Europameisterschaften 2019: Teams, Zeitplan, News
AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

18.07.2019 | 17:24 Uhr | Eva Borg

Aachen: Deutsche Vierspänner nach Dressur auf Platz vier

Vierspänner-Team mit Mareike Harm, Georg von Stein und Michael Brauchle

Aachen (fn-press). Beim CHIO in Aachen ist der Nationenpreis der Vierspänner mit der Dressurprüfung gestartet, aber für das deutsche Team lief noch nicht alles rund. „Unsere Fahrerinnen müssen es jetzt rausreißen“, sagte Bundestrainer Karl-Heinz Geiger bei der Dressurprüfung. Mareike Harm und Anna Sandmann – zwei von nur drei Frauen im internationalen Starterfeld – lieferten dann tatsächlich die besten deutschen Ergebnisse. Obwohl es bei Anna Sandmann auch eine Schrecksekunde im Viereck gab.

Mit Platz acht (47,71 Punkte) für Mareike Harm und Platz neun (48,51) für Anna Sandmann endete die Dressurprüfung, die erste Teilprüfung im Nationenpreis der Vierspänner. Die 23-jährige Anna Sandmann startet zum zweiten Mal in Aachen und hatte schon im vergangenen Jahr mit Platz neun in der Einzelwertung ein beachtliches Debüt hingelegt. Mit Fredie U, Bo Liberator, Gerlandro und Wanita zeigte sie eine harmonische Vorstellung – bis zum Halten. „Irgendwie hatten die Vorderpferde plötzlich die Leinen über dem Kopf, aber Gott sei Dank, haben sie es selbst irgendwie wieder hinbekommen“, berichtete die Fahrerin von der Schrecksekunde. „Mir wurde schon ganz anders, ich hab schon überlegt, ob ich absteigen muss“, so ihre Mutter Karin, die als Beifahrerin mit dabei war. Die Pferde lösten das Problem selbst und sie konnte weiterfahren. „Anna war super!“, lobte auch ihr Vater Christoph Sandmann. Er ist selbst am Start, war mit seiner Vorstellung allerdings nicht so zufrieden. „Der Schritt war eine Katastrophe, der Rest war ok“, so der Emsländer. Er kam mit 55,44 Punkten auf Platz 17. Anna und Christoph Sandmann starten beide als Einzelfahrer in Aachen.

Führung für die Niederlande - deutsches Team auf Platz vier
Mareike Harm aus Negernbötel startet gemeinsam mit Georg von Stein aus Modautal und Michael Brauchle aus Aalen für die deutsche Mannschaft, die im vergangenen Jahr in dieser Besetzung Platz zwei im Nationenpreis belegt hat. „Das Halten, der Schritt und der starke Trab – das war schon gut“, so das Fazit von Mareike Harm nach ihrer Vorstellung. „Das war alles sehr schwungvoll“, lobte auch der Bundestrainer.

Michael Brauchle, der mit gebrochenem Bein zwar nicht laufen, aber dafür fahren kann, beendete seine Dressur auf Platz 15 mit 54,97. „Ich bin eigentlich ganz zufrieden. Meinen Vorderpferden fehlt es vielleicht manchmal ein bisschen an Ausdruck“, so die Einschätzung von Brauchle, der vor vier Wochen in Riesenbeck noch Deutscher Meister geworden ist – da auch schon mit gebrochenem Bein. Der dritte Mannschaftsfahrer Georg von Stein war dagegen nicht glücklich mit seiner Vorstellung. Sein Stangenpferd Popey hatte während der gesamten Dressur Probleme mit der Anlehnung. Er beendete die Prüfung mit 57,44 Minuspunkten auf Platz 20.

„Unser Dressurergebnis ist schon bescheiden, wir hängen dressurmäßig einfach hinten dran“, lautete das Fazit vom Bundestrainer. „Aber das Gelände ist sehr schwer und sehr technisch, das kommt uns entgegen, da gehen wir davon aus, dass wir Samstag doch den einen oder anderen Platz aufholen können.“ Auch Georg von Stein blieb zuversichtlich: „Drei bis vier Punkte Abstand in der Dressur, das ist im Gelände nichts.“

Als Titelverteidiger setzten die Niederländer mit Koos de Ronde und Ijsbrand Chardon und seinem Sohn Bram auch in diesem Jahr schon eine deutliche Marke und führen mit 84,03 Punkten vor den Teams der USA (85,30) und Frankreich (95,69). Die deutsche Mannschaft liegt nach der Dressur auf Rang vier (102,68).

Der Sieg in der Dressurprüfung ging an den Multi-Champion Boyd Exell aus Australien, der in der Einlaufprüfung am Vortag Weltrekord gefahren war. Dafür reichte es nicht, aber mit 31,86 Punkten setzte er sich souverän an die Spitze der 25 Teilnehmer. Platz zwei ging mit 38,52 an den US-Amerikaner Chester Weber vor dem Niederländer Ijsbrand Chardon mit 41,98 Punkten. evb

Alle Ergebnisse finden Sie hier: resulting.chioaachen.de

ARD, WDR und ClipMyHorse.TV übertragen live aus Aachen. Eine Übersicht zu den TV-Zeiten gibt es hier: pferd-aktuell.de/news/tv-tipps

Boehringer Ingelheim

Cushing (ECS) hat viele Gesichter. Ob ein Pferd unter ECS leidet, lässt sich mit einem ACTH-Bluttest herausfinden. Pferdebesitzer können im Verdachtsfall ab dem 15.08. hier Gutscheine für kostenlose Bluttests herunterladen.

Aktionszeitraum ist der 15.08. bis 27.09.2019.

Mehr erfahren...