Deutsche Reiterliche Vereinigung

Tipps für Vereine in der Coronakrise

Spendenaktion, Patenschaften und Online-Theorieunterricht

Wo noch vor Wochen Kinder und Jugendliche die Reitschulen bevölkerten, herrscht jetzt gähnende Leere. Das Coronavirus hat die Reitschulen komplett ausgebremst. Nicht aber die Kosten. Diese laufen weiter: Schulpferde entlässt man nicht einfach. Und Kurzarbeit kann man für Schulpferde auch nicht anmelden. Für Deutschlands Reitschulen und besonders die Vereine mit Schulpferden geht es um die Existenz. Sie brauchen Geld, um ihre Schulpferde zu versorgen. Sei es Futter, Hufpflege oder Tierarztbehandlungen.

Neben dem Check von Förder- und Kreditmöglichkeiten (siehe hier unter der Frage „An wen kann ich mich in meiner finanziellen Notlage wenden?“) sollten Vereine in ihrem Umfeld aktiv werden. Für gemeinnützige Vereine bietet sich eine Spendenaktion an, um die finanziellen Einbußen durch die Einstellung des Schulpferdeunterrichts ein Stück weit zu kompensieren. Auch Schulpferde-Patenschaften oder Pflegebeteiligungen bieten Möglichkeiten, Kosten für Schulpferde zu reduzieren. Um den Kontakt zu den Reitschülern zu halten und die Zeit zu nutzen, bietet sich Online-Theorieunterricht an.

Bitten Sie Ihre Vereinsmitglieder, Privatpferdehalter und auch die Eltern der Kinder, die auf Ihrer Anlage mit den Pferden/Ponys umgehen, um Spenden zur Unterstützung Ihrer Schulpferde. Das lohnt sich auch für Ihre Spender, denn Spenden sind steuerlich absetzbar. Erklären Sie dabei Ihre Sorgen und Nöte hinsichtlich der Versorgung Ihrer Pferde/Ponys (Fütterung, Pflege und Bewegung) und wie wichtig die Schulpferde für Ihren Verein sind. Schildern Sie, in welchem Bereich momentan Ihr größtes Problem besteht:

  • Futtermittel für die Pferde/Ponys,
  • notwendige tierärztliche Behandlungen/Medikamente für Pferd/Pony XY,
  • dringende Hufschmiedearbeiten für Pferd/Pony XY,
  • finanzielle Mittel für XY

Bei Sachspenden oder Gutscheinen wie z.B. für Futter geben Sie genau an, was Sie momentan benötigen, damit Ihnen sofort an richtiger Stelle geholfen werden kann. Nennen Sie den Futterhersteller und genauen Namen des Futtermittels und bei welchen lokalen Futterhändler Sie Ihre Futtermittel beziehen.

1. Richten Sie ein Spendenkonto ein
Die unkomplizierteste Art Geldspenden zu sammeln, ist um Überweisung auf das Vereinskonto zu bitten. Doch diese Methode bietet auch Nachteile: Die Spender können nur per Banküberweisung zahlen und jede Spendenbescheinigung muss manuell erstellt werden. Es gibt zahlreiche Anbieter im Internet, die die Abwicklung von Spendenaktionen für gemeinnützige Organisationen und Vereine übernehmen. Dadurch werden nicht nur der Vorstand oder die Geschäftsstelle des Vereins entlastet, sondern über ein professionelles Spendenformular mit vielen Zahlungsarten kann auch ein größerer Kreis potenzieller Spender angesprochen werden. Daher lohnt sich ein Blick auf verschiedene Anbieter durchaus.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Anbietern: Bei den meisten Plattformen kann ein Spendenformular gestaltet werden, welches dann auf der eigenen Vereinshomepage eingebunden wird. Einige Plattformen bieten zusätzlich auch die Gestaltung einer Projektseite und dessen Bewerbung direkt über die Plattform an. Entsprechende Anbieter findet man mit Suchbegriffen wie „Spendenformular Online Verein“ oder „Spendenplattform Online Verein“.

