R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

08.08.2018 | 20:00 Uhr | Uta Helkenberg

EM Pony hat auch für die Vielseitigkeits- und Springreiter begonnen

Lehmkuhl führt in der Vielseitigkeit, Gut beste Deutsche im Parcours

Bishop Burton/GBR (fn-press). Während in der Dressur bereits die ersten Medaillen vergeben wurden, hat die EM für die Vielseitigkeitsreiter und die Springreiter gerade erst begonnen.

Traditionell geht es für die Vielseitigkeitsreiter zunächst aufs Viereck. Nach der Hälfte der Starter liegt Teamreiterin Jana Lehmkuhl (Voerde) mit Veith in Führung. Sie nimmt lediglich 24,6 Minuspunkte in die folgenden Prüfungen – Geländeritt und Springen – mit. Ebenfalls eine gute Ausgangslage konnte sich Einzelreiterin Sophia Rössel (Mayen) mit Camillo WE verschaffen. Sie folgt auf Platz zwei mit 26,5 Minuspunkten auf dem vorläufigen Platz zwei. „Das war wirklich Gänsehautdressuren. Wir wussten, dass die beiden eine gute Dressur gehen können. Aber sie haben hier alles umgesetzt, was Anna ihnen gesagt hat und das Beste aus dem Guten gemacht“, lobt Bundestrainer Fritz Lutter, der in diesem Jahr von Anna Siemer als Co-Trainerin unterstützt wird. Pech hat dagegen die zweite Teamreiterin, Preis-der-Besten-Gewinnerin Helena Bottermann (Voerde). Ihr Nibelungenheld mag sich nicht mit dem Viereck anfreunden, springt im Außengalopp zweimal um und ist generell nicht ganz bei der Sache. „Er ist einfach leicht entflammbar“, bringt es Anna Siemer auf den Punkt. Mit 41,7 Minuspunkten bildet Helena Bottermann das vorläufige Schlusslicht. Doch noch ist die EM nicht zu Ende. „Das Gelände ist sehr anspruchsvoll. Das kann am Samstagabend alles ganz anders aussehen“, sagt Lutter. Auch in der Teamwertung stehen die Deutschen am ersten Tag gut da. Hier liegt zwar das Team von Gastgeber Großbritannien mit Abstand vorne, doch die Deutschen reihen sich dahinter auf Platz zwei ein. Frankreich ist aktuell Dritter.

Springen: Zwei Nullrunden zum Auftakt
Mit zwei Nullrunden haben die Europameisterschaften auch für die Ponyspringreiter gut begonnen. Die Schnellste am ersten Tag ist Lea-Sophia Gut aus Biberach, die in Bishop Burton allerdings nicht auf ihrem bewährten Salvador IV sitzt, sondern Nachwuchspferd Fairy-Tale gesattelt hat. Etwas langsamer, aber ebenfalls fehlerfrei kommt Bo Chiara Gröning (Waltrop) mit Chessy ins Ziel. Insgesamt beenden 17 der 46 EM-Teilnehmer den Kurs ohne Strafpunkt, der Sieg geht an die Britin Nicole Lockhead Anderson mit Gangnam Style II.

Jeweils einen Abwurf müssen Johanna Beckmann (Brunsbüttel) mit Karim van Orchid S und Julie Thielen (Losheim) mit Bad Man in der ersten Wertungsprüfung hinnehmen. Die kurzfristig nachgerückte Malin Reipert aus Linnich mit Minerva for Play kassiert zudem noch einen Strafpunkt für Zeitüberschreitung. Nach dem neuen Regelwerk gehören alle fünf zum Team, die besten drei Ergebnisse des heutigen Springens werden für den Mannschaftsentscheid gewertet. Dazu kommt dann das Ergebnis aus dem Nationenpreis, den Gut, Gröning, Beckmann und Thielen bestreiten werden.

Übrigens: Bei den letzten Pony-Europameisterschaften in Bishop Burton vor acht Jahren trug ein deutsches Springreiterteam den Sieg davon. Mit dabei Laura Klaphake aus Mühlen, die mittlerweile ihren Weg vom Ponysport in den internationalen Spitzensport gemacht hat und unlängst zum siegreichen deutschen Nationenpreisteam beim CHIO Aachen gehörte.

CHI Donaueschingen auf ClipMyHorse.TV

CHI Donaueschingen auf ClipMyHorse.TV

Die 62. Auflage des Int. S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier vom 16.-19. August 2018 wird zum echten Reitsport-Mekka. Alle Prüfungen vom Wochenende LIVE und im Archiv auf ClipMyHorse.TV!

Jetzt ansehen!

Equistro Electrolyt 7

Sommerspecial

Nicht so leicht ins Schwitzen zu bringen – Pferde können durch intensives Schwitzen bis zu 10% ihres Körpergewichtes verlieren. Mit einer bedarfsgerechten Elektrolytversorgung sind die Reserven schnell wieder aufgefüllt.

mehr Informationen