Weltreiterspiele 2018: Teams, Zeitplan, News
R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

22.02.2018 | 09:00 Uhr | Uta Helkenberg

Deutsche Amateur-Meisterschaften gehen in die zweite Runde

Mehr Qualifikationsmöglichkeiten in Dressur und Springen

Warendorf (fn-press). Nach dem großen Erfolg der Premiere im vergangenen Jahr gehen die Deutschen Amateur-Meisterschaften 2018 in die zweite Runde – mit einigen Neuerungen. So wird es in Dressur und Springen jeweils zwei Qualifikationsprüfung und/oder eine Landes-Amateur-Meisterschaft pro Landesverband geben. Der Modus der DAM Springen wurde an den der DM angepasst, so dass ab diesem Jahr drei Wertungsspringen über Sieg und Platz entscheiden. Unverändert bleiben die Finalstandorte Dagobertshausen als Ausrichter der DAM Dressur und Springen (14. bis 16. September) sowie Langenhagen-Twenge als Ausrichter der DAM Vielseitigkeit im Rahmen des CIC2* (7. bis 10. September).

Mit den Neuerungen geht die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) auf die Wünsche der Aktiven nach der ansonsten mehr als gelungenen ersten Deutschen Amateur-Meisterschaft Dressur und Springen auf der Reitanlage Dagobertshausen bei Marburg in Hessen ein. Ab diesem Jahr wird es daher zwei Qualifikationsveranstaltungen und/oder eine Landes-Amateur-Meisterschaft pro Landesverband geben, über die sich die Reiter für das Finale empfehlen können. Dabei werden die Teilnehmer je Landesverband rangiert, wobei der Bestplatzierte 25 Punkte erhält, die jeweils folgenden Reiter 20, 15, 10, 9, 8 Punkte, usw. Bei mehr als 13 Teilnehmern aus einem Landesverband erhalten alle weiteren rangierten Teilnehmer einen Punkt. Die errittenen Punkte aus beiden Qualifikationsturnieren werden addiert. Die Vergabe der Finalplätze erfolgt dann wie schon 2017 gemäß einer Quote, die sich anhand der Anzahl der in Frage kommenden Reiter pro Landesverband ergibt.

Zusätzlich sind im Springen die jeweils Bestplatzierten des letzten Bundesfinals (Klasse S) des Fördervereins Amateur- und Berufsreiter (FAB) und der letzten FAB-Landesfinals (Klasse S), der Bestplatzierte des letzten Finals des Amateur-Springreiterclub Deutschlands sowie ein über die Sonderwertung des Formats „DKB Monatssieger“ ermittelter Teilnehmer bei den DAM startberechtigt, sofern sie die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen.

Insgesamt können sich zirka 60 Teilnehmer für das Finale qualifizieren, in der Dressur sind es 40 Teilnehmer. Hier sind zusätzlich die jeweils Bestplatzierten des letzten FAB-Bundesfinals (Klasse S) und der letzten FAB-Landesfinals (Klasse S) startberechtigt. An den DAM Dressur und Springen können alle Reiter teilnehmen, die im laufenden Kalenderjahr mindestens 26 Jahre alt werden (Jahrgang 1992 und älter), gemäß gültiger Jahresturnierlizenz die Leistungsklassen 2 oder 3 besitzen, international für Deutschland startberechtigt sind (deutsche Staatsbürgerschaft) sowie in die Option A (geschlossene Prüfungen) eingestuft sind. Des Weiteren muss im aktuellen Anrechnungszeitraum mindestens eine Platzierung in der Klasse S der jeweiligen Disziplin nachgewiesen werden.

