Deutsche Kreditbank AG (DKB) - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

02.01.2018 | 15:10 Uhr | Uta Helkenberg

Nationale Ranglisten 2017: Felix Haßmann Nummer eins im Springen

Werth und Jung dominieren weiter in ihren Disziplinen

Warendorf (fn-press). An ihnen führte auch 2017 kein Weg vorbei: Isabell Werth (Dressur) und Michael Jung (Vielseitigkeit/Gelände) bleiben die Ranglisten-Stars ihrer Disziplinen. Im Springen konnte sich dagegen erstmals Felix Haßmann (Lienen) den Spitzenplatz im nationalen Ranking erobern.

Schon einmal war er dicht dran: 2015 rangierte Felix Haßmann knapp hinter dem damaligen Spitzenreiter Christian Ahlmann (Marl) auf Platz zwei. In diesem Jahr gelang ihm mit insgesamt 198.699 Ranglistenpunkten, gesammelt im Anrechnungszeitraum 1. Oktober 2016 bis 30. September 2017, der Sprung aufs oberste Treppchen. Seinen Platz behaupten konnte Daniel Deusser (Rijmenam/BEL), der 173.652 Punkte sammelte. Nicht viel weniger hat Marcus Ehning auf dem Konto. Der Borkener belegt mit 173.126 Punkten den dritten Platz vor „Titelverteidiger“ Christian Ahlmann, der in diesem Jahr 163.590 Punkte erritten hat. Durchstarter des Jahres ist der Sachse Michael Kölz (Leisnig). Im vergangenen Jahr noch auf Platz 32 gelang ihm mit 97.786 Punkten der Sprung in die Top Ten auf Platz neun.

Isabell Werth ist und bleibt die Nummer eins in der Dressur. Nicht nur dank ihrer Erfolge bei den EM in Göteborg bleibt sie weiterhin an der Spitze der nationalen Rangliste. Mit 175.450 Punkten führt die Rheinbergerin mit einem enormen Abstand vor ihrer Teamkollegin, Dorothee Schneider (Framersheim) mit 87.796 Punkten, die wie im Vorjahr Platz zwei belegt. Mit 81.877 Punkten rückt Mannschaftsweltmeisterin Fabienne Lütkemeier aus Paderborn auf den Bronzerang vor, gefolgt von Helen Langehanenberg (Billerbeck), die 2017 mit dem Hengst Damsey FRH wieder zum deutschen Goldteam bei den Europameisterschaften in Göteborg zählte und damit an frühere Erfolge anknüpfen konnte. Sie erritt 2017 74.786 Ranglistenpunkte. Neu in den Top Ten ist ein Reiter aus Luxemburg: Sascha Schulz schloss 1995 seine Lehre zum Pferdewirt bei Wolfram Wittig mit Stensbeck-Auszeichnung ab und reitet seit 2007 für den Luxemburger Dressurstall Grand Ducal. Unter anderem präsentierte er 2016 in Ermelo mit Quel Filou OLD den Vizeweltmeister der fünfjährigen Dressurpferde. In diesem Jahr sammelte er 67.410 Ranglistenpunkte und rangiert damit auf Platz fünf vor Doppel-Vizeeuropameister Sönke Rothenberger (Bad Homburg) mit 66.940 Punkten. Möglich ist dies, da sich die Luxemburger FN dem deutschen System angeschlossen hat. Damit werden auch die Luxemburger Turnierreiter und deren Erfolge in der FN-Datenbank erfasst und können über FN-Erfolgsdaten abgerufen werden.

Wenig Überraschung gibt es in der Vielseitigkeit. Hier bleibt der zweimalige Olympiasieger Michael Jung aus Horb mit insgesamt 44.229 Ranglistenpunkten die unangefochtene Nummer eins in seiner Paradedisziplin. Trotz Aberkennung der Mannschafts-Silbermedaille geben die EM-Teilnehmer in Sachen Ranglistenpunkte den Ton an. So folgt Einzel-Europameisterin Ingrid Klimke (Münster) mit 22.842 Punkten auf Platz zwei vor Julia Krajewski (Warendorf) mit 21.370 Punkten und Bettina Hoy (Rheine), die mit 16.090 Punkten Platz fünf belegt. Auch die beiden Einzelreiter der EM in Strzegom konnten sich einen Platz in den Top Ten erobern. Die EM-Zwölfte Josefa Sommer (Immenhausen) rangiert mit 11.650 Ranglistenpunkten auf Platz sieben vor Kai Rüder (Blieschendorf), der in Strzegom mit einem sechsten Platz dicht an die Medaillenränge heranritt und mit 11.587 Punkten Platz acht belegt. Bester Nicht-EM-Reiter auf der Rangliste ist Andreas Dibowski (Döhle). Er rangiert mit 16.372 Punkten auf dem vierten Platz.

Die Ranglisten mit den Top 1.000 Dressur und Springen sowie den Top 500 in der Vielseitigkeit sind ab sofort im Internet unter www.pferd-aktuell.de/ranglisten zu finden. Die kompletten Listen finden registrierte Nutzer auch unter www.fn-erfolgsdaten.de und können sie dort noch nach weiteren Kriterien selektieren: z.B. nach Disziplin, Altersklassen, Landesverband oder sogar innerhalb eines Vereins.

Und das sind die Top Ten 2017 nach Ranglistenpunkten:

Dressur
1. Isabell Werth (Rheinberg); 175.450 Ranglistenpunkte
2. Dorothee Schneider (Framersheim); 87.796
3. Fabienne Lütkemeier (Paderborn); 81.877
4. Helen Langehanenberg (Billerbeck); 74.786
5. Sascha Schulz (Luxemburg); 67.410
6. Sönke Rothenberger (Bad Homburg); 66.940
7. Marion Wiebusch (Hasbergen); 58.994
8. Anabel Balkenhol (Rosendahl); 58.464
9. Uwe Schwanz (Miesbach); 52.927
10. Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen); 52.344

Springen
1. Felix Haßmann (Lienen);198.699
2. Daniel Deusser (Rijmenam/BEL); 173.652
3. Marcus Ehning (Borken); 173.126
4. Christian Ahlmann (Marl); 163.590
5. Marco Kutscher (Bad Essen); 119.698
6. David Will (Pfungstadt); 114.738
7. Ludger Beerbaum (Riesenbeck); 106.961
8. Janne-Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg); 98.622
9. Michael Kölz (Leisnig); 97.786
10. Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen); 96.075

Vielseitigkeit
1. Michael Jung (Horb); 44.229
2. Ingrid Klimke (Münster); 22.842
3. Julia Krajewski (Warendorf); 21.370
4. Andreas Dibowski (Döhle); 16.372
5. Bettina Hoy (Rheine); 16.090
6. Jörg Kurbel (Rüsselsheim); 12.878
7. Josefa Sommer (Immenhausen); 11.650
8. Kai Rüder (Blieschendorf); 11.587
9. Sandra Auffarth (Ganderkesee); 9.993
10. Stephanie Böhe (Döhle); 9.527

PM-Schulpferdecup

PM-Schulpferdecup - Foto: FN-Archiv

Serie für Schulpferde-Reiter

Der PM-Schulpferdecup ist wieder gestartet! Das ist eine Serie für Mannschaften mit Schulpferden. Für die Saison 2018/19 können alle Schulpferde-Reiter wieder an den Qualifikationen in ganz Deutschland teilnehmen. 

mehr erfahren...