Informationen zum Coronavirus für den Pferdesport
R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

29.02.2020 | 15:30 Uhr | fn-press

Abu Dhabi: Deutsches Dreierteam wird Vierter

Neuseeländer gewinnen den Nationenpreis der arabischen Liga

Abu Dhabi (fn-press). Die deutschen Springreiter sind in die Nationenpreis-Saison 2020 gestartet. Als Dreierteam platzierten sich Holger Wulschner (Passin), Jörg Naeve (Bovenau) und David Will (Marburg) beim CSIO in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) an vierter Stelle. Es siegt die Mannschaft aus Neuseeland vor Ägypten und dem Gastgeberland.

Holger Wulschner, Jörg Naeve und David Will halten sich bereits seit Wochen in Arabien auf und besuchen die dortigen Turniere. An diesem Wochenende lud Abu Dhabi zum Nationenpreis der arabischen Liga ein. Sechs Mannschaften gingen an den Start, Deutschland mangels eines vierten Reiters nur mit einem Dreierteam. Das Glück war der von Gerd Sosath (Lemwerder) als Equipechef begleiteten Mannschaft nicht hold, keinem der Reiter gelang in den beiden Umläufen eine fehlerfreie Runde. Holger Wulschner setzte den Oldenburger Wallach Casirus (v. Casiro) ein und bilanzierte fünf Fehlerpunkte im ersten Umlauf und vier im zweiten. Jörg Naeve und die belgische Stute JK Horsetrucks Hopefull starten mit einem Abwurf, aber in der zweiten Runde kamen gleich acht Fehleerpunkte hinzu. Ähnlich erging es David Will. Mit dem Holsteiner Numero Uno-Sohn Never Walk Alone lautet sein Resultat: zwölf und vier Fehlerpunkte. Da es kein Streichergebnis gab, zählte jeder Fehlerpunkt, insgesamt summierten sich 37.

Stark präsentierte sich das neuseeländische Team. Daniel Meech gelang die einzige Doppel-Nullrunde des Feldes. Mit acht Fehlerpunkten führte die Mannschaft das Ranking souverän an. Ägypten folgte mit 17 Fehlerpunkten. Dieses Resultat hatten auch die Reiter der Vereinigten Arabischen Emirate erzielt, aber aufgrund der schlechteren Zeit im zweiten Umlauf platzierten sie sich an dritter Stelle. Hinter den Deutschen rangierten die Equipen aus Syrien und Saudi-Arabien mit 40 bzw. 70 Fehlerpunkten auf dem fünften bzw. sechsten Platz.   hen