AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

04.04.2018 | 13:30 Uhr | Julia Basic

Marcus Ehning und Daniel Deußer vertreten deutsche Farben in Paris

Mit dem Weltcup-Finale der Springreiter steht der Abschluss der Hallensaison an

Paris (fn-press). Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt der internationalen Hallensaison ist das Weltcup-Finale der Springreiter, das vom 11. bis 15. April in der französischen Hauptstadt Paris stattfindet. Mit Marcus Ehning und Daniel Deußer treten zwei deutsche Springreiter mit ihren Pferden in der AccorHotels-Arena im Stadtteil Bercy an.

Für den 36-jährigen, gebürtigen Hessen Daniel Deußer (Rijmenam/BEL) begann die Hallensaison mit einem großen Triumph: Der Oldenburger-Wallach Cornet war damals erst seit wenigen Monaten in Deußers Beritt, und doch gewannen die beiden die erste Weltcup-Qualifikation in Oslo/NOR. Deußer legte damit den Grundstein für seine Finalteilnahme, die er mit weiteren Top-Platzierungen in Madrid/ESP und Mechelen/BEL absicherte. Er reist damit als Zehnter des Rankings zu seinem fünften Weltcup-Finale. 2014 stand er in Lyon erstmals ganz oben auf dem Treppchen. Neben Cornet nimmt Deußer den westfälischen Wallach Cornet d’Amour, der schon 2014 sein Partner im Parcours war, mit in die französische Hauptstadt. 2016 belegten die beiden außerdem Platz drei beim Weltcup-Finale in Göteborg.

Auch Marcus Ehning weiß wie es ist, das Weltcup-Finale zu gewinnen. Seit 2001 war er ununterbrochen jedes Jahr beim Hallen-Höhepunkt dabei. Bereits drei Mal ist es ihm gelungen, das Finale zu gewinnen – 2003, 2006 und 2010. In diesem Jahr könnte er wieder Geschichte schreiben, in dem er als erster Reiter zum vierten Mal siegt. Dabei setzt er auf sein WM-Pferd von 2014, den westfälischen Hengst Cornado NRW. Er war Ehnings Punktegarant in den Weltcup-Qualifikationen. Platz vier in Madrid und Platz zwei in Bordeaux machten den Weg frei für die Finalteilnahme. In Leipzig lautete Ehnings Resultat ebenfalls Platz vier, dort war Comme il Faut sein Partner im Parcours. Mit Pret a Tout und Funky Fred stehen zwei weitere Weltcup-Pferde in Ehnings Stall. Insgesamt 67 Punkte gehen auf sein Weltcup-Konto, das bedeutete Platz drei im Ranking, damit war er bester Deutscher hinter dem Schweden Henrik von Eckermann (84 Punkte) und dem Franzosen Kevin Staut (79). Der Gedanke an den vierten Hallen-Titel sei zwar im Hinterkopf, aber: „Ich fahre sicher entspannter zu diesem Weltcup-Finale als zu meinem ersten“, sagt Ehning. „Cornado hat sich in der Hallensaison super gezeigt. Mit ihm habe ich eine echte Chance in Paris und rechne mir auch etwas aus. Es ist immer schön, wenn einem gleich mehrere Spitzenpferde zur Verfügung stehen. Alle sind auf ihre Art besonders und ich will keines bevorzugen oder herausstellen.“

Die Konkurrenz sei wie immer schwer einzuschätzen, vor allem wenn die Amerikaner dazukommen, die ihre Weltcup-Qualifikationen auf der anderen Seite des Atlantiks austragen. „Daniel und ich sind gut aufgestellt, was die Pferde angeht. Für mich gehört McLain Ward als Titelverteidiger wieder zu den Favoriten, genau wie Steve Guerdat, Henrik von Eckermann oder Harrie Smolders. Viele können vorne mitreiten“, ist sich Ehning sicher.

Programm und Modus
Der Hallen-Höhepunkt der Springreiter besteht auch in Paris wie gewohnt aus drei Prüfungen und erstreckt sich über vier Tage. 40 Reiter aus aller Welt haben sich in der Winter-Saison für Paris qualifiziert. Sie alle starten am Donnerstag, 12. April, um 20.30 Uhr zum Auftakt in einem Zeitspringen, in dem Hindernisfehler in Strafsekunden umgerechnet werden. Am Freitag folgt zur gleichen Zeit der zweite Teil, ein Springen nach Fehlern und Zeit, in dem alle Qualifizierten antreten dürfen, die im ersten Teil nicht eliminiert oder disqualifiziert wurden. Der finale Teil steht am Sonntag, 15. April, um 14 Uhr auf dem Programm. Auch in dieser Prüfung geht es in zwei Durchgängen um Fehler und Zeit, jedoch dürfen im ersten Durchgang nur die 30 besten Reiter starten, die 20 besten davon erreichen den zweiten und entscheidenden Durchgang und dürfen um die Podestplätze mitreiten. Die Punkte aus der Qualifikationsphase werden, genau wie in der Dressur, nicht mit nach Paris genommen. Alle Informationen zum Weltcup-Finale finden Sie hier: www.feiworldcupfinals-paris.com jbc

uvex

Designed for perfection

Mehr Luft, mehr Komfort, mehr Schutz: Der neue Reithelm uvex perfexxion II.

Jetzt informieren!