Die Handhabung der meisten Plattformen ist denkbar einfach, es werden zahlreiche Zahlungsarten angeboten und einige Organisationen übernehmen auch die Ausstellung und den Versand der Spendenbescheinigungen. Viele Plattformen bieten den Service kostenfrei an und erheben lediglich eine Gebühr für die Deckung von Transaktionskosten von Kreditkarten- oder Paypal-Zahlungen. Sie sollten sich das Gebührenmodell auf den Websites der Anbieter genau anschauen, damit möglichst viel des Spendenbetrags auch tatsächlich bei Ihnen ankommt.

Die Gebührenmodelle und die einzelnen Schritte zum Anlegen einer Spendenaktion sind bei den meisten Anbietern anschaulich und teils mit Videos erklärt. Für einen ersten Einblick sind hier die groben Schritte skizziert:

  • Um ein Spendenformular zu gestalten, müssen Sie sich und Ihren Verein dort zunächst registrieren. Teilweise muss bei der Registrierung die Gemeinnützigkeit des Vereins nachgewiesen werden. Dann kann entweder eine Projektseite mit Texten, Bildern und Videos oder ein Spendenformular zur Einbindung in die Vereinshomepage gestaltet werden. Sind diese Schritte erfolgt, kann die Spendenaktion entweder direkt von Ihnen freigeschaltet werden oder wird erst vom Anbieter geprüft und dann freigeschaltet.
  • Sobald Ihre Spendenaktion freigeschaltet ist, können Sie mit der Bewerbung beginnen. Nutzen Sie zur Bewerbung die direkte Ansprache an Ihre Mitglieder per Post oder E-Mail, posten Sie den Link auf Ihrer Homepage, bei Facebook und Instagram und binden Sie auch die örtliche Presse ein. Neben Privatpersonen können Sie sich natürlich auch an lokale Unternehmen und Organisationen wenden.
  • Sobald die ersten Spenden eingehen, sollten Sie die Zahlungsabwicklung und die Ausstellung der Spendenbescheinigungen im Blick behalten. Einige Anbieter lassen Ihnen zum Beispiel nur die Kontodaten der Spender zukommen und der Lastschrifteinzug muss von Ihnen selbst vorgenommen werden. Wenn die Spender automatisiert nur eine Spendenquittung, aber keine offizielle Spendenbescheinigung erhalten, sollten Sie diese manuell nachreichen.
  • Je nach Anbieter kann das gespendete Geld direkt auf das Vereinskonto überwiesen werden oder es muss eine bestimmte Frist abgewartet werden. Teilweise muss auch erst eine bestimmte Mindestsumme erreicht werden, bevor das Geld ausgezahlt wird.

Zusammenfassend bieten Online-Spendenplattformen eine gute Arbeitsentlastung für den Vereinsvorstand, lassen sich schnell gestalten und erreichen häufig eine größere Anzahl potenzieller Spender. Dennoch sollte sich im Vorfeld ausführlich über die Konditionen der verschiedenen Anbieter informiert werden, da diese sich im Angebot und den Gebühren deutlich unterscheiden können.

Beispiele erfolgreicher Online-Spendenaktionen

  • „Spende für unseres Schulpferde“ vom Dortmunder Reiterverein
  • „Kleiner Reitverein bangt ums Überleben“ von der RG Happy Horse aus Wiesmoor

2. Machen Sie Ihre Spendenaktion bekannt
Nutzen Sie sämtliche Kontakte und Kommunikationskanäle, um Ihre Spendenaktion bekannt zu machen:

  • die Vereinshomepage
  • die Social Media-Kanäle des Vereins wie Facebook, Instagram
  • vereinseigene Whatsapp-Gruppen
  • E-Mails an Ihre Vereinsmitglieder (möglichst mit persönlicher Anrede)
  • Vereins-Newsletter
  • Aushänge an schwarzen Brettern (z. B in Supermärkten)
  • Regionale Tageszeitungen
  • Regionaler Radiosender

