Pikeur & Eskadron - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Olympische Spiele London - Gold für die Vielseitigkeitsreiter - Foto: Stefan Lafrentz

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop zu bestellen oder die vielen Vorteile einer Persönlichen Mitgliedschaft zu nutzen.

Europameisterschaften Springen in Göteborg

21. bis 27. August 2017 in Göteborg

Starke, mutige und stilsichere Runden lieferten die deutschen Springreiter mit ihren Pferden bei den Europameisterschaften in Göteborg im Parcours ab. Mit einer Medaille wurden sie zwar nicht belohnt, doch vor allem die EM-Debütanten Laura Klaphake (23, Steinfeld, Platz 17) und Catch me if you can, Maurice Tebbel (23, Emsbüren) und Chaccos‘ Son sowie Philipp Weishaupt (32, Riesenbeck, Platz zwölf) und LB Convall, reisten mit vielen wichtigen Erfahrungen im Gepäck nach Hause. Das beste Einzelergebnis gelang Marcus Ehning (42, Borken) mit Pret a tout, die Platz sechs belegten. Die Teamwertung schloss Deutschland auf Rang fünf ab. Auch das fünfte deutsche Paar, das als Reserve in den internationalen Rahmenprüfungen starten durfte, lässt für die Zukunft hoffen: Simone Blum (Zolling) und DSP Alice dürfen sich inoffiziell „Europameister der Ersatzreiter“ nennen. Sie gewannen mit einer mustergültigen Runde den Großen Preis von Göteborg. 

  

Der Wettkampfmodus: Zeitspringen - Nationenpreis - Einzelfinale
Das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) entsendet ein Team von vier Reitern und Pferden sowie ein Ersatzpaar nach Schweden. Die Europameisterschaften im Springen werden in drei Prüfungen an vier Tagen ausgetragen. Zum Auftakt steht ein Zeitspringen auf dem Programm, bei dem die erreichte Zeit und mögliche Fehler in Strafpunkte umgerechnet werden. Diese Punkte zählen sowohl für die Einzel- als auch für die Teamentscheidung.

Es folgt der Nationenpreis über zwei Umläufe nach Fehlern und Zeit. Die besten zehn Teams aus dem ersten Umlauf bzw. die 50 besten Reiter aus Zeitspringen und erstem Umlauf qualifizieren sich für die zweite Runde. Bei Strafpunktgleichheit auf den ersten drei Plätzen folgen Stechen um jede einzelne Medaille, bei denen noch einmal alle vier Teamreiter antreten. Für die Teamentscheidung zählen die besten drei Ergebnisse einer Mannschaft, es gibt also ein Streichergebnis. Im Einzelfinale über zwei Umläufe nach Fehlern und Zeit treten die 25 punktbesten Reiter aus Zeitspringen und Nationenpreis an. Bei Strafpunktgleichheit nach beiden Umläufen entscheidet ein Stechen über den Sieg.

Die deutschen Springreiter bei der EM 2017 in Göteborg

Philipp Weishaupt und LB Convall - Foto: Lafrentz
Marcus Ehning und Pret a Tout - Foto: Lafrentz
Laura Klaphake und Catch me if you can - Foto: Lafrentz