Pikeur & Eskadron - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Fairer Sport - Foto: Julia Rau

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

Historie und Hintergründe

Sicher und sauber durch die Turniersaison

Eine Chronologie der Ereignisse seit den Olympischen Spielen in Hongkong 2008:

19. Januar 2011
Ein Jahr nach Einführung der Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln (ADMR) hat der Beirat Sport der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ein überarbeitetes Regelwerk verabschiedet. Mit den Änderungen der ADMR, die ab dem 28. April 2011 gültig sind, nahm die FN auch eine geringfügige Angleichung an die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) vor.

20. Januar 2010
Im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung in Hannover verabschiedet der Beirat Sport der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) die neuen FN-Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln (ADMR).  Die ADMR 2010 definieren die Nachweis- und Untersuchungsverfahren, die Art der Verstöße und die Art möglicher Sanktionen und gelten vom 28. April 2010 bis 27. April 2011. "Vieles davon stand schon immer in der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO), war aber verschiedenen Stellen verankert. Jetzt sind alle Regeln auf zwölf Seiten zusammengefasst und ergänzt", erläutert FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach.

18. Dezember 2009
Die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) setzt die Einführung der "Progressiven Liste" für das Jahr 2010 aus. Die FEI reagiert mit der Aussetzung der Liste auf massive Proteste von großen Pferdesportnationen.

19. November 2009
Anlässlich der Jahrestagungen der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) in Kopenhagen stimmt die Mitgliederversammlung der Einführung der so genannten "Progressive List" zu. Diese Liste erlaubt, dass eine Zahl von Medikamenten, die als Schmerz- und Entzündungshemmer eingesetzt werden, im Wettkampf erlaubt sind.

22. September 2009
 Die DOSB-Kommission Reiten stellt ihren Abschlussbericht vor. Der Vorsitzende der DOSB-Kommission, Professor Dr. em. Udo Steiner,  betont, dass der deutsche Reitsport im Kaderbereich nicht strukturell unredlich sei. Deshalb empfiehlt die Kommission in vier Fällen - Ludger Beerbaum (Riesenbeck), Marco Kutscher (Riesenbeck), Daniel Deußer (Valkenswaard/NED) und Rene Tebbel (Emsbüren) - die Aufnahme der angehörten Personen in einen Kader mit Auflagen. Im Fall Isabell Werth empfiehlt die Kommssion eine einjährige Kadersperre beginnend ab ihrer Suspendierung am 23. Juni 2009. FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach kommentiert die Empfehlung wie folgt: "Wir haben gesagt, dass wir die Kaderempfehlung der Kommission beherzigen werden."

22. Juli 2009
Die DOSB-Kommission Reiten stellt ihr Zwischenergebnis vor: Aufgrund der bisher erfolgten Anhörungen empfiehlt die Kommission der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in drei Fällen - Ludger Beerbaum (Riesenbeck), Marco Kutscher (Riesenbeck) und Daniel Deußer (Valkenswaard/NED) - die Aufnahme der angehörten Personen in einen Kader mit Vorbehalt, in allen anderen Fällen ohne Einschränkung.
 
2. September 2009
Die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI)  schließt die Dressurreiterin Isabell Werth (Rheinberg) wegen Dopings ihres Nachwuchspferdes Whisper für die Dauer von sechs Monaten von allen Turnieren aus. Die Zeit der Suspendierung wird auf die Sperre angerechnet, so dass Isabell Werth beginnend vom 23. Juni bis zum 22. Dezember 2009 gesperrt ist.

13. Juli 2009
Die unabhängige Untersuchungskommission Reiten des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) unter dem Vorsitz des ehemaligen Bundesverfassungsrichter Prof. Udo Steiner hat in Warendorf mit den Befragungen der A-, B-, B2-Kader der olympischen Disziplinen und Funktionäre begonnen. Die Befragungen der rund 90 Reiter und Funktionäre findet in drei Blöcken statt. Block eins findet vom 13. bis 15. Juli statt, Block zwei folgt vom 20. bis 22. Juli, der dritte Befragungsblock schließt sich im August an. Erste Empfehlungen der Kommission werden nach dem 22. Juli erwartet.

