AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

15.06.2019 | 19:35 Uhr | Julia Basic/Theresa Müller

Balve: Mynou Diederichsmeier erstmals Deutsche Meisterin der Springreiterinnen

21-jährige Sophie Hinners gewinnt Silber vor Lokalmatadorin Kathrin Müller

Balve (fn-press). Einen Tag nach ihrem 36. Geburtstag hat sich Mynou Diederichsmeier beim Longines Balve Optimum ihren größten sportlichen Wunsch erfüllt: Mit dem Holsteiner Carlucci gewann sie erstmals die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen. Über alle drei Umläufe hinweg blieben die beiden als einziges Starterpaar fehlerfrei. Mit nur einem Strafpunkt für Zeitüberschreitung sicherte sich die junge Sophie Hinners mit Vittorio die Silbermedaille. Die Sauerländerin Kathrin Müller und Felitia DH wurden nach einem Hindernisfehler Dritte.

Als letzte Starterin musste Mynou Diederichsmeier (Ahausen) eigentlich „nur noch“ die Nerven behalten und ohne Fehler durch den finalen Parcours kommen. Dies gelang ihr mit dem 13-jährigen Wallach Carlucci (von Calido – Acord) bravourös. Den Tränen ließ sie danach freien Lauf. „Das ist wahnsinnig toll, es fühlt sich an wie ein Traum. Carlucci hatte ich zuerst zweieinhalb Jahre in Beritt, dann habe ich meinen Vater angebettelt, ihn zu kaufen“, erzählte Diederichsmeier. „Hier eine Medaille zu holen, das war mein großes Ziel. Ich war in Balve schon mehrmals am Start, hatte aber nie das nötige Quäntchen Glück. Immer mal wieder passierten Fehler. Heute hat alles gepasst. Gestern zu meinem Geburtstag habe ich mir von Carlucci nur eine Nullrunde gewünscht – mit dem Titel hat er mir das größte Geburtstagsgeschenk überhaupt gemacht.“

Eine ganze Weile musste Sophie Hinners zittern, ob es für eine Medaille reichen würde. Die 21-jährige trat erstmals in der Amazonen-Wertung an und lieferte mit ihrem elfjährigen Hannoveraner Hengst Vittorio gleich drei Runden ohne Hindernisfehler – lediglich am ersten Tag musste sie einen Strafpunkt für Zeitüberschreitung in Kauf nehmen. Dass es am Ende für den Vize-Meistertitel reichen würde, hätte die gebürtige Niedersächsin, die seit gut einem Jahr in den Niederlanden bei Emile Hendrix trainiert, selbst nie geglaubt: „Meine Erwartungen wurden total übertroffen. Ich habe vorher gehofft, überhaupt in die zweite Runde zu kommen. Die Silbermedaille ist echt etwas ganz Besonderes. Mein Pferd sprang alle Runden sehr gut. Wir sind seit einem Jahr ein Team und er kämpft jedes Mal super mit“, sagte Hinners, die übrigens neues Mitglied der „A Young Riders Academy“ zur Förderung junger Talente im Springreiten ist.

Auch Lokalmatadorin Kathrin Müller (Wickede) freute sich, dass es in diesem Jahr endlich mit einer Medaille geklappt hat. Mit der belgischen Stute Felitia DH hatte sie lediglich im ersten Umlauf einen Fehler in Kauf nehmen müssen. „In den letzten Jahren hatte ich oft Pech mit Verletzungen meiner Pferde. Umso mehr freue ich mich, dass Felitia heute so phänomenal gesprungen ist“, sagte die Drittplatzierte. „Auch mein zweites Pferd Conan war gut dabei, da habe ich gedacht, dass da noch mehr drin ist, aber zum Ende hat die Kraft nicht gereicht. Für mich ist Balve fast wie ein Hausturnier, viele Freunde sind hier im Publikum und haben mich angefeuert. Das war einerseits ein toller Ansporn, andererseits auch ein besonderer Druck.“

Alle Ergebnisse aus Balve gibt es hier: results.hippodata.de/2019/1687/html/de/hippodata/index.html jbc

Böckmann

Die neuen Esprit Modelle

Sind ein praktischer und gleichzeitig überaus schicker Wegbegleiter – und das zu einem attraktiven Preis. Ob für ein oder zwei Pferde oder in unterschiedlichen Materialien - für jeden Geschmack und Anspruch ist das passende dabei.

Mehr Informationen