Pikeur & Eskadron - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

18.12.2017 | 07:00 Uhr | Julia Basic

Sportlerin des Jahres: Isabell Werth auf Rang drei

Journalisten haben entschieden - Dressurreiterin in Baden-Baden ausgezeichnet

Baden-Baden (fn-press). Isabell Werth hat bei der Wahl zu Deutschlands Sportlerin des Jahres den dritten Platz belegt. Die Dressur-Equipe schaffte es in der Kategorie „Mannschaft des Jahres“ auf Rang neun. Rund 1300 Sportjournalisten hatten ihre Stimmen in den drei Kategorien Sportler, Sportlerin und Team abgeben. Das Ergebnis wurde bei einer feierlichen Gala in Baden-Baden bekanntgegeben.

„Das ist wirklich das Sahnehäubchen auf ein Jahr, das nicht mehr zu toppen sein wird“, sagte Werth während der Ehrung, die im ZDF übertragen wurde. „Im Moment habe ich großartiges Glück, ganz tolle Pferde zu haben, ohne die ich nicht hier stehen würde, das ist keine Frage. Wir sind nichts ohne unsere Pferde, allenfalls bessere Fußgänger. Die Pferde sowie ein ganz tolles Team, das mich seit Jahren unterstützt, das alles ist die Grundlage der Erfolge.“

Die 48-jährige Weltranglistenerste aus Rheinberg gewann in diesem Jahr mit der Stute Weihegold OLD unter anderem das Weltcupfinale in den USA sowie zwei Einzel-Goldmedaillen bei den Dressur-Europameisterschaften in Schweden. Dort siegte sie zudem mit ihren Teamkollegen Helen Langehanenberg, Dorothee Schneider und Sönke Rothenberger in der Mannschaftswertung. Aktuell ist sie sogar mit drei Pferden, Weihegold OLD, Don Johnson FRH und Emilio, in den Top-Zehn der Dressur-Weltrangliste vertreten. Nun wählten sie die deutschen Sportjournalisten hinter der fünfmaligen Weltmeisterin im Biathlon, Laura Dahlmeier, und Turn-Weltmeisterin Pauline Schäfer auf Rang drei bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres. Vor wenigen Wochen war Werth bereits als „Best Athlete“ vom Weltreiterverband FEI ausgezeichnet worden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Nach den Statistiken des ZDF war Liselott Linsenhoff, die 1969 ebenfalls Dritte wurde, die erste Vertreterin der Disziplin Reiten, die es unter die Top-Drei der nationalen Sportlerinnenwahl geschafft hatte. Nicole Uphoff wurde 1989 Zweite sowie 1988 und 1990 jeweils Dritte. Auch Isabell Werth hatte es schon einmal unter die Top-Drei geschafft, nämlich im Jahr 2000. Im vergangenen Jahr wurde sie nach Team-Gold und Einzel-Silber bei den Olympischen Spielen in Rio Vierte. Alle Informationen zur Sportlerwahl finden Sie hier: www.sportler-des-jahres.de

Equitana 2019

Den Pferdesport in allen Facetten erleben - auf der Weltmesse des Pferdesports. Jetzt Messetickets sichern für die Equitana 2019 in Essen!