Erklären Sie, warum Ihre Reitschule Spenden braucht. Rücken Sie dabei die „Betroffenen“ in den Vordergrund. Ihre vierbeinigen Mitarbeiter, die Schulpferde oder Ihre zweibeinigen Mitarbeiter. Oder Ihre Reitschüler, deren Herz an Susi oder Fury hängen. Lassen Sie sie sagen, was Ihnen fehlt oder verloren geht, wenn es die Schulpferde oder die Reitschule nicht mehr gäbe. Machen Sie es emotional. Setzen Sie Bilder und Videos ein.

Kündigen Sie die Spendenaktion nicht nur an. Halten Sie die Kommunikation über die Spendenaktion am Laufen. Berichten Sie über den Spendenfortschritt. Zeigen Sie, was mit den Spenden passiert (Futterlieferung, Fütterung der Schulpferde, Besuch des Schmieds…). Bedanken Sie sich öffentlich bei Spendern, die bereit sind, genannt zu werden. Lassen Sie Spender sagen, warum sie Ihren Verein unterstützen.

3. Spendentransparenz
Ihr Verein (e.V.) ist als eingetragener, gemeinnütziger Verein von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. Die Spende von Personen an Ihren Verein ist steuerlich absetzbar. Machen Sie daher für alle Spender nicht nur die Bankverbindung Ihres Vereins-Spendenkontos sondern auch die Steuernummer Ihres Vereins bekannt.

4. Spendenbescheinigung für das Finanzamt
Monetäre Spenden sind absatzfähig. Für eine Spendensumme unter 200 Euro pro Jahr genügt dem Spender eine Kopie seines Kontoauszugs in Verbindung mit dem Ausdruck des Spendenauftrags. Bei einer Spendensumme über 200 Euro im Jahr muss der Spender von Ihrem Verein bis zum Beginn des kommenden Jahres eine Spendenquittung für das Finanzamt erhalten. 

Die coranabedingte Zwangspause hat bei vielen Reitschulen ein riesiges Finanzloch gerissen und sie in eine existentielle Krise gestürzt, die nachwirken wird. Schließlich kann man nicht alle Kosten einfach abstellen. Schulpferde müssen auch versorgt werden, wenn kein Reitunterricht stattfindet. Nachfolgend Ideen, mit denen man sich zusätzliche oder neue Einnahmen verschaffen kann, um die Kosten für die Schulpferde tragen zu können und vielleicht auch die Löcher ein wenig zu stopfen.

Schulpferde-Patenschaften
Sicherlich gibt es im Umfeld der Reitschule oder des Vereins erwachsene Pferdeliebhaber, die eine emotionale Bindung zu den Schulpferden haben und gerne bereit sind, die Patenschaft für ein Schulpferd zu übernehmen: Ehemalige Schulpferdereiter, Freunde des Vereins, die Großeltern oder der Patenonkel eines Schulpferdereiters. Eine Schulpferdepatenschaft einzugehen, bedeutet eine wirtschaftliche und emotionale Fürsorgepflicht für ein bestimmtes Schulpferd zu übernehmen, ohne dafür mehr als ein Dankeschön zu erhalten wie zum Beispiel:

  • eine offizielle Paten-Urkunde
  • namentliche Nennung auf der Vereinshomepage, sofern der Pate einverstanden ist: Max Mustermann ist seit 1.7.2020 Pate von Fury
  • ein Foto „Pate mit Fury“
  • ein Jahreskalender mit Fotos von Fury ab einer Spende von XY Euro pro Jahr
  • Einladung zum Paten-Tag/Paten-Sommerfest/Paten-Grillabend

Die Patenschaft sollte in einem Vertrag geregelt werden, in welchem das Patenpferd benannt und die Laufzeit der Patenschaft, die Höhe des Patenschaftsbeitrags sowie Zahlungsbedingungen und -rhythmus (monatlich/jährlich) vereinbart sind.