Neuer Austragungsmodus im Springen
Die Deutschen Amateur-Meisterschaften Springen setzen sich anders als im Vorjahr aus drei Wertungsprüfungen zusammen. Im ersten Wertungsspringen, einer Springprüfung Klasse S*, erhält der Sieger x plus einen Punkt, je nach Anzahl der Teilnehmer, der Zweitplatzierte x minus eins, der Dritte x minus zwei und so weiter. In der zweiten Wertung, einem Zwei-Phasen-Springen der Klasse S*, wird dasselbe Punktesystem mit dem Faktor 1,25 angewandt. Die 30 punktbesten Teilnehmer der ersten beiden Wertungsprüfungen sind im Finale, einer Springprüfung Klasse S* mit Siegerrunde, startberechtigt. Die Finalisten nehmen ihre errittenen Punkte mit, hinzukommen die Punkte aus der Finalplatzierung (Faktor 1,5). Für diejenigen, die sich nicht für das Finale empfehlen konnten, gibt es zum Abschluss ein Kleines Finale (Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse M**).

In der Dressur ist der Austragungsmodus der Amateur-Meisterschaften unverändert. Die DAM beginnt mit einer Finalqualifikation in Form eines Prix St. Georges für alle startberechtigten DAM-Teilnehmer. Die besten Zwölf sind direkt für das Kür-Finale (ebenfalls St. Georg-Niveau) qualifiziert. Die Übrigen haben allerdings die Chance, sich über das Kleine Finale (Aufgabe S5) noch einen von drei zusätzlichen Startplätzen im Finale zu sichern. Der Sieger in der Kür ist Deutscher Amateur-Meister 2018.

DAM Vielseitigkeit in Langenhagen-Twenge
Ebenfalls unverändert ist die Ausschreibung der Deutschen Amateur-Meisterschaft Vielseitigkeit. Anders als in Dressur und Springen gibt es hier keine gesonderten Qualifikationsprüfungen. Jeder, der die Zulassungskriterien erfüllt, wird in der DAM-Sonderwertung des CIC2* Langenhagen berücksichtigt. An den DAM Vielseitigkeit können alle Reiter teilnehmen, die im laufenden Kalenderjahr mindestens 26 Jahre alt werden (Jahrgang 1992 und älter), gemäß gültiger Jahresturnierlizenz die Leistungsklassen V2 bis V4 besitzen und international für Deutschland startberechtigt sind (deutsche Staatsbürgerschaft). Ausgeschlossen sind – analog den Regeln der Option A - Teilnehmer mit abgeschlossener Prüfung zum Pferdewirt (sofern nicht bei Pferdewirten mit Prüfung vor 2014 auf Antrag der Amateur-Status gewährt wurde) beziehungsweise Pferdewirtschaftsmeister „klassische Reitausbildung“ sowie Teilnehmer, die in der Disziplin Vielseitigkeit in der zurückliegenden Saison (vom 1. Oktober 2016 bis 30. September 2017) mit mehr als drei verschiedenen Pferden (inklusive Aufbau-LP; exklusive Pony-LP bzw. Platzierungen, die mit Ponys errungen wurden und – auf Antrag – Mannschafts-LP,) platziert waren. Je Teilnehmer sind maximal zwei Pferde (6-jährig und älter) zugelassen, wobei nur das Pferd mit dem besseren Ergebnis für die DAM-Platzierung zählt. Voraussetzung für den Start ist außerdem, dass die Teilnehmer mit den genannten Pferden in 2017 oder bis Ende August 2018 bereits in CIC/CCI1*-Prüfungen platziert gewesen sind und für CIC2* qualifiziert sind oder einmal mit den genannten Pferden ein „MER“ in CIC2* erzielt haben. Pferde, die im selben Jahr an der Deutschen Meisterschaft Vielseitigkeit in Luhmühlen teilgenommen haben, sind nicht startberechtigt.

Eine Übersicht über die DAM-Qualifikationsturniere Dressur und Springen gibt es unter www.pferd-aktuell.de/dam.

IDEXX

IDEXX bietet im Rahmen einer Kaufuntersuchung die sofortige Untersuchung von Proben auf Fremdsubstanzen oder eine Probeneinlagerung für 6 Monate und Untersuchung bei Bedarf. Weitere Informationen zu dieser Absicherung beim Pferdekauf bei IDEXX oder beim Tierarzt.

mehr Informationen