titelverteidigerin Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit ihrem Nachwuchspferd Viamant du Matz.

Strahlende Gewinner der Teamwertung und damit neue Weltmeister sind die Briten, die sich erstmals seit 1994 wieder WM-Gold sicherten. Für die zweitplatzierten Iren liegt die letzte Championatsmedaille sogar 23 Jahre zurück (EM Pratoni del Vivaro). Die Bronzemedaille nehmen die Franzose mit nach Hause, 

Medaillenspiegel WM Vielseitigkeit
Einzelwertung
1. Rosalind Canter (GBR) mit Allstar B; 24,6
2. Padraig MacCarthy (IRL) mit Mr Chunky; 27,20
3. Ingrid Klimke (Münster) mit SAP Hale Bob OLD, 27,30
4. Andrew Hoy (AUS) mit Vassily de Lassos, 29,80
5. Sarah Ennis (IRL) mit Horseware Stellor Rebound; 30,30
6. Thibaut Vallette (FRA) mit Qing du Briot ENE HN; 30,80
28. Andreas Dibowski (Döhle) mit FRH Corrida; 43,5
33. Kai Rüder (Blieschendorf) mit Colani Sunrise; 47,4
39. Julia Krajewski (Warendorf) mit Chipmunk FRH; 56,3
Mannschaftswertung
1. Großbritannien; 88,8 Minuspunkte
2. Irland, 93,0
3. Frankreich; 99,8
4. Japan; 113,9
5. Deutschland (Kai Rüder – Colani Sunrise, Julia Krajewski – Chipmunk FRH; Andrea Dibowski – FRH Corrida, Ingrid Klimke – SAP Hale Bob OLD); 118,2

Die Höhepunkte des Finaltages gibt es morgen früh ab 7 Uhr im Clipmyhorse.tv WM-Studio zu sehen. Den Zeitplan, die deutschen Teams im Überblick und alle News gibt es unter www.pferd-aktuell.de/weg2018.



Die Medaillenentscheidung im Liveticker: 

19.35 Uhr
Ingrid Klimke zu ihrem Fehler am letzten Sprung: "Ich weiß auch nicht genau, ich habe extra mehr Verbindung gehalten, ich hätte vielleicht etwas mehr treiben müssen, aber manchmal ist es auch einfach das letzte Quäntchen Glück was mir heute gefehlt hat. Bis dahin sprang er gut und alles ist liegen geblieben und von daher - tja. Hauptsache wir fahren mit einer Medaille nach Hause, es ist jetzt halt die bronzene, aber ich bin trotzdem ganz glücklich."

19.12 Uhr
Oh nein! Ein Abwurf am allerletzten Sprung für Ingrid Klimke und "Bobby". Fast wäre es der Weltmeister-Titel geworden, jetzt ist es die Bronzemedaille. Doppel-Gold geht an die Britin Rosalind Canter, Silber an den Iren Padraig McCarthy. Mannschafts-Weltmeister werden die Briten mit 88,8 Punkten, Team-Silber geht an Irland mit 93,0 Punkten, Bronze an die Mannschaft aus Frankreich mit 99,8 Punkten. Die deutsche Mannschaft belegt am Ende Platz fünf mit 118,2 hinter Japan mit 113,9 Punkten. 

19.07 Uhr
Die Britin Rosalind Canter bleibt mit Allstar B null. Das ist mindestens die Silbermedaille und die Goldmedaille für das bitische Team. Jetzt kommt Ingrid Klimke!

19.04 Uhr
Jetzt reitet die Irin Sarah Ennis mit Horseware Stellor Rebound. Null im Gelände, Sechster in der Dressur und jetzt vier Fehler im Sprinparcours. Damit rutscht sie hinter den Iren Padraig McCarhy und den Australier Andrew Hoy. Der Ire Padraig McCarthy hat Bronze sicher. 

19.02 Uhr
Der französische Mannschaftsreiter Thibaut Valette LT Col mit Quing du Briot ENE HN kommt mit einem Springfehler ins Ziel rangiert damit vorläufig auf Platz drei hinter dem Iren Padraig McCarthy und Andrew Hoy. Es kommen noch drei Reiter und es geht jetzt um die Medaillen.

18.53 Uhr
Der Ire Padraig McCarthy reitet null und es bleibt bei seinen 27,2 Punkten - seinem Dressurergebnis. Damit übernimmt er die Führung und Ingrid Klimke darf sich mit ihren 23,3 Punkten keinen Springfehler erlauben. 

18.49 Uhr
Jeder Fehler zählt jetzt und kann dafür sorgen, dass man im Einzelklassement deutlich zurückfällt. Noch acht Pferde, dann kommt Ingrid Klimke mit SAP Hale Bob OLD.

18.47 Uhr
Wir sind in den TopTen angekommen. Der Brite Tom McEwen beendet den Parcours mit vier Fehlern. Das britische Team bleibt vorne.

18.45 Uhr
Der Australier Andrew Hoy freut sich riesig. Er kommt mit Vassily de Lassos nach einem fehlerfreien Geländeritt und fehlerfreiem Parcours mit seinem Dressurergebnis ins Ziel. Die australische Mannschaft liegt zur Zeit auf Rang sieben.

