R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

21.09.2019 | 21:00 Uhr | fn-press

DAM Riesenbeck: Anna Madlen Horn geht in Führung

Jörg Fänger gewinnt mit die Cedrick die zweite Wertungsprüfung

Riesenbeck (fn-press). Das Finale der Deutschen Amateur-Meisterschaften rückt auch für die Springreiter näher. Mit einer schnellen Nullrunde sicherte sich Jörg Fänger vom Landesverband Weser-Ems nicht nur den Sieg in der zweiten Wertungsprüfung, sondern verbesserte damit auch seine Aussichten auf eine Topplatzierung in der DAM-Wertung. Angeführt wird diese vor dem morgigen Finale allerdings von Anna Madlen Horn vom Landesverband Mecklenburg-Vorpommern und ihrer Stute Priceless.

Waren es am ersten Tag noch 19 Nullrunden, schrumpfte die Zahl der fehlerfreien Ritte in der zweiten Wertung auf rund die Hälfte zusammen. Einer davon ging auf das Konto der 42-jährigen Landwirtin Anna Madlen Horn aus Groß Schwansee, die mit Priceless wie schon beim Auftaktspringen am Freitag auch in der zweiten Wertungsprüfung alle Stangen liegen ließ. „Priceless habe ich jetzt schon seit drei Jahren bei mir. Sie ist ein unheimlich willensstarkes Pferd und versucht immer alles zu geben, wobei sie sich auch gerne ein bisschen beeindrucken lässt. Dadurch ist sicher in der Vergangenheit mal der eine der andere Fehler passiert, aber ich habe das Gefühl, dass sie da reingewachsen ist und mache mir doch auch mehr Hoffnungen als im letzten Jahr“, sagte die Schwester von Kai und Thorben Rüder, die bereits zum zweiten Mal bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften teilnimmt.

Ein sechster Platz am ersten und ein dritter Platz am zweiten Tag bedeuten 116,25 Punkte für Ann Madlen Horn und damit die vorläufige Spitzenposition vor Katharina Knoop (Hoogstede) mit Follow Me. Auch der 26-jährigen Reiterin, die nach ihrem Studium ein Praktikum bei ClipMyHorse absolviert, gelang bereits die zweite Nullrunde. An beiden Tagen war sie knapp hinter Horn platziert, sodass für sie 111,75 Punkte im Zwischenstand zusammenkommen. Nur ein Abwurf unterlief Lisa Rohde aus Wendorf mit Lantano (Platz 13), die allerdings schnell unterwegs war und dank ihres zweiten Platzes am ersten Tag nur um eine Position im DAM-Ranking zurückfiel. Damit hat der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern beste Aussichten, am Sonntag gleich mit zwei Vertreterinnen bei diesen Deutschen Meisterschaften zu glänzen. Insgesamt im Finale sind die besten 30 Paare nach den ersten beiden Wertungsprüfungen.

Die schnellste Nullrunde in der zweiten Wertungsprüfung und damit der Sieg ging allerdings auf das Konto von Jörg Fänger. Der Taxiunternehmer aus Osnabrück benötigte mit dem Oldenburger Springpferd Cedrick (v. C-Max) lediglich 71,01 Sekunden für den Parcours in der großen Springhalle der Reitanlage Riesenbeck International. Damit verwies er sowohl die Saarländerin Linda Schwinn (Becklingen) mit Calino als auch Anna Madlen Horn mit Priceless auf die Plätze zwei und drei. Auch in der Gesamtwertung machte Fänger durch seinen Sieg einen gewaltigen Sprung nach vorne. Am ersten Tag noch 21ster, rückte er mit 106 Punkten auf Platz fünf vor. Nur Ehefrau Larah Fänger-Freynhagen steht noch zwischen ihm und einem Platz auf dem Podium. Sie kassierte mit dem Oldenburger Cassidy M zwar einen Zeitstrafpunkt, jedoch kam ihr die bessere Platzierung vom Freitag zu Gute (107,75 Punkte/Platz vier). „Wir ergänzen uns gegenseitig sehr gut und gönnen uns den Erfolg. Wenn einer auf dem Treppchen stehen sollte morgen, freuen wir uns für den anderen – aber vorher werden wir natürlich kämpfen“, kündigte Fänger an, der trotz seines Sieges nicht ganz zufrieden war. „Ich habe mir das gestern etwas anders vorgestellt. Wäre ich da null geblieben, hätte ich für morgen eine bessere Ausgangslage. Daher ist ein bisschen Wehmut dabei, aber ich freue mich natürlich trotzdem. Der Parcours war anspruchsvoll aber fair.“ Hb/Melanie Köster

Mehr Infos und Berichte unter www.pferd-aktuell.de/dam.

R+V

Die R+V-Operationskostenversicherung für Pferde: ab 6,78 EUR mtl., ohne jährliche Höchstentschädigungsgrenze.
Übernahme der in der Tierklinik entstehenden Kosten für tierärztliche Leistungen, Medikamente und Nachsorge bis zu 14 Tage ab der Operation.

Mehr erfahren...