AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

17.03.2019 | 18:20 Uhr | fn-press

s-Hertogenbosch: Daniel Deußer auf Platz vier

Henrik von Eckermann gewinnt den Großen Preis des Rolex Grand Slam

s-Hertogenbosch (fn-press). Daniel Deußer (Mechelen/Belgien) demonstrierte im Stechen des mit 900.000 Euro dotierten Großen Preises von s-Hertogenbosch einmal mehr seine Klasse: Mit dem Hengst Tobago Z erzielte er das viertbete Ergebnis. Die Prüfung, Teil der hoch dotierten Serie Rolex Grand Slam, die auch über Aachen, Spruce Meadow in Calgary/Kanada und Genf führt, gewann der im Rheinland lebende Schwede Henrik von Eckermann mit Mary Lou.

Bis zum 27. Starter mussten die knapp 6.000 Zuschauer in den Brabanthallen von s-Hertogenbosch warten, ehe das erste Paar den äußerst anspruchsvollen Parcours des Großen Preises fehlerfrei überwand. Der niederländische Parcourschef Louis Konickx hatte die Reiter mit etlichen Höchstschwierigkeiten konfrontiert, von denen sich insbesondere ein luftiger Steilsprung mit Fängen in Holzstapeloptik als tückisch erwies. Viele Spitzenstars scheiterten, aber dann bewies Daniel Deußer, dass man den Kurs auch fehlerfrei beenden kann. Die Halle tobte, der 37-Jährige riss triumphierend die Arme hoch. Sein Zangersheider Hengst, der zur Hälfte an einen italienischen Schuhhersteller verkauft wurde und jetzt als Scuderia 1918 Tobazo Z firmiert, überquerte die Ziellinie als schnellster der insgesamt nur fünf fehlerfreien Reiter des Umlaufs. Das Stechen war entsprechend schnell absolviert. Daniel Deußer und Tobago Z legten mit 44,38 Sekunden vor, kassierten aber einen Abwurf. Der nächste Reiter, der Schweizer Steve Guerdat, steuerte seine belgische Stute Albführen’s Bianca zwar fehlerfrei ins Ziel (41,08), aber noch schneller bewältigte der Schwede Henrik von Eckermann mit seiner Westfälin Toveks Mary Lou v. Montendro den Stechparcours (0/45,45). Die drittschnellste Zeit ritt der schwedische Europameister Peder Fredricson mit dem niederländischen Wallach H&M Christian K (41,60), so dass sich Daniel Deußer und Tobago Z an vierter Stelle einreihten. Für diesen Platz gab es immerhin noch 90.000 Euro Preisgeld, während sich Sieger von Eckermann über 297.000 Euro (brutto) freuen durfte.

Daniel Deußer, die aktuelle Nummer 3 der Weltrangliste, war der erfolgreichste deutsche Reiter des Turniers in s-Hertogenbosch. Mit der erst neunjährigen Stute Kiana gewann er ein Springen, mit Cornet d’Amour und Tobago gelangen weitere Platzierungen. Für seine deutschen Kollegen verliefen die Turniertage recht ordentlich, aber im Großen Preis hatten sie sich wohl etwas mehr erhofft. Ludger Beerbaum (Riesenbeck) und der Holsteiner Casello waren als Elfte noch in der Platzierung, aber Marcus Ehning (Borken) und der Westfale Funky Fred sowie Christian Ahlmann (Marl) und der Zangersheider Hengst Clintrexo beendeten die Hauptprüfung auf den Plätzen 17 und 19.   hen

Ceecoach

Intelligent verbunden

Ceecoach ist ein innovatives Kommunikationssystem auf Basis der Bluetooth-Technologie. Es verbindet bis zu sechs Personen über 500 Meter. Weitere Informationen finden Sie unter www.peiker-cee.de.