18.42 Uhr
Kurzer Zwischenstand der Mannschaftswertung: Deutschland zur Zeit auf Rang fünf. Es führen nach wie vor die Briten vor Irland und Frankreich. Auf Platz vier die Japaner. 

18.39 Uhr
Pawel Spisak und Banderas kommen mit acht Fehlern ins Ziel. Der Pole trainiert bei Michael Jung. 

18.36 Uhr
Die Britin Kristina Cook startet als Einzelreiterin mit Billy the Red, der in Tryon eine ordentliche Dressur zeigte, nachdem er in Aachen und Luhmühlen in der Dressur mehr oder weniger seinen Dienst verweigert hatte. Sie beendet mit 2,4 Zeitfehlern den Parcours. Billy the Red wurde übrigens von der ehemaligen Chefredakteurin des Reitsport-Magazins "Reiter Revue" Michaela Weber-Herrmann gezogen. 

18.28 Uhr
Für Japan ist der letzte Teamreiter am Start: Kazuma Tomoto und Tacoma d'Horset kassieren acht Punkte. Das japanische Team bleibt vorläufig auf Rang vier.

18.24 Uhr
Jetzt wird es in der Mannschaftswertung spannend: Die erste britische Teamreiterin Gemma Tattersall mit Arctic Soul kommt mit zwölf Fehlern ins Ziel.

18.16 Uhr
Toshiyuki Tanaka mit Talma d'Allou kommt fehlerfrei ins Ziel. Es folgt sein Landsmann Yoshiaki Oiwa mit Calle. Yoshiaki Oiwa kennt man in Deutschland gut, denn er trainiert bei Dirk Schrade, der als Trainer auch in Tryon dabei ist. Ein Abwurf für Yoshiaki Oiwa und Calle am Ende. 

18.12 Uhr
Jetzt sind zwei Japaner an der Reihe. Nach Dressur und Gelände liegt das japanische Team überraschend auf Rang vier. Die Japaner haben sich offenbar für die Olympischen Spiele in Tokio in zwei Jahren einiges vorgenommen. 

18.06 Uhr
Die Belgierin Karin Donckers bleibt fehlerfrei im Parcours. Jetzt reitet ein weiterer Ire: Sam Watson, der mit Horseware Ardagh Highlight eine fehlerfreie Geländerunde gezeigt hatte und auch im Springparcours ohne Fehler ins Ziel kommt. Jubel beim irischen Team. 

18.00 Uhr
Jetzt im Parcours der erste irische Teamreiter Cathal Daniels mit Rioghan Rua. Die Iren liegen nach Dressur und Gelände auf Rang zwei. Ein Springfehler kommt von Cahal Daniels dazu. 

17.52 Uhr
Pech für die Schwedin Louise Svensson Jähde, die Freundin von Claas Hermann Romeike. Ein Abwurf am letzten Hindernis. 

17.48 Uhr
Andreas Dibowskis Fazit: "Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, mit dem Ergebnis nicht. Das Pferd hat alles richtig gemacht und hat abgeliefert. Mit der Mannschaft wollten wir natürlich mehr, jetzt müssen wir zufrieden sein, wenn wir das Minimalziel die Olympialqualifikation mit Platz sechs erreichen. Wir sind hier mit starken Pferden und tollen Reitern und müssen jetzt in uns gehen und in Ruhe alles auswerten."

17.30 Uhr
Kurze Pause im Springstadion zur Bodenpflege. 

17.25 Uhr
Julia Kraweski nach ihrem Ritt: "Chipmunk ist zwei Mal zu weit reingesprungen und ich habe ihn dann nicht schnell genug wieder schließen können. Mein Fazit ist grundsätzlich nicht schlecht, aber ich hatte mir schon deutlich mehr erhofft. Generell bin ich aber auch ein bisschen stolz, dass ich eine WM beendet habe mit einem Pferd, das ich von Anfang an selbst ausgebildet habe. Aber ich glaube auch, dass wir mehr hätten liefern können. Aber ein Championat ist ein Championat und da kommt es auf jede Kleinigkeit an."

17.22 Uhr
Null und in der Zeit! Ein tolles Ergebnis für Andreas Dibowski und seine neunjährige FRH Corrida.

17.19 Uhr
Jetzt kommt "Dibo". Daumen drücken!

17.13 Uhr
Kai Rüder ist mit seinem Colani Sunrise super zufrieden: "Er war draußen schon gut und hat sich auch im Parcours gut reiten lassen, jetzt heißt es abwarten."

17.10 Uhr
Noch vier Pferde, dann ist Andreas Dibowski aus Döhle mit seiner neunjährigen FRH Corrida an der Reihe. 

17.08 Uhr
Super Runde für Kai Rüder mit Colani Sunrise! Null Fehler im Springparcours! Nach solider Dressur und solider Geländeleistung bleibt es bei 47,4 Punkten.

