Deutsche Kreditbank AG (DKB) - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

12.05.2013 | 18:53 Uhr | Susanne Hennig

Derby Hamburg: Außenseitersieg von Gilbert Tillmann und Hello Max

Favoriten verließen Derby-Parcours mit vielen Fehlern

Hamburg (fn-press). Das Deutsche Spring-Derby steckte schon immer voller Überraschungen. So auch in diesem Jahr, als das 19-jährige, ehemalige Schulpferd Hello Max mit dem Rheinländer Gilbert Tillmann den Klassiker des Springsports im Stechen vor 21.000 Zuschauern gewann. Carsten-Otto Nagel, Derbysieger 1999 und 2010, verpasste den Sieg um eine Sekunde.

Gilbert Tillmann ist zwar kein Unbekannter im Derby-Geschehen, nahm bereits zweimal teil, aber an einen Sieg in dieser Spezialistenprüfung hatte der 31-jährige Hufschmied aus Grevenbroich bei Düsseldorf selbst nicht geglaubt. „Ich kann das noch gar nicht fassen. Ich finde einfach keine Worte dafür“, sagte er atemlos. Der Sieg ist umso erstaunlicher, als sein in Irland gezogener Sportpartner bereits 19 Jahre auf dem Buckel hat und im großen, internationalen Springsport noch nie eine Rolle spielte. Einige Siege in S-Springen kann er allerdings ebenso vorweisen wie vor etlichen Jahren vordere Platzierungen beim Preis der Besten und bei der Deutschen Jugendmeisterschaft, als Gilbert Tillmann noch in der Altersklasse der Jungen Reiter unterwegs war.

Der knorrige Wallach Hello Max, dem Merkmale wie Schönheit oder gar Eleganz völlig fehlen, hatte in seinem Pferdeleben schon so manche Erfahrung gesammelt. Beim Pferdehandel im Stall Tillmann in Zahlung genommen, wurde er zunächst auf 16 Jahre geschätzt und als Schulpferd eingesetzt. Diese Karriere endete schnell, Hello Max wurde wegen Unrittigkeit ausgemustert, weil die Reitschüler in Serie aus dem Sattel flogen. Im Karnevalsumzug hingegen ließ der seine Reiter nicht im Stich. Überlegungen, was man mit so einem Pferd anfangen könne, führten zu dem Experiment, ihn mal über ein paar Stangen springen zu lassen, plauderte Tillmann fröhlich vor der Presse. Und da zeigte sich, was Hello Max am besten kann: unglaublich hoch und weit springen. Als Tillmanns in Irland ein Abstammungspapier für den vermeintlich 16-Jährigen beantragten, stellten sie fest, dass der Wallach in Wirklichkeit erst sechs Jahre alt war. Nun begann die gezielte Ausbildung des Pferdes, die mit dem Derby-Sieg ihren Höhepunkt und zugleich Schlusspunkt fand. Der Reiter entschied sich spontan, „Danke Max“ zu sagen. Das Derby war der letzte Parcours des Pferde-Oldies, ab jetzt kann er seinen verdienten Ruhestand zu genießen.

Für Carsten-Otto Nagel war es sicher bitter, mit seinem Derby-Sieger von 2010, dem 13-jährigen Oldenburger Lex Lugar, so knapp geschlagen zu werden. Nur Tillmann und Nagel hatten den rund 1.200 Meter langen Traditionsparcours mit einem Fehler beendet. Auch im Stechen kassierten beide Paare je einen Fehler, doch Gilbert Tillmann und Hello Max beendeten den Kurs eine Sekunde schneller (52,63) als Carsten-Otto Nagel. „Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber ist bin trotzdem zufrieden. Mein Fehler am Wassergraben war aber schon sehr ärgerlich“, meinte der Mannschafts-Welt- und -Europameister.

Drittbester Reiter war Hilmar Meyer mit der 13-jährigen brandenburgischen Stute Coverlady. Der 49-Jährige, der einen Verkaufs- und Ausbildungsstall in Morsum bei Verden betreibt, hatte das Pferd von Heiko Schmidt übernommen, der 2010 Zweiter mit ihr im Derby geworden war. „Ich habe sicher von ihrer Derby-Erfahrung profitiert“, sagte Meyer, der dieses Jahr seine beste Derby-Platzierung erreichte.

Die Favoriten sahen im Derby ihre Felle schwimmen. Die in den Qualifikationen hoch platzierten Reiter Emanuele Gaudiano (Italien), Jur Vrieling (Niederlande), Thomas Kleis, Lind Heed (Großbritannien) und vor allem die Bereiterin im Stall Ahlmann, Judith Emmers, fanden entweder nicht den richtigen Rhythmus und kassierten Fehler oder schieden auf dem Großen Wall aus. Auch der Schweizer Pius Schwizer, der die erste Qualifikation gewonnen hatte, haderte mit seinem Schicksal. Zwölf Strafpunkte im Sattel von Ulysee bedeuteten Platz sieben. In jeder anderen Springprüfung wäre man mit drei Abwürfen weit aus den Platzierungsrängen gerutscht, nicht so beim Derby. Den Parcours zu beenden, ist an sich schon eine Leistung. Das schafften von den 35 Startern 14 nicht, für die meisten von ihnen war die Reise auf dem Großen Wall beendet.

Ergebnisse: www.engarde.de

 

Deutsche Bank

Eine neue Klasse in der Dressur

Jedes Jahr fördert die Deutsche Bank Reitsport-Akademie bis zu zehn Nachwuchstalente im Dressurreiten mit gezielten Trainingsmaßnahmen und Coachings. Erleben Sie den neuen Jahrgang 2019 auf dem Int. Festhallenturnier in Frankfurt. #PositiverBeitrag

Mehr erfahren...