R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

29.09.2019 | 09:45 Uhr | fn-press

New York: Marcus Ehning Zweiter im Großen Preis

Letzte Etappe der Global Champions Tour vor dem Finale in Prag

New York (fn-press). Mit Blick auf die Skyline von New York traten die Springreiter zur letzten Freiluft-Etappe der Global Champions Tour in dieser Saison an. Der Brite Ben Maher führte sein Ausnahmepferd Explosion zum Sieg im Großen Preis, Marcus Ehning (Borken) folgte auf dem nordrhein-westfälischen Landbeschäler Cornado NRW auf Rang zwei.

Die Aussicht ist gigantisch: Vom Turniergelände, das auf der Insel Governors Island liegt, fällt der Blick auf die Hochhäuser von Manhattan und auf die weltberühmte Freiheitsstatue. Diese 18. Etappe der Global Champions Tour lockte zum Ende der Freiluftsaison noch einmal die Weltspitze an den Start. Marcus Ehning wusste seine Chance zu nutzen: Im Sattel des 16 Jahre alten westfälischen Schimmelhengstes Cornado NRW (v. Cornet Obolensky) erreichte er nach fehlerfreiem Umlauf das siebenköpfige Stechen. Auch hier ließ der Landbeschäler alle Stangen liegen und überquerte die Ziellinie in 34,65 Sekunden. Fast hätte Ehning den Sieg der mit 300.000 Euro dotierten Etappe in der Tasche gehabt, doch einer war schneller: Der Brite Ben Maher und sein zehnjähriges Springwunder Explosion benötigten eine halbe Sekunde weniger (34,08). Ben Maher und der in den Niederlanden gezogener Sohn des Chacco-Blue erreichten damit nach Doha, Rom und London den vierten Saisonsieg in einem Großen Preis der Global Champions Tour. Maher wurde mit 99.000 Euro Preisgeld belohnt, für den zweitplatzierten Marcus Ehning sprangen immerhin noch 60.000 Euro heraus.

Auf Platz drei behauptete sich der Schweizer Martin Fuchs mit dem Wallach The Sinner, ein Nachkomme des Sanvaro aus dem Zuchtverband Oldenburg International (34,95). Pech hatte Daniel Deußer (Rijmenam/Belgien). Mit seiner erst neunjährigen belgischen Stute Killer Queen kassierte er im Umlauf einen Abwurf, so dass er sich nicht fürs Stechen des Großen Preises qualifizieren konnte. Es wurde Platz zwölf. Dafür platzierte er sich mit der Stute im zweiten Springen der Global Champions League hinter Kent Farrington und Kevin Staut an dritter Stelle.

Nach 18 Stationen rangiert Ben Maher mit 301 Punkten an der Spitze des Rankings, gefolgt von dem Belgier Pieter Devos (283), Daniel Deußer (267) und Marcus Ehning (258). Am großen Jahresfinale in Prag Ende November dürfen alle Sieger bzw. Nachrücker der 18 Großen Preise sowie die Teams der Global Champions League teilnehmen.   hen

R+V

Die R+V-Operationskostenversicherung für Pferde: ab 6,78 EUR mtl., ohne jährliche Höchstentschädigungsgrenze.
Übernahme der in der Tierklinik entstehenden Kosten für tierärztliche Leistungen, Medikamente und Nachsorge bis zu 14 Tage ab der Operation.

Mehr erfahren...