25. Juni 2009
Bei einer Anhörung durch die FEI erklärt sich Isabell Werth gleich zu Beginn des Gesprächs mit der Aufrechterhaltung der Suspendierung einverstanden und verzichtet außerdem auf die Öffnung der B-Probe. Die FEI wird in Kürze das eigentliche Verfahren gegen die Reiterin eröffnen.

24. Juni 2009
Die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) suspendiert die Dressurreiterin Isabell Werth bis auf Weiteres von allen Turnieren. Der Grund: Im Rahmen einer Medikationskontrolle am 30. Mai beim internationalen Pfingstturnier in Wiesbaden war bei ihrem Pferd Whisper die Dopingsubstanz Fluphenazine nachgewiesen worden.

9. Juni 2009
Die DOSB-Kommission Reiten gibt als Termin für die ersten Befragungen den 13. bis 15. Juli an.

29. Mai 2009
Der DOSB-Kommission Reiten nimmt ihre Arbeit auf. Dieser gehören an: Professor Udo Steiner, Bundesverfassungsrichter a.D., Erich Klug, eremittierter Professor an der Tierärztlichen Hochschule sowie der aus dem Galopprennsport kommende Jurist Dr. Heinz Faßbender, ehemaliger Präsident des Landgerichts Bonn.  

5. Juni 2009
Das FEI-Tribunal weist den Antrag auf vorläufige Suspendierung von Dr. Haring und Marco Kutscher zurück. Die Anhörung von Dr. Nolting steht noch aus. Dr. Haring bleibt damit Mitglied des FEI-Bureaus und behält auch weiterhin sein Amt als internationaler Richter.

28. Mai 2009
Das FEI-Bureau stellt einen Antrag, den ehemaligen FN-Generalsekretär Dr. Hanfried Haring, Olympia-Mannschaftstierarzt Dr. Björn Nolting und den Springreiter Marco Kutscher bis zur Entscheidung der FEI-Ethik-Kommission vorläufig zu suspendieren. Einen Tag später findet eine Anhörung von Dr. Haring und Marco Kutscher statt. 

28. Mai 2009
Das FN-Präsidium und der Vorstand des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) lösen die Kader (Championats-, B-, B2-Kader) der olympischen Disziplinen Springen, Dressur und Vielseitigkeit mit sofortiger Wirkung auf. Ludger Beerbaum wird aufgrund seiner Aussagen gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung bis auf Weiteres suspendiert.

24. Mai 2009
Ludger Beerbaum  äußert sich gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über seine Vorgehensweise im Pferdesport in vergangenen Jahren:  "Im Laufe der Jahre habe ich mich darin eingerichtet, auszuschöpfen, was geht. ... In der Vergangenheit hatte ich die Haltung: Erlaubt ist, was nicht gefunden wird."

18. Mai 2009
Als neuer Mannschaftstierarzt wird der 48-jährige Vertrauenstierarzt des Landesverbandes Weser-Ems, Dr. Jan-Hein Swagemakers aus Gehrde berufen. Gleichzeitig werden die Maßnahmen zur Medikations- und Dopingvorbeugung verschärft.

18. Mai 2009
Der DOKR-Springausschuss entscheidet bei seiner Sitzung in Warendorf, aufgrund der nicht verfahrensfesten Beweislage die Kadermitgliedschaft von Ludger Beerbaum und Marco Kutscher unberührt bestehen zu lassen

16. Mai 2009
Im "Spiegel" werden jetzt auch die beiden anderen, von der FN bereits bei der Mitgliederversammlung angesprochenen Vowürfe thematisiert: das angebliche "Herausfallen" von Equiblock aus der Turnierkiste von Ludger Beerbaum und Marco Kutscher sowie eine weitere nicht angemeldete Behandlung eines Olympiapferdes, in diesem Falle von Cöster.

9. Mai 2009
Die FEI richtet ein Ethik-Panel ein, das sich mit den Vorfällen im deutschen Team in Hongkong befassen soll.

5. Mai 2009
Die FN-Mitgliederversammlung spricht sich für eine Fortsetzung des eingeschlagenen Weges für einen fairen Sport aus.

4. Mai 2009
Die FN informiert den Weltreiterverband (FEI) als zuständige Organisation bei den Olympischen Spielen über die neue Sachlage.  