Die Spenden sind für den Paten absatzfähig. Wenn der Spendenbetrag über 200 Euro im Jahr liegt, ist der Spendenempfänger verpflichtet, dem Paten eine Spendenbescheinigung auszustellen. Liegt der Spendenbetrag unter 200 Euro im Jahr, genügt dem Paten eine Kopie des Kontoauszuges in Verbindung mit dem Ausdruck des Spendenauftrags als Vorlage beim Finanzamt.

Pflegebeteiligungen
Wenn der Reitunterricht wieder aufgenommen werden darf, sind Pflegebeteiligungen für fortgeschrittene Reitschüler eine Möglichkeit, die Kosten für Schulpferde zusätzlich zu decken. Viele Reitschüler träumen von einem eigenen Pferd. Mit einer Pflegebeteiligung für ein Schulpferd wird dieser Traum für fortgeschrittene Reitschüler ein bisschen wahr. Die Idee: Neben dem Reitunterricht darf sich der Reitschüler um sein Schulpferd kümmern und erlebt einen Alltag, den jeder Pferdebesitzer kennt: Putzen, kuscheln, Zöpfe flechten, grasen lassen, Fotos von sich und dem Schulpferd machen, im Sommer Schweif und Mähne waschen und vielleicht auch mal dabei sein, wenn der Tierarzt zum Impfen oder der Schmied kommen. Reiten des Pferdes gehört allerdings nicht zu dem Deal, denn das Schulpferd soll nicht zusätzlich belastet werden.

Für eine Pflegebeteiligung werden Wochentage und Zeitrahmen zwischen Reitschule und Reitschüler festgelegt. Diese sollten so gewählt werden, dass der normale Schulbetrieb davon nicht beeinträchtigt wird. Auch sollte über die Pflegebeteiligung ein Vertrag geschlossen werden, in dem folgende Punkte festgehalten und vereinbart werden:

  • Dauer der Pflegebeteiligung
  • Wochentag(e) und Zeitrahmen
  • Was darf der Reitschüler mit dem Schulpferd machen? (z.B. Putzen, grasen lassen)
  • Was darf der Reitschüler mit dem Schulpferd nicht machen? (z.B. die Anlage verlassen, das Pferd reiten)
  • Was darf das Schulpferd zur Belohnung bekommen und in welcher Menge? (Möhren, Äpfel..)
  • Wie ist das Pferd versichert? (Pferdehaftpflichtpflicht, Fremdreiterrisikoversicherung)
  • Wie ist der Reitschüler versichert? (private Unfallversicherung)
  • Was kostet die Pflegebeteiligung am Pferd pro Monat?
  • Wie wird der monatliche Betrag bezahlt? (Überweisung, Lastschrift)
  • Wie kann die Pflegebeteiligung ausgeweitet oder verlängert werden?
  • Wie und wann kann die Pflegebeteiligung vom Reitschüler gekündigt werden?
  • Aus welchem Grund kann dem Reitschüler vorzeitig die Pflegebeteiligung gekündigt werden? (Nicht-Einhaltung der vertraglichen Vereinbarung, Verkauf des Pferdes)
  • Was ist wenn das Pferd krank ist?

Angebotspakete
Wie wäre es mit einem VIP-Komplett-Paket, um Reitschüler für einen längeren, festen Zeitraum an sich zu binden? Das VIP-Komplett-Paket kann jede Reitschule nach eigenen Möglichkeiten zusammenstellen und Dinge enthalten wie:

  • Reitunterricht
  • „Probebesitzer“ auf Zeit
  • Pflegebeteiligung
  • Theorieunterricht
  • Videoaufnahmen/Fotos des Schülers mit „seinem“ Pferd

Auch hier gilt: Leistungen, Bedingungen und Laufzeit vertraglich vereinbaren.

