R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

22.09.2019 | 18:45 Uhr | fn-press

Lanaken: Eckermanns Chao Lee ist Weltmeisterin

Bronzemedaille für Marco Kutscher und Hannoveraner Policeman

Lanaken (fn-press). Mit einer Gold- und einer Bronzemedaille endete die Weltmeisterschaft der jungen Springpferde auf Gestüt Zangersheide im belgischen Lanaken. Katrin Eckermann (Sassenberg) führte im Klassement der sechsjährigen Pferde die von ihrem Vater Otmar Eckermann gezogene rheinische Stute Chao Lee zum Sieg, Marco Kutscher (Bad Essen) ritt bei den siebenjährigen Pferden den Hannoveraner Policeman auf Platz drei.

Zunächst sah es nicht nach dem Weltmeister-Titel für Katrin Eckermann und Chao Lee, Bundeschampionesse 2018 und amtierende Vize-Championesse, aus. In der ersten Qualifikation auf Rang elf, reichte es am Folgetag im Zeitspringen nur für Platz 42. Im Finale aber zeigte die dunkelbraune rheinische Tochter des Comme il Faut (Muttervater Chacco-Blue), was in ihr steckt. Die Stute, die bei Katrins Vater Otmar Eckermann zur Welt kam, meisterte zunächst den Umlauf ohne Abwurf. Im Stechen erwischte Eckermann die Ideallinie und erreichte das Ziel in fehlerfreien 40,64 Sekunden. Die Zeit sollte knapp reichen, denn nur eine zehntel Sekunde langsamer beendete der junge Ire Michael Pender mit seiner irischen Stute MHS Cardenta den Parcours und sicherte sich die Silbermedaille (0/40,74). Auf dem Bronzerang folgte ein belgisches Paar: Jeroen Appelen und Nero de Semilly zeigten eine erheblich langsamere Runde (43,54).

Auch Harm Lahde (Blender) konnte sich fürs 16 Paare umfassende Stechen qualifizieren. Er stellte allerdings kein Pferd aus deutscher Zucht vor, sondern den französischen Wallach Oak Groves Desperado v. Diamant de Semilly und platzierte sich auf Rang fünf. Katrin Eckermann führte gleich noch ein Pferd in die Platzierung: Mit der westfälischen Dunkelfuchsstute Cala Mandia v. Capistrano-Valentino aus der Zucht von Ludger Wigger-Pieper (Telgte) behauptete sie sich an sechster Stelle.

Als Medaillenkandidatin ging Katrin Eckermann auch im Stechen des Finals der siebenjährigen Springpferde an den Start. In der ersten Qualifikation hatte sie mit der Stute Daddy‘s Destiny aus der Zucht von Lisa Frohberg (Wallenhorst) das zweitbeste Ergebnis erzielt, in der zweiten Prüfung, einem Zeitspringen, dann eine „gemütliche“ Runde gedreht, um dann im Finale auf Sieg zu reiten. Vielleicht wollte die 29-Jährige zu viel, jedenfalls fielen an zwei Hindernissen die Stangen. Daddy’s Destiny, ein Oldenburger Springpferd, das von Comme il Faut aus einer Acasino-Mutter abstammt, beendete die Weltmeisterschaft auf Rang sechs. Auch sie ist keine Unbekannte, im vergangenen Jahr hatte die braune Pferdelady das Bundeschampionat mit der Silbermedaille beendet.

In dieser Altersklasse feierte mit dem 17-jährigen Seamus Hughes Kennedy erneut ein junger Ire einen Triumph. Er steuerte die irische Stute Cuffesgrange Cavadora in Bestzeit durchs Stechen (0/38,58), knapp dahinter auf dem Silberrang folgte der Italiener Victor Mariano Luminatti mit dem Zangersheider Hengst Cipollini Second Life Z (0/38,70). Auf dem Bronzerang behauptete sich Marco Kutscher. Der 44-Jährige stellte den Hannoveraner Policeman v. Perigueux-Accord II vor. Der Fuchswallach stammt aus der Zucht von Heinz Sprenger in Fritzlar und wurde von Marco Kutschers Lebensgefährtin Eva Bitter in den Sport gebracht.

Bei den fünfjährigen Springpferden konnten die wenigen deutschen Paare nicht mithalten. Bester war der in der Schweiz lebende Marc Bettinger mit dem Holsteiner Lake Tahou v. Leovisto-Sandro auf Rang 28. Gold gewann in dieser Altersklasse wiederum einer „jungen Wilder“ aus Irland: Der erst 17-jährige Jason Foley siegte mit der irischen Stute Rockwell RC, Silber sicherte sich sein Landsmann Michael Pender (19) mit Chacco Bay. Die Holsteinerin geht auf Chaccato-Heops zurück. Zu Bronze ritt die Britin Emma Stoker mit der Zangersheider Stute Skylandria Z.   hen

 

R+V

Die R+V-Operationskostenversicherung für Pferde: ab 6,78 EUR mtl., ohne jährliche Höchstentschädigungsgrenze.
Übernahme der in der Tierklinik entstehenden Kosten für tierärztliche Leistungen, Medikamente und Nachsorge bis zu 14 Tage ab der Operation.

Mehr erfahren...