AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

09.12.2018 | 17:50 Uhr | fn-press

Genf: Marcus Ehning springt zum Sieg

Steve Guerdat wird Zweiter im mit einer Million Euro dotierten Großen Preis

Genf (fn-press). Das hoch dotierte Fünf-Sterne-Turnier in Genf endete mit dem Sieg von Marcus Ehning (Borken). Mit dem 15-jährigen französischen Wallach Pret a Tout verwies er die Konkurrenz im Großen Preis auf die Plätze und wurde mit einem Preisgeld von 400.000 Schweizer Franken (354.000 Euro) belohnt.

Der mit 1,2 Millionen Euro dotierte Große Preis von Genf gehört zur Turnierserie „Rolex Grand Slam“, die über vier Stationen (Aachen, Calgary, Genf und s’Hertogenbosch) führt. Bis zu zwei Millionen Euro Bonus (zuzüglich zum Preisgeld) kann derjenige Reiter gewinnen, der in allen vier Großen Preisen zum Sieg reitet. Marcus Ehning hat nun bei der nächsten Station im niederländischen s‘Hertgenbosch die Chance auf einen zweiten Triumph und eine Prämie in Höhe von 500.000 Euro. In Genf zeigte sein Partner Pret a Tout, dass mit ihm in schnellen Stechen immer zu rechnen ist. Elf der 40 Paare hatten den Umlauf fehlerfrei gemeistert. Ehning und der Fuchswallach spielten im Stechen ihre ganze Routine aus und beendeten den Parcours in fehlerfreien 38,41 Sekunden. Zu schnell selbst für den stets flotten Schweizer Steve Guerdat, der sein Championatspferd Albführen’s Bianca einsetzte. Die schwedische Stute benötigte 38,86 Sekunden – Platz zwei. Das drittschnellste Ergebnis erzielte der Ire Darragh Kenny. Er hatte den Wallach Balou du Reventon aus dem Zuchtgebiet Oldenburg International in 38,38 Sekunden über die Ziellinie gesteuert. Marcus Ehning war der einzige deutsche Reiter, der sich fürs Stechen qualifizieren konnten, Daniel Deußer (Mechelen) und Simone Blum (Zolling) hatten den Umlauf mit vier Fehlerpunkten beendet, bei Christian Ahlmann (Marl) waren es acht.

In die Platzierung war Daniel Deußer aber dafür im renommierten Springen „Top Ten Final“ geritten. In der vom internationalen Springreiterclub initiierten Prüfung der zehn besten Reiter der Weltrangliste belegte er mit dem Zangersheider Hengst Tobago Z den vierten Platz. Die Prüfung gewann Steve Guerdat mit dem niederländischen Wallach Alamo.   hen

Lufthansa Cargo

Komfort für Pferde

Mit Live/td reisen Ihre Pferde bequem und stressfrei – an Bord in speziell entwickelten, komfortablen Pferdecontainern und am Boden in der weltweit modernsten Tierstation, der Frankfurt Animal Lounge.

mehr Informationen...