Pikeur & Eskadron - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

11.08.2017 | 18:50 Uhr | Laura Schwabbauer

EM Samorin: Junioren gewinnnen Bronze, Platz vier für Junge Reiter

Spannende Aufholjagd der U18-Springreiter / U21-Team fehlt ein Punkt zur Medaille

Samorin (fn-press). "Spannung bis zum Schluss" ist das Motto bei der EM in Samorin gewesen: Die deutschen Junioren haben in der Slowakei nach einer spannenden Aufholjagd die Bronzemedaille gewonnen. Im Stechen  setzen sich Beeke Carstensen, Max Haunhorst, Laura Hetzel und Hannes Ahlmann durch. Dabei hatte es nach dem ersten Umlauf gar nicht so gut für das deutsche Team ausgesehen. Den Jungen Reitern fehlt nur ein Punkt zur Bronzemedaille, sie werden Vierte.

"War das eine Aufholjagd", sagt Bundestrainer Peter Teeuwen. Der erste Umlauf lief noch nicht besonders gut für sein Team: Beeke Carstensen (Sollwitt) und Venetzia hatten einen Springfehler, ebenso wie Laura Hetzel (Goch) und Quanita. Max Haunhorst aus Hagen und sein Wallach Crueger mussten zu einem Fehler noch einen Punkt für Zeitüberschreitung hinnehmen. Hannes Ahlmann (Reher) und Sunsalve bildeten mit 13 Punkten das Streichergebnis des ersten Umlaufs. 13 Punkte und Platz zehn lautete das Ergebnis nach dieser Runde. "Wir sind gerade so in den zweiten Umlauf gerutscht, da dürfen nur zehn Teams starten", sagt Teeuwen. 23 Mannschaften hatten für die U18-Mannschaftsentscheidung gemeldet, insgesamt gehen bei der EM in Samorin über alle Altersklassen 33 Nationen an den Start. 

"In der zweiten Runde haben die Junioren ihre Qualität gezeigt und alles richtig gemacht", lobt der Bundestrainer. Null, null und eins lauteten die Ergebnisse für Beeke Carstensen, Max Haunhorst und Laura Hetzel. Hannes Ahlmann hatte einen leichten Fehler zu verzeichnen. So arbeiteten sich die U18-Reiter stetig weiter nach vorn, denn den anderen Nationen unterliefen in der zweiten Runde deutlich mehr Fehler. Lediglich Italien und Großbritannien waren nach zwei Umläufen fehlerfrei und mussten ins Stechen um die Medaillen, ebenso wie Deutschland und Frankreich, die punktgleich um Bronze kämpften. Italien sicherte sich Gold, Großbritannien Silber. Da die Franzosen einige Springfehler kassierten, reichte es im Stechen dann deutlich für Bronze.

Junge Reiter: Justine Tebbel und Lars Volmer im zweiten Umlauf fehlerfrei

Während die Junioren über ihre Bronzemedaille jubeln können, haben die Jungen Reiter ihre Medaille knapp verpasst. "Wir waren da ganz dicht dran", sagt Teeuwen. Nur ein Punkt fehlt dem deutschen U21-Team am Ende: 22 Zähler gehen auf das deutsche Mannschaftskonto, Bronze-Gewinner Italien hat 21 Punkte. Das Team aus Großbritannien gewinnt Gold, Belgien Silber. Teeuwen meint: "Wir sind aber nicht zu enttäuscht,die Jungen Reiter haben mich hier positiv überrascht und tolle Leistungen gebracht." Cedric Wolf als EM-Neuling habe einen guten Job gemacht, Lob gab es auch für Justine Tebbel und Lars Volmer: "Für beide ist es das erste Jahr bei den Jungen Reitern. Justines Hengst Light Star ist dazu erst acht Jahre alt. Er ist ein bisschen als EM-Quandidat nachgerutscht und zeigt sich jetzt als eines der besten Pferde des Turniers." Erfreulich sieht es in der Einzelwertung aus: Sowohl Justine Tebbel aus Emsbüren mit Light Star als auch Lars Volmer (Legden) mit Maja H blieben im zweiten Umlauf fehlerfrei und haben gute Chancen für das Einzelfinale, das am Sonntag ansteht - Tebbel ist bislang Zweite, Volmer Vierter.

Alte Helden

Alte Helden - Filmreihe über ehemalige Olympiapferde, Foto: Stefan Lafrentz

Spitzenpferde im Ruhestand

Sie haben ihre Reiter zu sportlichen Erfolgen getragen und für sie um Titel gekämpft. Bonaparte, Cento, Marius, Satchmo und Shutterfly. Wir haben uns gefragt, was machen die "Alten Helden" eigentlich.

Filme ansehen...