17.04 Uhr
Acht Strafpunkte für die 30-jährige Julia Krajewski und ihren zehnjährigen Hannoveraner Chipmunk. Ein Fehler an der Mauer und einen am Aussprung der zweifachen Kombination, dem vorletzten Sprung des Parcours. Schade! Übernächster Starter ist Kai Rüder mit Colani Sunrise. 

17.00 Uhr
Jetzt ist Julia Krajewski aus Warendorf in der Bahn. Die Dressurgewinnerin hatte Pech im Gelände und einen Vorbeiläufer an einer Eckenkombination. Aktuell rangiert sie auf Rang Platz 47. Daumen drücken!

16.58 Uhr
Gute Ergebnisse für das Team Australien, die bislang auf Rang fünf liegen: Null Fehler für Shane Rose mit Virgil und null Fehler für Christopher Burton und Cooley Lands. Christopher Burton, zweimaliger Aachen-Gewinner hatte sich in Tryon mit Sicherheit auch mehr versprochen. Er hatte im Gelände eine Verweigerung am zweiten Wasserhindernis. Für Australien bleibt es bei 112,2 Punkten. Es führen die Briten mit 80,80 Punkten. Noch zwei Pferde bis Julia Krajewski und Chipmunk FRH. 

16.40 Uhr
Es zeigt sich, dass die erlaubte Zeit von 89 Sekunden knapp bemessen ist, da knapp die Hälfte der Reiter bislang mit Zeitfehlern ins Ziel gekommen ist. 

16.35 Uhr
Jetzt im Parcours die "Legende" Sir Mark Todd, zweimaliger Olympiasieger, aus Neuseeland. Vier Strafpunkte für ihn und McClaren. Auch für die als Favoriten gehandelten Neuseeländer lief es bislang nicht ganz nach Plan in Tryon. Das Team liegt nach Dressur und Gelände auf Platz zehn. Unter anderem weil Blyth Tait, der erste Weltmeister 1990 und Olympiassieger 1996, im Gelände überraschend ausgeschieden ist.

16.29 Uhr Para-Dressur
Übrigens nun haben auch die deutschen Para-Dressurpferde ihren Vet-Check hinter sind und sind zum Start zugelassen. Für Deutschland starten Steffen Zeibig mit Feel Good und Elke Phiipp, die allerdings statt ihres Regaliz den Hengst Fürst Sinclair präsentiert. Nach einer Pause wieder beim Championat dabei ist Dr. Angelika Trabert, sie tritt mit Diamond's Shine ein. Ihre Premiere feiert in Tryon Regine Mispelkamp mit Look at me now. 

16.27 Uhr
Fehlerfrei auch der erste Mannschaftsreiter für Japan: Ryuzo Kitajima mit Queen Mary. 

16.22 Uhr
Erste fehlerfreie Runde im Springen für die Irin Patricia Ryan mit Dunrath Eclipse. Sie ist allerdings keine Mannschaftsreiterin.

16.18 Uhr
Nach sieben Startern gab es bislang noch keine fehlerfreie Runde. 

16.03 Uhr 
Das Springen ist im Live-Stream der Sportschau zu sehen. 

16.00 Uhr
Der erste Reiter Felix Vogg mit Colero aus der Schweiz ist in der Bahn. Ein Fehler am Einsprung der Zweifachen plus drei Zeitfehler sind sein Ergebnis.

15.55 Uhr 
Der vom Iren Alan Wade gestaltete Parcours ist 550 Meter lang und die maximale Höhe der Hindernisse beträgt 1,30 Meter.

15.42 Uhr
Kurz nach Julia Krajewski muss als 26. Starter Kai Rüder aus Blieschendorf mit Colani Sunrise in den Parcours. Er liegt nach Dressur und Gelände auf Rang 45. Als 32. Starter folgt dann Andreas Dibowski (Döhle) mit der neunjährigen FRH Corrida, er belegt zur Zeit Platz 39. Als Führende und damit als letzte Starterin ist dann Ingrid Klimke mit SAP Hale Bob OLD an der Reihe. Sie liegt mit 23,30 Punkten vor der Britin Rosalind Canter und Allstar B, die nach Dressur und Gelände auf 24,60 Punkte kommt. Ingrid darf sich also keinen Springfehler leisten und trödeln ist auch nicht erlaubt, wenn sie ihrem Europameistertitel aus dem vergangenen Jahr nun auch den Einzel-Weltmeistertitel hinzufügen möchte. 

15.34 Uhr
Erste deutsche Starterin als 24. von insgesamt 70 Teilnehmern im Springparcours ist Julia Krajewski mit Chipmunk FRH. Nach ihrem Sieg in der Dressur kassierte sie leider im Gelände 20 Strafpunkte für einen Vorbeiläufer an einer Eckenkombination und liegt nun auf Rang 47.

PM Herbst-Aktion

PM Herbst-Aktion

Prämie sichern!
Wer im Oktober Persönliches Mitglied wird, darf sich doppelt freuen: Der Mitgliedsbeitrag ist bis 2019 noch frei und  außerdem gibt es eine hochwertige Abschwitzdecke.

Teilnahmebedingungen hier...