Europameisterschaften 2019: Teams, Zeitplan, News
AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

11.08.2019 | 18:25 Uhr | fn-press

Spangenberg: Felix Haßmann gewinnt Großen Preis

Gerrit Nieberg und der Holsteiner Contagio werden Dritte

Spangenberg (fn-press). Zum 28. Mal lockte das nordhessische Fachwerkstädtchen Spangenberg zahlreiche Springreiter aus dem In- und Ausland an den Start. Den Höhepunkt des Drei-Sterne-CSI, den Großen Preis, gewann Felix Haßmann (Lienen) mit dem Wallach SIG Chaccinus. Auf den Plätzen zwei und drei folgten der Belgier Pieter Kenis und Gerrit Nieberg (Sendenhorst).

Die Aktiven schätzen das Turnier am Fuß der Burg, weil sie viele Startmöglichkeiten haben und das Veranstalterteam um Turnierchef Thomas Pfanzelt ihnen gute Bedingungen bietet. Wenn’s dann noch sportlich gut läuft, kann man als Reiter mehr als zufrieden sein – so wie Felix Haßmann. Der 33-jährige mehrfache Berufsreiter-Champion setzte im Großen Preis von Spangenberg seinen Wallach SIG Chaccinus, Oldenburger Springpferd v. Chacco-Blue, ein. Parcourschef Christian Wiegand hatte das 50 Paare starke Teilnehmerfeld im Großen Preis gut selektieren können, acht Reiter qualifizierten sich nach fehlerfreiem Umlauf für das Stechen. Und hier zeigte Haßmann einmal mehr, dass ihm flotte Runden einfach im Blut liegen. Die Uhr stoppte bei fehlerfreien 43,3 Sekunden. Das reichte für den Sieg in der mit 80.000 Euro dotierten Prüfung, die dem Sieger 20.000 Euro Preisgeld einbrachte.

Einer war zwar noch schneller als Haßmann, aber bei dem Schweizer Reiter Werner Muff und seiner belgischen Stute Jolie Vh Molenhof fiel einmal die Stange, es wurde Platz 4 (4/42,52). Auf Rang zwei ritt der Belgier Pieter Kenis mit dem neun Jahre alten belgischen Wallach Kashmir Van D’Oude Pastory (0/45,06). Mit der drittbesten Zeit überwand Gerrit Nieberg die Ziellinie. Der 25-Jährige setzte sein Nationenpreispferd Contagio ein. Nieberg ließ es mit dem Holsteiner Schimmelhengst v. Colman ruhig angehen – Hauptsache fehlerfrei. Der Plan ging auf: Platz 3 in 46,13 Sekunden. Alle weiteren Teilnehmer am Stechen leisteten sich Fehler.

Die zweitwichtigste Prüfung des Turniers (Hauptprüfung am Samstag) über einen 1,50 Meter-Parcours mit Stechen gewann der Schweizer Pius Schwizer mit dem Wallach Balou Rubin (v. Balou du Rouet) aus dem Zuchtverband Oldenburg International (0/37,43). Jan Wernke aus Holdorf folgte mit seinem OS-Wallach Nashville v. Nintender an zweiter Stelle (0/38,87), und auch das drittplatzierte Pferd trägt das Zuchtverbandskürzel OS: Jörne Sprehe aus dem bayerischen Fürth stellte den gestütseigenen Hengst Bankimoon v. Burberry vor (0/41,21).    hen

Boehringer Ingelheim

Cushing (ECS) hat viele Gesichter. Ob ein Pferd unter ECS leidet, lässt sich mit einem ACTH-Bluttest herausfinden. Pferdebesitzer können im Verdachtsfall ab dem 15.08. hier Gutscheine für kostenlose Bluttests herunterladen.

Aktionszeitraum ist der 15.08. bis 27.09.2019.

Mehr erfahren...