Pikeur & Eskadron - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

16.12.2018 | 14:25 Uhr | Julia Basic

Frankfurt: Veneziano gewinnt Louisdor-Preis-Finale

Dorothee Schneider und First Romance siegen im Burg-Pokal

Frankfurt/Main (fn-press). Der Oldenburger Hengst Blue Hors Veneziano hat mit seinem dänischen Reiter Daniel Bachmann Andersen das Finale der Nachwuchspferde-Serie Louisdor-Preis gewonnen. Im Rahmen des Frankfurter Festhallen Reitturniers entschieden die beiden den abschließenden Grand Prix für sich. Die Plätze zwei und drei belegten zwei weitere Oldenburger Pferde, Famoso OLD mit Benjamin Werndl vor Destiny OLD mit Kristina Bröring-Sprehe.

Der dänische Championatsreiter Daniel Bachmann Andersen war mit einer ganz klaren Devise in das diesjährige Louisdor-Preis-Finale gestartet: Eine lockere, fehlerfreie Runde mit seinem Veneziano zu zeigen. Der achtjährige Oldenburger Hengst (von Vivaldi – Donnerhall) aus dem Besitz des dänischen Gestüts Blue Hors erfüllte die Erwartungen seines Reiters voll und ganz. Mit 75.140 Prozentpunkten führten die beiden das Klassement an. Im April 2018 hatte sich das Paar in Hagen a.T.W. für das Finale in Frankfurt qualifiziert. „Veneziano ist ein ganz besonderes Pferd für mich. Ich reite ihn seit er vierjährig war und kenne ihn jetzt sehr gut. Er kämpft immer für mich, auch wenn er noch ein bisschen Kraft und Gelassenheit braucht“, sagte Bachmann Andersen. Mit seinem zweiten Pferd Blue Hors Zepter hatte er bereits den internationalen Grand Prix in der Festhalle gewonnen – ein rundum gelungenes Wochenende für ihn und seine Pferde. „Ich reite zum ersten Mal hier in Frankfurt und muss sagen, das Turnier ist einfach toll. Der Sieg im Grand Prix am Freitag war schon ein Highlight. Die Stimmung hier ist einfach gewaltig“, sagte er.

Der Louisdor-Preis, präsentiert von der Lieselott und Klaus Rheinberger Stiftung, ist eine Serie der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), in der acht- bis zehnjährige Nachwuchspferde erste Erfahrungen auf Grand-Prix-Niveau sammeln können. Heutige Spitzenpferde wie Weihegold OLD, Sammy Davis jr, und TSF Dalera BB, die Deutschland überaus erfolgreich bei Championaten vertreten, gehören zu den bisherigen Siegern der Serie. Auch in diesem Jahr hatten sich auf den Qualifikations-Turnieren in ganz Deutschland wieder die besten Paare für das Finale empfohlen. Sie bewiesen in der Festhalle ausnahmslos, dass sie sich auf dem richtigen Weg in den internationalen Grand-Prix-Sport befinden. Der internationale Dressurrichter Dr. Dietrich Plewa kommentierte wie gewohnt die einzelnen Ritte. In der Vorstellung des Siegers sah er „keine Schwachpunkte, sehr gute Reiterei. Besser hätte man es nicht machen können. Auch wenn man dem Pferd die Anspannung noch ansah, stehen ihm alle Türen für weitere starke Ergebnisse auf Weltniveau offen.“ Besonders hob Plewa die „kleinen, gesetzten Pirouetten“ hervor, die Veneziano in seinem erst zweiten „langen“ Grand Prix zeigte.

Podestplätze für Famoso und Destiny

Platz zwei belegte das Paar, das zwei Tage zuvor die Einlaufprüfung für sich entschieden hatte: der neunjährige Famoso OLD (von Farewell III – Welt Hit II) und Benjamin Werndl (Aubenhausen). Die beiden hatten sich in Ising für das Finale qualifiziert und zuletzt in München ihren ersten Grand Prix Special auf Anhieb mit 76.766 Prozent gewonnen. In Frankfurt bestätigten die beiden ihre starken Leistungen der vergangenen Monate, auch wenn sich zwei, drei kleinere Fehler in die Prüfung einschlichen. Diese nahm der Reiter aber umgehend auf die eigene Kappe: „Ich muss zugeben, dass heute vielleicht ich selbst das Problem war. Zum ersten Mal befand ich mich gefühlt in der Favoritenrolle, das bin ich so nicht gewohnt und das musste erstmal bei mir ankommen. Aber ich habe heute sehr viel gelernt“, sagte Benjamin Werndl. Von dieser Bescheidenheit wollte Plewa jedoch nicht allzu viel wissen. „Das war eine Prüfung mit jeder Menge Höhepunkten, wie etwa den Trabverstärkungen. Wir haben ein sehr talentiertes Pferd gesehen, das heute vielleicht nicht ganz so locker und losgelassen war. Aber dass gelegentlich Fehler passieren, ist ganz normal bei einem Nachwuchspferd, das auf dem Wege ist, ein Top-Pferd zu werden.“ Ihr Ergebnis lautete 74.6 Prozent.