Um die Reitschulen und Ausbilder in der Coronakrise mit digitalem Lehrmaterial zu unterstützen, bietet der FNverlag zum Download das Präsentationsmedium für den theoretischen (Online-) Unterricht „Ausbildung rund ums Pferd“ in seinem Shop für 35 Euro (statt 49,90 Euro) an. Für die ersten 500 Vereine mit Schulpferden ist das Online-Präsentationsmedium sogar kostenlos, da die FN 500 Exemplare bezuschusst. Das kostenlose Download-Angebot gilt nur für Vereine mit Schulpferden und ist über dieses Bestellformular erhältlich.

Das Präsentationsmedium „Ausbildung rund ums Pferd“ ist für jeden Ausbilder geeignet, um theoretischen Unterricht online durchzuführen als auch für den Schüler, um sich auf die Theorieprüfung vorzubereiten. Die Abzeichen im Reiten, Westernreiten, Longieren, Voltigieren, Bodenarbeit nach der APO 2020 sind bildlich und grafisch ansprechend, einfach, benutzerfreundlich und schnell verfügbar mit animierten „Folien“, Fotos, Grafiken, Tabellen, Arbeitsaufträgen etc.. Enthalten sind dabei über 360 Präsentationsvorlagen mit allen Inhalten für den theoretischen Unterricht für die Abzeichen nach APO 2020.

Behandelt werden folgende Themenbereiche:

  • Bodenarbeit
  • Ethische Grundsätze
  • Pferdehaltung/-fütterung
  • Reitlehre
  • Gesundheit/Zucht
  • Fitness des Pferdesportlers
  • Unfallverhütung/Transport/Erste Hilfe
  • Tierschutz
  • LPO/Organisation/Versicherungsfragen
  • Geschichte des Pferdesports
  • Westernreiten
  • Voltigieren

Um die Wartezeit bis zur nächsten Reitstunde, einem Reitabzeichen oder bis zum nächsten Turnierstart für Reitschüler zu überbrücken, hat die FN Arbeitsblätter vorbereitet. Diese können Ausbildern als Inspiration oder Vorlage für eigene Arbeitsblätter dienen. Ausbilder können die Entwürfe aber auch direkt nutzen. Es handelt sich um Arbeitsblätter für Anfänger und für Fortgeschrittene, also für Reitschüler im Kindesalter aber auch für Jugendliche, die bereits über ein gewisses reitsportliches Wissen verfügen. Insgesamt erscheinen je Themenbereich Arbeitsblätter mit je 10 offenen Fragen.

Themenbereich "Haltung, Fütterung und Bewegung von Pferden"

Themenbereich "Ausrüstung von Reiter und Pferd"

Themenbereich "Praktisches Reiten"

Themenbereich "Pferdepflege, Gesundheit & Exterieur, Interieur & Rassen"

Themenbereich "Pferdeverhalten & Kommunikation zwischen Mensch und Pferd"

Themenbereich "Reiterliches Miteinander/Sicherheit"

FN-App

Die App der Deutschen Reiterlichen Vereinigung bietet neben Newsticker, TV-Tipps und Turnierkalender eine Pferdenamensuche, die Auskunft darüber gibt, welche Pferdenamen bereits vergeben sind. Mit der ADMR-Suchmaschine kann überprüft werden, ob Substanzen und die Inhaltsstoffe im Futter entsprechend der Anti-Doping und Medikamentenkontrollregeln (ADMR) erlaubt sind.

Cushing Diagnostik-Aktion

Die jährliche Cushing Diagnostik-Aktion von Boehringer Ingelheim läuft vom 17. August bis zum 30. September. Bei begründetem Cushing-Verdacht können Gutscheine für einen ACTH-Test hier heruntergeladen werden.

 

Stand: 29.04.2020