Pikeur & Eskadron - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

18.06.2017 | 18:45 Uhr | Laura Schwabbauer

Future Champions: Deutsche Siege in den Finals

Max Haunhorst, Lucie-Anouk Baumgürtel und Hannah Erbe sind nur einige der deutschen Gewinner in Hagen

Hagen (fn-press). Die deutschen Nachwuchsreiter sind beim Turnier "Future Champions" in Hagen den hohen Erwartungen an sie gerecht geworden. Nach sechs Siegen in den Nationenpreisen haben die jungen Talente auch in den verschiedenen Finals überzeugt und zahlreiche Siege und Top-Platzierungen in Dressur und Springen eingefahren.

Max Haunhorst aus Hagen am Teutoburger Wald hat sich seinen ganz persönlichen „perfekten Turnierabschluss“ beschert. Mit Charis qualifizierte sich der 16-Jährige mit weiteren zehn Paaren für das Stechen im Großen Preis der Junioren (U18), das er als vorletzter Starter für sich entscheiden konnte. „So ganz ist mir das hier noch nicht bewusst, aber das kommt langsam“, sagte der Sieger. „Vor dem Umlauf war ich etwas nervös, aber dann hat Papa vor dem Stechen gesagt, jetzt gib einfach alles und versuch das Ding zu gewinnen.“ Die Worte von Martin Haunhorst scheinen geholfen zu haben und bescherten dem Lokalmatador dieses „unglaubliche Gefühl vor heimischer Kulisse zu gewinnen“. Nur zweihundertstel Sekunden langsamer beendete der Ire Cormac Foley mit Ballylynch Wizard den Stechparcours und sicherte sich damit Silber vor Hannes Ahlmann (Reher) mit Sunsalve und Kathrin Stolmeijer (Emsbüren) mit der erst achtjährigen Stute Dedicasse du Bois de Buisseret. Beeke Carstensen (Sollwitt) und Cara Mia wurden Sechste. Max' jüngerer Bruder Mick Haunhorst war mit der Oldenburger Stute Sonnenblümchen übrigens bester deutscher Starter im Großen Preis der Children (U14). Er wurde nach einem Abwurf im Stechen Achter.

Im Großen Preis der Jungen Reiter (U21) waren Finja Bormann (Harsum) mit A crazy Son of Lavina und Cedric Wolf (Meckenheim) mit Cho Chang J die einzigen deutschen Starter, die es nach einem fehlerfreien Umlauf ins Stechen schafften. Cedric Wolf kassierte drei Abwürfe im Stechen, Finja Bormann drehte eine Top-Runde in 44,06 Sekunden und landete am Ende auf Rang zwei.

Bei den Ponyspringreitern mussten sich Julie Thielen und ihr Welsh-C-Poyn Tonlyn Bobbys Girl nur der Französin Charlotte Lebas geschlagen geben und wurden Zweite im Großen Preis der U16-Reiter.

Hannah Erbe dominiert Kür der Jungen Reiter

Auch für die deutschen Dressurreiter liefen die Finals gut: Hannah Erbe und Carlos, die im vergangenen Jahr Mannschafts- und Einzelgold bei den Europameisterschaften der Junioren gewonnen hatten, dominierten die Kür der Jungen Reiter. 80 Prozent bedeuteten den deutlichen Sieg, vor Teamkolleginnen Semmieke Rothenberger (Bad Homburg) mit Geisha (76,79 Prozent) und Anna-Christina Abbelen (Kempen) mit First Lady (76,45 Prozent).  In der I-Tour der Jungen Reiter gewann der Münsteraner Student Luca Michels mit Rendezvouz das Kür-Finale, vor Semmieke Rothenberger mit ihrem zweiten Pferd Dissertation.

Bei den Junioren dominierte Lia Welschof (Hövelhof) mit Linus K und 76.00 Prozent das Kür-Finale der I-Tour und Cosima von Fircks (München), die mit Diabolo von Nymphenburg Zweite in ebendiesem Finale wurde, siegte mit Nymphenburg’s Easy Fellow zusätzlich in der Kür des kleinen Finales. Linda Erbe aus Krefeld und ihr erst acht Jahre alter Wallach Fierro hatten die Einzelaufgabe der Junioren noch für sich entschieden, in der Kür mussten sie sich mit 78,04 Prozent der Niederländerin Daphne van Peperstraten (79,37 Prozentz) geschlagen geben. Teamkollegin Johanna Sieverding und Lady Danza wurden Dritte (77,33 Prozent).

Dressurreiterin Franziska Haase erneut erfolgreich bei den Children

Franziska Haase aus dem schleswig-holsteinischen Hellschen, die Siegerin im Finale der O-Tour bei den Children, hat sich riesig gefreut, dass sie überhaupt in Hagen bei den Future Champions starten durfte. Ihre Turnierbilanz ist beeindrucken für eine internationale Premiere: Platz drei in der Einlaufprüfung, Siegerin im Einzel und mit der Mannschaft im Nationenpreis und nun auch noch Gold im Finale. 74,792 Prozent lautete heute das Ergebnis für die 13-Jährige und ihren 10-jährigen Holsteiner Lorentino. „Er vermittelt mir immer ein sehr sicheres Gefühl in der Prüfung und gibt alles für mich. Ich freue mich riesig, dass er das vor dieser Kulisse alles so entspannt mitgemacht hat.“ Joya Catharina Stolpmann und Helena Ernst belegten  die Plätze zwei und drei im Finale.  

Favouritensieg in der Pony-Dressur

Lucie-Anouk Baumgürtel aus Nottuln, dreifache Europameisterin der Ponydressurreiter, und ihr Erfolgspony Zinq Massimiliano FH dominierten die Kür in der Altersklasse U16. Mit 82,29 Prozent haben sich beiden den Sieg gesichert, vor Jana Lang und NK Cyrill mit 81,12 Prozent. Die dritte Reiterin des erfolgreichen Nationenpreis-Teams vom Freitag, Nele Löbbert, wurde mit ihrer Stute Contra Vierte.

Alte Helden

Alte Helden - Filmreihe über ehemalige Olympiapferde, Foto: Stefan Lafrentz

Spitzenpferde im Ruhestand

Sie haben ihre Reiter zu sportlichen Erfolgen getragen und für sie um Titel gekämpft. Bonaparte, Cento, Marius, Satchmo und Shutterfly. Wir haben uns gefragt, was machen die "Alten Helden" eigentlich.

Filme ansehen...