3. Mai 2009
Auf die Vorwürfe im "Spiegel" angesprochen, gibt Marco Kutscher zur gleichen Zeit gegenüber der Presse zu, dass eine Behandlung seines Pferdes stattgefunden habe. Darüber hinaus äußert sich der in Hongkong zuständige Mannschaftstierarzt Dr. Björn Nolting.

3. Mai 2009
Zeitgleich mit dem Beginn der FN-Tagungen berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über die neuen Vorwürfe, insbesondere über die Behandlung des Pferdes Cornet Obolensky. Reinhard Wendt, Chef de Mission, erklärt gegenüber der Mitgliederversammlung, dass die Verbandsführung bereits in Hongkong von der Behandlung erfahren habe, sich auf Grund der sich überschlagenden Ereignisse rund um den Fall Ahlmann aber nicht mehr intensiv um eine Aufklärung bemüht habe. Dies sei auch später unterlassen worden, was sich im Nachhinein als Fehler herausgestellt habe. Insgesamt informieren Graf zu Rantzau, Soenke Lauterbach und Reinhardt Wendt die Delegierten über insgesamt drei Themenkomplexe: die mutmaßliche Behandlung des Pferdes Cornet Obolensky, das angebliche "Herausfallen" von Equiblock aus der Turnierkiste von Ludger Beerbaum und Marco Kutscher sowie möglicherweise eine oder mehrere weitere nicht angemeldete Behandlungen eines Springpferdes.

8. April 2009
Die FN reagiert auf das Schreiben und informiert den DOSB über die Sachlage. Ein vom DOSB benannter unabhängiger Gutachter wird eingeschaltet, um insbesondere die Frage zu klären, inwieweit die verantwortlichen Funktionsträger des Verbandes ihrer Aufgabe und ihrer Verantwortung vor, während und nach den Olympischen Spielen gerecht geworden sind. Die Verbandsführung bereitet sich darüber hinaus darauf vor, die FN-Mitgliederversammlung im Rahmen der FN-Tagungen in Nürnberg über die Vorfälle in Hongkong zu informieren.

2. April 2009
Das CAS schließt sich der Meinung der FEI an und Christian Ahlmann für insgesamt acht Monate vom Sport aus. Die Strafe endet am 20. April.

1. April 2009
Bei der FN ist ein Schreiben von Dr. Cronau eingetroffen, datiert mit 10. März und mit Poststempel vom 31. März. In diesem wird darauf hingewiesen, dass es neben dem bekannten "Capsaicin-Fall" weitere erklärungswürdige Vorkommnisse in Hongkong gegeben habe. Recherchen der FN ergeben widersprüchliche Aussagen.

22. November 2008
Die FEI gibt bekannt, dass jede Behandlung eines Pferdes mit Capsaicin künftig als Doping eingestuft wird.

22. Oktober 2008
Christian Ahlmann wird von der FEI wegen verbotener Medikation seines Pferdes Cöster für die Dauer von vier Monaten gesperrt. Die FN legt Berufung beim obersten Sportgerichtshof (CAS) ein. Das CAS soll endgültig klären, ob es sich im Fall Ahlmann um "Doping oder verbotene Medikation" gehandelt hat.

September/Oktober 2008 
Die FN präsentiert einen umfangreichen Maßnahmenkatalog, mit dem die Sauberkeit des Sportes künftig gewährleistet werden soll. Christian Ahlmann wird für zwei Jahre aus dem Kader und damit von der Championats- und Nationenpreisteilnahme ausgeschlossen. 

21. August 2008
Vier Tage nach dem Nationenpreis bei den Olympischen Spielen in Hongkong wird Christian Ahlmann und vier weiteren Springreitern vorgeworfen, ihre Pferde mit der verbotenen Substanz Capsaicin behandelt zu haben. Alle fünf werden von der FEI sofort suspendiert.

Ansprechpartner

Foto von Angelika Stephan

Angelika Stephan

Tel 02581/6362-237
Fax 02581/6362-543

E-Mail

Boehringer Ingelheim

Das Influenzavirus verändert sich. Ihr Impfstoff auch?

Fragen Sie Ihren Tierarzt, er berät Sie gerne.

Mehr Informationen...