Den dritten Platz belegte Mannschafts-Olympiasiegerin Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) mit Destiny OLD (von Desperados – Sandro Hit). Die beiden erreichten 73.120 Prozentpunkte. Am Vortag hatte Bröring-Sprehe mit Destinys Vater Desperados FRH den Grand Prix Special gewonnen. „Destiny hat viel von seinem Vater, zum Beispiel den Ehrgeiz und die Versammlungsbereitschaft. Heute bin ich super zufrieden und freue mich, dass sich Destiny in dieser besonderen Atmosphäre so gut gezeigt hat, auch wenn hier nicht alles so gut geklappt hat wie zu Hause. Aber das kommt mit mehr Routine, das war hier erst sein zweiter langer Grand Prix“, sagte die Reiterin. Lediglich die Piaffen wollten nicht so ganz gelingen, doch Plewa sah eine „gefällige Vorstellung, eine Symbiose von Reiterin und Pferd. Wenn es heute einen Preis für Harmonie und Eleganz geben würde, hätten ihn diese beiden verdient.“ Der Kommentator hob vor allem die Fähigkeit des neunjährigen Wallachs hervor, das Gewicht mit der Hinterhand aufzunehmen, was sich in den Galopp-Pirouetten deutlich zeigte.

Stationen für 2019 stehen fest

Chefrichterin und Vorstandsmitglied der Stiftung, Dr. Evi Eisenhardt, zog ein rundum positives Fazit des diesjährigen Finales: „Jedes Jahr sehen wir hier in Frankfurt wieder tolle Prüfungen im Louisdor-Preis. Ich selbst habe dabei immer wieder Gänsehaut. Die Pferde, die Breite an Qualität, werden jedes Jahr ein bisschen besser.“ Indes stehen die Stationen für die Saison 2019 fest: Hagen a.T.W. (25.-28.04.), München (30. Mai-2. Juni), Werder/Bonhomme (20.-23. Juni), Elmlohe (1.-4. August), Ising (6.-8. September) und Oldenburg (31. Oktober-2. November). Zwölf Pferde qualifizieren sich für das Finale in Frankfurt (19.-22. Dezember). Eine Qualifikation verpflichtet zur Teilnahme am Finale.

Ein Foto des Siegerpaares finden Sie hier: https://drive.google.com/open?id=1CMHEYqXMApK2OxDN8Hq_Hs9Xgf1t-9cq 

Burg-Pokal: Erfolge für Schneider und Werth

Im Finale des Nürnberger Burg-Pokals, der Serie für sieben bis neunjährige Nachwuchs-Dressurpferde, siegten Dorothee Schneider (Framersheim) und der achtjährige DSP-Wallach First Romance (von Fürst Romancier – Day Dream). Für Scheider war es nach 2015 mit Santiago der zweite Sieg in dieser Serie. Die Mannschaftsweltmeisterin hat bereits 14 Pferde für das Burg-Pokal-Finale qualifizieren können – in diesem Jahr gleich zwei. Mit First Romance erzielte sie ein Ergebnis von 76.537 Prozent und führte das Klassement vor Isabell Werth (Rheinberg) und Descolari (von Desperados – Weltmeyer) an, die 75.268 Prozent erreichten. Der Hannoveraner ist übrigens das 17. Pferd, das Werth für das Burg-Pokal-Finale qualifiziert hat. Platz drei belegte Ingrid Klimke (Münster) mit dem Oldenburger Bluetooth OLD (von Bordeaux – Riccione). Mit ihrem zweiten Pferd Lionella vom Rosencarree, einer elfjährigen Hannoveraner Stute von Londontime, belegte Schneider außerdem Rang zehn (71.805 Prozent).

Traditionell treten die drei besten Paare des Finales abends noch einmal im sogenannten Siegerpreis an und zeigen dort eine Kür nach freiem Ermessen auf dem Niveau eines St. Georg Special. Diese Veranstaltung ist auch für die Zuschauer immer wieder ein Höhepunkt, wie die Stimmung in der Halle stets widerspiegelt. Diese Prüfung entschieden Werth und Descolari mit der Wertnote 9.9 für sich. Klimke und Bluetooth folgten mit 9.7 vor Dorothee Schneider und First Romance mit 9.3. jbc

Alle Ergebnisse aus Frankfurt finden Sie hier: festhallenreitturnier-frankfurt.de/front_content.php?idcat=1007

Equitana 2019

Den Pferdesport in allen Facetten erleben - auf der Weltmesse des Pferdesports. Jetzt Messetickets sichern für die Equitana 2019 in Essen!