AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

11.08.2019 | 15:30 Uhr | fn-press

Verden: Dorothee Schneider siegt im Special

Marcus Hermes gewinnt den Grand Prix

Verden (fn-press). Die Siege in den beiden großen Dressurprüfungen Grand Prix und Grand Prix Special des Drei-Sterne-Turniers in Verden machten Dorothee Schneider (Framersheim) und Marcus Hermes (Billerbeck) unter sich aus. Hermes gewann mit dem westfälischen Wallach Zinq Abegglen FH den Grand Prix, Schneider führte den Hannoveraner Faustus zum Sieg im Special.

Dorothee Schneider und Marcus Hermes lieferten sich auf dem Verdener Viereck ein Kopf an Kopf-Rennen. Besonders im Grand Prix Special waren die Nuancen derart gering, dass eigentlich beide hätten siegen können. So sahen es auch die fünf Richter, von denen drei Dorothee Schneider und den Hannoveraner Faustus in Führung sahen, während sich zwei für Marcus Hermes als Sieger entschieden hatten. Diesmal musste Grand Prix-Sieger Hermes seiner Kollegin den Vortritt lassen. Dorothee Schneider steuerte den elfjährigen Hannoveraner Wallach Faustus v. Falsterbo ohne Fehl und Tadel und mit viel Ausdruck durch den Special. 75,894 Prozent lautete das Ergebnis. Damit hatten die beiden, die 2017 das Finale des Louisdor-Preises mit Platz zwei beendet hatten, den Sieg geschafft, wenn auch nur knapp.

Marcus Hermes gelang mit dem erst neunjährigen Wallach Zinq Abegglen FH eine nicht minder gute Runde. Das FH im Pferdenamen steht übrigens für den Besitzer, das Gestüt Freiberger Hof der Familie Baumgürtel. Mit 75,511 Prozent erzielte der schwarzbraune, in den Niederlanden gezogene Wallach v. Ampere sein bislang bestes Ergebnis im Grand Prix Special – Platz zwei. Dritte wurde die Niederländerin Saskia van Es, die mit dem in ihrer Heimat gezogenen Hengst Elastico (v. Johnson) 72,511 Prozent erreichte. Die Plätze vier und fünf belegten wiederum zwei Aktive der Gastgebernation: Jan-Dirk Gießelmann (Barver) rangierte mit dem Hannoveraner Real Dancer FRH v. Rubin-Royal (70,447) vor Anabel Balkenhol (Rosendahl) mit der hannoverschen Don Frederico-Tochter Davinia la Douce FRH (69,766).    hen

R+V

Die R+V-Operationskostenversicherung für Pferde: ab 6,78 EUR mtl., ohne jährliche Höchstentschädigungsgrenze.
Übernahme der in der Tierklinik entstehenden Kosten für tierärztliche Leistungen, Medikamente und Nachsorge bis zu 14 Tage ab der Operation.

Mehr erfahren...